HOME

Ebay-Starverkäufer Michael Tonello: Die Masche mit der Tasche

Michael Tonello hat herausgefunden, wie man bei Ebay viel Geld verdienen kann: Einfach unverschämt teure Luxusartikel kaufen - und noch viel teurer weiterverkaufen. Sein Bestseller: die extrem seltene Birkin Bag von Hermès.

Mister Tonello, Sie sind in kürzester Zeit bei Ebay zu einem erfolgreichen Verkäufer geworden. Wie haben Sie das angestellt?

Das war Zufall. Ich bin vor acht Jahren aus den Vereinigten Staaten nach Barcelona gezogen und hatte dort keine Arbeit. Also habe ich angefangen, alte Bücher und Kleidungsstücke bei Ebay zu verkaufen. Darunter war auch ein altes Halstuch von Hermès, das ich für 400 Dollar versteigert habe. Nach der Auktion haben mich Bieter gefragt, ob ich ihnen Halstücher besorgen kann. Also bin ich in den nächsten Hermès-Laden gegangen, habe Halstücher ein- und sie mit Gewinn weiterverkauft. So fing alles an.

In dem Buch, das Sie über Ihr Leben als Ebay-Händler geschrieben haben, erzählen Sie, dass Sie erst keine Ahnung hatten, warum Sie so erfolgreich waren.

Meine ersten Auktionen waren ziemlich schlicht: Ein Foto, ein oder zwei Sätze, das war's. Aber ich hatte Glück, weil mir eine reiche Kundin, die schon viel bei Ebay eingekauft hatte, Tipps gab. Sie hat mir beigebracht, wie man eine gute Auktion aufsetzt.

Eine Sache haben Sie aber gleich richtig gemacht: Sie hatten ein gutes Produkt.

Ich habe mich immer für Mode interessiert und schnell verstanden, dass die Leute bereit sind, viel Geld für Hermès auszugeben. Und je mehr Auktionen ich gemacht habe, desto besser kannte ich mich mit den Produkten aus.

Warum sind Ihre Käufer eigentlich nicht selbst in den Laden gegangen? Bei Ihnen haben sie ja immer draufgezahlt.

Das ist nicht so einfach, wie es sich anhört. Die meisten meiner Kunden waren Amerikaner. Dort gibt es nur in 19 Städten Geschäfte von Hermès - und das bei 50 Bundesstaaten! Hermès hatte auch lange keinen eigenen Online-Shop. Ich habe anderen also Arbeit abgenommen und sie haben mich dafür bezahlt.

Sie haben auch die sogenannte Birkin- Tasche von Hermès verkauft, auf die man sonst zwei oder drei Jahren warten muss. Was ist das Besondere an dieser Handtasche?

Die Birkin Bag ist eine der beliebtesten Handtaschen der Welt. Und ziemlich teuer: In Europa kostet die billigste mehr als 5000 Euro. Die Birkin Bag ist also nur etwas für Reiche oder Stars. Diese Leute sind es gewohnt, alles zu kriegen, was sie sich wünschen - nur die Birkin Bag nicht. Wer in einen Laden geht, muss sich auf eine Warteliste setzen lassen und ist selbst dann nicht sicher, dass er sie kriegt. Insofern ist sie das ideale Produkt: Sie ist teuer und selten.

Im Buch erwähnen Sie eine Birkin Bag, die Sie für 22.000 Dollar gekauft und für 25.000 Dollar verkauft haben. Das sind 3000 Dollar Gewinn. War das Ihre übliche Marge?

Der Gewinn hat zwischen ein paar tausend und 15.000 Dollar geschwankt. Er hängt von der Tasche und der Nachfrage ab. Meine teuerste Tasche hat 34.000 Dollar gekostet. Verkauft habe ich Sie für 49.000 Dollar.

Sie haben herausgefunden, wie Sie in jedem Hermès-Geschäft eine Birkin Bag kriegen. Verraten Sie uns Ihr Geheimnis?

Irgendwann habe ich bemerkt, dass mir Verkäufer eine Birkin Bag anbieten, wenn ich 1000 Dollar oder mehr ausgebe und erst dann danach frage.

Viele Kunden haben Ihnen Wunschlisten mit Dingen geschickt, die Sie für sie einkaufen sollten. Warum haben Sie trotzdem weiterhin bei Ebay gehandelt?

Um eine Birkin Bag zu kriegen, musste ich ja viele andere Waren kaufen. Irgendwann stand mein ganzes Gästezimmer voll mit orangefarbenen Kartons. Diese Waren habe ich bei Ebay eingestellt - meistens Sachen im Wert von 300 bis 1000 Dollar. Zeitweise liefen 60 Auktionen gleichzeitig. Ich biete heute noch Reste aus dieser Zeit bei Ebay an.

Um die Birkin Bags zu kaufen, sind Sie von Stadt zu Stadt gereist.

Ich habe jetzt 110 Stempel in meinem Reisepass. In jeder Stadt bin ich im besten Hotel abgestiegen und habe in den besten Restaurants gegessen. Aber es war auch anstrengend. Ich war ja kein Tourist, sondern habe gearbeitet.

Sie haben diesen Luxus auch genossen.

Natürlich. Ich habe immer davon geträumt, so zu leben, und nun konnte ich es machen. Ich habe wie ein Milliardär gelebt, obwohl ich keiner war.

Funktioniert dieses Geschäft nur mit Hermès oder auch mit anderen Marken?

Ich kenne auch Leute, die mit Gucci, Louis Vuitton, Bottega Veneta oder Chanel Erfolg hatten. Wobei ich sagen muss: Hermès ist die beste Marke von allen. Das Unternehmen hat es geschafft, dass die Nachfrage immer höher ist als das Angebot. Wenn ich heute ein Portemonnaie für 600 Euro kaufe, ist es in fünf Jahren doppelt so viel wert, weil Hermès die Preise erhöht hat. Deswegen lässt sich selbst ein gebrauchtes Portemonnaie gut weiterverkaufen. Sogar Auktionshäuser wie Christie's und Sotheby's versteigern Hermès-Waren.

Ihre Artikel sind sehr teuer. Haben Sie Auch erlebt, dass Bieter misstrauisch wurden und nicht online so viel Geld ausgeben wollten?

Früher hatte ich diese Probleme nicht. Aber es ist ein bisschen schwieriger geworden, auch wenn ich das Gefühl habe, dass Ebay viel dafür tut, Käufer und Verkäufer zu schützen. Ich kann nur jedem raten, sich den Händler gut anzusehen, bei dem er etwas kauft. Wenn jemand noch nie etwas bei Ebay verkauft hat und plötzlich teure Taschen anbietet, würde ich misstrauisch werden. Ich selbst hatte nur ein- oder zweimal richtig Ärger.

Wenn man Ihre Geschichte hört, würde man am liebsten selbst anfangen, mit Luxus-Waren zu handeln. Haben Sie einen Tipp, wie man als Händler genauso erfolgreich wird wie Sie?

Es gibt viele Leute, die mich das fragen. Ich sage ihnen immer, dass sie ihren Speicher ausräumen und darauf achten sollten, welche Gegenstände ihnen am meisten Spaß machen. Bei mir waren es Bücher und Mode, bei jemand anderem könnten es Spielzeugautos sein. Ich glaube, dass man alles bei Ebay verkaufen kann. Das Wichtigste ist, dass es Spaß macht.

Interview: Serge Debrebant
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.