HOME

Kolumne - Neulich im Netz: Virenschützer - Tür an Tür mit Bösies

Haben Sie sich schon mal gewundert, wie schnell Anti-Viren-Labore mit Hilfe zur Hand sind, wenn es mal wieder in den Netzwerken der Welt lichterloh brennt, bloß weil sich angeblich irgendein ausgebleichter Clerasil-Boy mal wieder nicht beherrschen konnte?

Die arbeiten eben Tag und Nacht, das sind eben Experten, hoch qualifiziert, bestens bezahlt, die sind eben anders als wir. Die sind so eine Art Ledernacken der schönen neuen Computerwelt, eine virtuelle Weltpolizei, die schon aufpasst, ob es sie nun etwas angeht oder nicht. Wie im richtigen Leben. Die sind einfach schlau.

Vielleicht zu schlau. Denn böse Zungen wie mein Kollege Hirschbiegel behaupten seit Jahr und Tag, dass Virenprogrammierer und Virenschutzprogrammierer Tür an Tür arbeiten und sich so unter einem gemeinsamen Firmendach gegenseitig die Existenz sichern. Manchmal auch ohne Tür dazwischen. So wie die neapolitanischen Autoklauer, die angeblich gezielt Nachfrage schaffen. Oder Lebensversicherer, die ab und an ein Passagierflugzeugchen vom Himmel fallen lassen sollen. Oder nicht näher genannte Geheimdienste einer westlichen Supermacht, die schon mal eine eigene Botschaft ein bisschen sprengen, um unter lautem "Jawoll" der Welt-Öffentlichkeit die neuen Marschflugkörper im hinteren Orient zu testen. Und steckte hinter Windows nur das stabile Linux, wer sollte dann all die Tausenden System-Optimier-Programme kaufen?

Björn Borg vs. Jimmy Conners

Die Weltgeschichte ist voll von Beispielen des kongenialen Zusammenspiels zweier Gegenpole zum gegenseitigen Vorteil, Björn Borg und Jimmy Conners etwa. Oder hätten die Amerikaner ohne die bösen Russen so schön aufrüsten können? Auf Neu-Deutsch heißt das "Win-Win-Deal" und die, die davon reden, haben Titel wie "Better Business Consultant" oder "Interactive Vice President Cooperative Marketing Middle-East". Keine Ahnung, was die von Beruf sind.

Virenprogrammierer auf jeden Fall, die sind Studenten, Obdachlose, Lehrer und Müllmänner. Erzählen uns zumindest die Anti-Viren-Experten. Manche sollen aber auch Viren-Experten sein. Liegt ja nahe, keine Umschulung, kein langes Einarbeiten, die wissen schon, um was es geht. Ab und zu im globalen Netzwerk zündeln, Nachfrage schaffen.

Guido Augustin
Themen in diesem Artikel