HOME

Fantasy-Serie: Schlechte Nachrichten von HBO: Warum "Game of Thrones"-Fans nun stark sein müssen

Der Fantasy-Hit "Game of Thrones" geht dem Ende zu, so viel war bekannt. Nun hat HBO die letzte Staffel offiziell angekündigt - und bestätigt Befürchtungen der Fans. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

Neue Folgen von "Game of Thrones" will der Sender HBO möglichst lange geheim halten

Achtung: Dieser Text enthält Spoiler für sämtliche Staffeln von " Game of Thrones", inklusive der siebten Staffel. Wer lieber nicht wissen will, wie es weitergeht, sollte nun aufhören zu lesen.

Was war das für ein Finale: In der letzten Folge der siebten Staffel von "Game of Thrones" packten die Macher einen Cliff-Hanger an den nächsten. Die Mauer fiel, die White Walker kamen in Westeros an. Jaime verließ seine schwangere Schwester Cersei, um in die Dunkelheit zu reiten - aber wohin? Gleichzeitig landen Khaleesi Daenerys und der König des Nordens, Jon Snow, miteinander im Bett. Und ihre Armeen rüsten sich für die kommende, finale Schlacht. Kein Wunder, dass die Fans sich danach sehnten zu wissen, wie es weitergeht. Doch nun hat HBO alle Hoffnungen für eine schnelle Auflösung zerschlagen.

In einer kurzen, sehr trockenen Nachricht hat der Pay-TV-Sender die achte und letzte Staffel von "Game of Thrones" offiziell angekündigt - und alle Befürchtungen bestätigt. Die nächste Staffel wird, wie bereits gemunkelt, nur sechs Episoden haben. Und sie wird erst 2019 erscheinen. Der Rest der Ankündigung widmet sich den Autoren und Regisseuren der Staffel.

Problem-Staffel 7 von "Game of Thrones"

Gerüchte und Spekulationen über einen späteren Start gab es bereits kurz nach Ende der siebten Staffel. Der "Hollywood Reporter" berichtete damals, dass die Dreharbeiten wegen des späten Starts von Staffel 7 erst im August beginnen konnten und sich wegen der Frühlings- und Sommerdrehs bis zum Sommer 2018 ziehen könnten. Wegen der aufwändigen Nachbearbeitung erschien ein Start in diesem Jahr schon damals schwierig, war aber noch nicht ausgeschlossen. Auch die Schauspieler, wie Sansa-Darstellerin Sophie Turner, deuteten allerdings an, dass die Fans sich noch bis zum nächsten Jahr gedulden müssen. Jetzt ist es offiziell.

Vielleicht ist die zusätzliche Wartezeit aber auch ein gutes Zeichen. Die siebte Staffel war von vielen Zuschauern weit kritischer gesehen worden als vorherige Staffeln. Die Kritik reichte von der hektisch wirkenden Erzählung, über immer mehr Logikfehler, bis zu einer viel zu großen Zahl an Momenten, die wirklich nur Hardcore-Fans verstehen konnten. So manchem ging das gehörig auf den Zeiger. Mit mehr Zeit könnten die Schreiber versuchen, wieder die alte Qualität zu erreichen. 

Gibt es ein Umdenken?

Für ein Umdenken spricht auch die Liste der Regisseure: Von den vier der siebten Staffel kehrt kein einziger für die achte Staffel zurück. Stattdessen legen die Macher David Benioff und D.B. Weiss wieder selbst Hand an, zur Unterstützung holen sie zwei Regisseure früherer Staffeln hinzu. Ob das alle Probleme löst, muss sich allerdings zeigen. Die vielen Logikfehler und der übertriebene Fanservice standen schließlich im Script - und das schreiben wieder dieselben Autoren wie in Staffel 7. Im nächsten Jahr wissen wir mehr.

Cersei und Bronn: "Game of Thrones": Warum diese beiden Darsteller nie gemeinsam im Bild sind
Themen in diesem Artikel