HOME

Öffentliche Hotspots: Berlin baut kostenloses WLAN-Netz auf

Lange haben die Vorbereitungen gedauert, nun sollen in Berlin Anfang 2016 die ersten Hotspots an öffentlichen Gebäuden in Betrieb gehen. 650 Zugangspunkte soll es bis Sommer geben. Finanziert wird das Projekt auch durch Werbung.

Schild von Wlan-Spot

Wlan Spot in einer Wartehalle am Potsdamer Platz in Berlin: Der Senat fördert das Projekt mit 170.000 Euro.

Berliner und Besucher sollen künftig an zentralen Orten der Hauptstadt kostenlos und drahtlos ins Internet gehen können. In den kommenden Monaten soll dazu ein WLAN-Netz mit 650 Zugangspunkten eingerichtet werden, wie der Senat am Donnerstag mitteilte. Die ersten der sogenannten Hotspots sollen Anfang 2016 in Betrieb gehen. Der Vertrag mit dem ausgewählten Betreiber ABL Social Federation aus Fürth sei am Mittwochabend unterzeichnet worden, bestätigte der Senat einen Bericht des RBB. Damit sind die jahrelangen Vorbereitungen zum Abschluss gekommen.

Das Projekt hatte sich immer wieder verzögert, weil es noch technische Einzelheiten zu klären gab. Bis alle 650 Zugangspunkte in Betrieb sind, dürfte es bis zum Sommer dauern. Die Hotspots sollen an öffentlichen Gebäuden wie etwa Bezirksrathäusern im ganzen Stadtgebiet angebracht werden. Zu den geplanten Standorten zählen das Rote Rathaus, das Brandenburger Tor, der Gendarmenmarkt, die Philharmonie und das Theater des Westens.

Vertrag mit Amazon-Tochter Audible

Der Senat fördert das Projekt mit 170.000 Euro Anschubfinanzierung für zwei Jahre. Die zusätzlichen Kosten will das Unternehmen durch Werbepartner aufbringen. Wer sich in das Drahtlosnetz einwählt, werde zunächst einige Sekunden Werbung sehen, hieß es. Laut RBB soll dafür in Kürze ein Vertrag mit der Amazon-Tochter Audible geschlossen werden. Die Nutzung sei unbegrenzt.

Kostenloses WLAN (Wireless Local Area Network) gibt es in der Stadt auch in Hunderten Hotels, Geschäften und Gaststätten. Bundesweit haben in den vergangenen Jahren auch eine Reihe anderer Städte öffentliche Hotspots eingerichtet, darunter München. Auch die Hansestadt Hamburg arbeitet daran.

amt / DPA
Themen in diesem Artikel