VG-Wort Pixel

Internetnutzung Deutsche lieben Porno-Seiten


Die Deutschen haben einen internationalen Spitzenplatz erobert: Sie nutzen stärker als Bewohner anderer Länder Porno-Webseiten. Das haben Briten in einer Studie herausgefunden.

Dass Pornos im Internet weit verbreitet sind, dürfte für die meisten keine Überraschung sein. Erstaunlicher dagegen ist das, was ein britisches Analyse-Unternehmen herausgefunden hat: In keinem anderen Land haben Internet-Pornos einen so großen Anteil an den Seitenaufrufen wie in Deutschland. Sexseiten machen ganze 12,47 Prozent des deutschen Internet-Traffics aus. Damit liegt die Bundesrepublik weit über dem globalen Durchschnitt von 7,65 Prozent.

Eigentlich stand das Surfverhalten der Briten im Fokus des Interesses. Schließlich sollen in Großbritannien bald Webfilter eingeführt werden, bei denen sich britische Haushalte für oder gegen den Konsum von Internet-Pornos entscheiden müssen. Auch die Briten nutzen überdurchschnittlich stark Sex-Seiten: Sie halten einen Anteil von 8,5 Prozent am Webtraffic. Damit liegen die Briten hinter den Spaniern (9,58 Prozent), aber knapp vor den US-Amerikanern (8, 31 Prozent) auf dem dritten Platz. Den geringsten Anteil an erotischen Inhalten hat der australische Internet-Verkehr - zumindest unter den sieben Ländern, die das Unternehmen unter die Lupe genommen hat.

Das ist vielleicht kein internationaler Spitzenplatz, auf den man in Deutschland stolz ist. Aber immerhin hilft es den Briten: Sie können eines ihrer Klischees über Deutsche jetzt wenigstens mit Zahlen untermauern.

Thomas Krause

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker