HOME

Infos über Promis und Politiker: Das ist über den Account bekannt, der die privaten Daten veröffentlichte

Im Dezember wurden über einen Twitteraccount hunderte private Informationen von Politikern und Prominenten veröffentlicht, darunter Urlaubsbilder und Fotos von Kindern. Das wissen wir über den Nutzer.

Ein Twitteraccount hat zahlreiche gestohlene private Daten veröffentlicht, die allem Anschein nach von Politikern, Prominenten, Journalisten und Musikern stammen. Zuerst hatte der RBB darüber berichtet. Der stern hat den Account genauer unter die Lupe genommen.

Die Daten wurden in einer Art Adventskalendersystem veröffentlicht. Ab dem 1. Dezember gab es jeden Tag ein "Türchen". Opfer sind bekannte Schauspieler, Sänger und Musikgruppen, aber auch Moderatoren und eine ganze Reihe Journalisten von ARD und ZDF sowie Politiker aller Parteien außer der AfD. In den allermeisten Fällen geht es um Adressdaten, Telefonnummern und Email-Adressen. Bei einigen sind auch private Bilder, Chatverläufe, Rechnungen und Mailunterhaltungen veröffentlicht worden. Betroffen sind unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sowie Prominente wie Til Schweiger, Jan Böhmermann, Sido, K.I.Z., Marteria, Casper und Youtuber wie LeFloid und Rayk Anders. 

Twitter-Profil mit 18.000 Followern

Der dahinterstehende Account wird dem Twitter-Profil zufolge von Hamburg aus betrieben und ist seit Februar 2015 in dem sozialen Netzwerk aktiv. Die ersten sichtbaren Tweets stammen aus dem Juni 2017. Am Freitagvormittag hatte das Profil knapp 18.000 Follower.

Laut Selbstbeschreibung beschäftigt sich der Nutzer mit "Security Researching" und sei "Künstler". Zudem steht dort "Satire & Ironie". Ob alle von ihm verbreiteten Informationen authentisch sind, ist aktuell unmöglich zu überprüfen. Mit Florian Post hat bereits ein SPD-Politiker verkündet, dass "mindestens eine gefälschte Datei" bei den ihm zugeschriebenen Daten dabei sei.

Twitter-Nutzer veröffentlichte Daten seit Monaten

Der Nutzer veröffentlichte die Daten nicht direkt via Twitter, sondern postete Links auf Hosting-Plattformen, auf denen die Informationen gespeichert waren. Teilweise waren diese mit einem Passwort gesichert, das allerdings in der Regel "123" war.

Der Nutzer betrieb offenbar auch einen Blog, der mittlerweile gelöscht wurde sowie einen Kanal auf Dtube, einer angeblich zensurfreien Youtube-Alternative. Dort veröffentlichte er Video-Zusammenschnitte der gestohlenen Dateien. 

Über den Twitter-Kanal wurden bereits 2017 und im Verlauf des vergangenen Jahres immer wieder in sehr unregelmäßigen Abständen angeblich gestohlene Daten veröffentlicht, etwa ein Lizenzvertrag eines bekannten Youtubers oder Personalausweise, Rechnungen und Verträge eines Musikers. Allerdings erzielte er damit wenig Aufmerksamkeit. Auch sein "Adventskalender-Event", wie er es nennt, wurde erst Anfang Januar einer breiten Öffentlichkeit und vor allem dem Deutschen Bundestag bekannt.

Das Twitter-Profil wurde am Freitagvormittag gesperrt, offenbar von Twitter.

Quellen: RBB bei Tagesschau.de

fin
Themen in diesem Artikel