HOME

Wettbewerbsstreit: Das kastrierte Windows geht an den Start

Microsoft wird in der nächsten Woche eine abgespeckte Version seines Windows-Betriebssystem herausbringen Freiwillig hat sich der weltgrößte Softwarekonzern zu diesem Schritt nicht entschlossen.

Die Version von Windows XP ohne die Anwendung Media Player sollen ab 15. Juni zunächst an Computerhersteller ausgeliefert werden, teilte das US-Unternehmen mit. Ab 1. Juli werde das Produkt dann auch im Einzelhandel und an anderen Verkaufsstellen erhältlich sein. Das Mager-Windows würde zunächst in den Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch und Spanisch verfügbar sein, hieß es.

Das Angebot des Betriebssystems ohne den Media Player kommt auf Drängen der EU-Kommission zu Stande. Die Kartellwächter hatten dem Unternehmen im März 2004 einen Verstoß gegen Wettbewerbsrecht attestiert. Microsoft musste eine Rekordstrafe von fast 500 Millionen Dollar zahlen und mehrere Auflagen erfüllen - eine davon ist es, Windows auch ohne den Media Player anzubieten.

Die Konkurrenz darf auch installiert werden

So soll Computerherstellern künftig die Möglichkeit gegeben werden, Windows auf Neugeräten zusammen mit vergleichbaren Programmen zum Abspielen von Filmen und Musik von Konkurrenten wie RealNetworks oder Apple zu installieren. Der Softwarekonzern muss nach den Forderungen der Kommission zudem bestimmte technische Informationen offen legen, damit auch Konkurrenz-Produkte zusammen mit Windows funktionieren und Konkurrenten ihrerseits Produkte für Windows entwickeln können.

Reuters / Reuters
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.