HOME

#eyebrowgate: Trump spricht, aber die Frau hinter ihm stiehlt ihm die Show

Eigentlich ging es bei der Pressekonferenz von Donald Trump um ein ernstes Thema: die amerikanische Gesundheitsreform. Der US-Präsident drängte den Senat zu einer erneuten Debatte. Doch kaum jemand hörte ihm zu. Eine Frau hinter ihm zog alle Blicke auf sich.

Donald Trump spricht, aber die Frau hinter ihm zieht alle Blicke auf sich

Donald Trump spricht, aber die Frau hinter ihm zieht alle Blicke auf sich

Die Abschaffung von "Obamacare" und der Ersatz durch ein angeblich effizienteres und kostengünstigeres Modell ist eines der zentralen Wahlkampfversprechen von Donald Trump. Darum ging es auch bei einer Pressekonferenz am vergangenen Montag. Mit scharfen Worten rief der US-Präsident den Senat dazu auf, am Dienstag eine Debatte über ein entsprechendes Gesetz zu beginnen. "Obamacare ist der Tod", sagte Trump im Weißen Haus, umringt von Familien. "Jeder Senator, der dagegen stimmt, eine Debatte über das Gesetz zu beginnen, sagt damit zu Amerika, dass er kein Problem mit dem Alptraum von Obamacare hat." 

Doch noch während der Präsident sprach, wanderten die Blicke der Fernsehzuschauer, die die Pressekonferenz verfolgten, zu der Frau hinter Trump. Offenbar besorgt stand die Unbekannte im Hintergrund, mitleidenden Ausdruck in den Augen - und ungewöhnlich aufgemalten Augenbrauen darüber.

Innerhalb weniger Stunden wurde die nichtsahnende Trump-Unterstützerin dank dieses Make-ups zu einer kleinen Twitter-Berühmtheit. Zu ihrem Leidwesen im negativen Sinne. Denn nur die wenigsten Nutzer haben etwas Gutes über ihre Schmink-Künste zu sagen.

Spott auf Twitter

"Der Präsident spricht, aber alles, was ich sehen kann, sind die Augenbrauen dieser Lady", schreiben viele. "Ein weiterer Beweis, dass diese Menschen höchst verdächtig sind", kommentiert eine Nutzerin. "Der Moment, in dem man realisiert, dass die eigenen Augenbrauen Opfer von 'Obamacare' geworden sind", bemerkt ein anderer sarkastisch.

Als "Obamacare"-Geschädigte zu Gast bei Donald Trump

Nur einige wenige nehmen die Frau in Schutz. "Mir tut diese Frau so leid", schreibt ein User. "Die Pressekonferenz wird zu Ende gehen und sie wird feststellen müssen, dass ganz Twitter über sie spricht."

Die Identität der Frau ist bislang nicht bekannt geworden. Bei der Pressekonferenz war sie in der Rolle einer "Obamacare"-Geschädigten anwesend, die Trump wohl zur Unterstützung seiner Argumentation bestellt hatte. Dass sie - beziehungsweise ihre Augenbrauen - ihm die Show stehlen könnte, hat der Egozentriker wohl nicht geahnt. 

Neuer US-Gesetzentwurf: "Obamacare": Das ändert sich, wenn es verschwindet
ivi