HOME

MP3-Download: Amazon lässt es krachen

Mit Amazon hat der iTunes Store von Apple nun auch in Deutschland einen weiteren mächtigen Konkurrenten für digitalen Musik-Verkauf. Ab sofort gibt es beim größten Online-Händler der Welt nicht nur CDs, sondern auch die Songs als Download. Wie schlägt sich der Musik-Service?

Von Gerd Blank

Es war nur eine Frage der Zeit, bis Amazon auch in Deutschland Musik als Download anbietet. In den USA positionierte sich der größte Online-Händler der Welt bereits vor ein paar Monaten als direkter Konkurrent zum iTunes Store, dem größten Anbieter für digital Musik. Damit wird es für Musikliebhaber noch einfacher, Songs in digitaler Form auf den Computer und danach auf portable Musikabspieler wie dem iPod zu laden. Denn, und das ist auch neu: Musik bei Amazon wird - wie inzwischen bei fast allen Mitbewerbert - ohne DRM verkauft, also ohne einen digitalen Schutzmechanismus, der das Abspielen der Songs auf dem iPod verhindert. Auch Kopien lassen sich von den gekauften Alben herstellen. Allerdings sollten sich Käufer nicht dazu hinreißen lassen, die Songs zu verkaufen, denn Amazon hat die Lieder mit einem speziellen Wasserzeichen versehen, in dem die Daten des ursprünglichen Käufers enthalten sind.

Doch wie einfach ist es überhaupt, sich bei Amazon mit digitaler Musik zu versorgen? Um es kurz vorweg zu nehmen: Genauso einfach, als wenn man sich eine CD bestellt. Der Download-Bereich ist bei Amazon unter dem Punkt Musik zu finden. Zum Start bietet der Online-Händler viele aktuelle Alben zum Schnäppchenpreis an, so bekommt man die neuen Werke von Bruce Spreengsteen, Peter Fox oder Kelly Clarkson für unter fünf Euro, mindestens halb so teuer wie die entsprechenden regulären CDs beim selben Versender.

Um trotz Komprimierung der Dateien eine möglichst gute Soundqualität zur erreichen, werden die Songs mit einer Bitrate von 256 Kilobits pro Sekunde angeboten. Allerdings hat sich Amazon auf das MP3-Format festgelegt, wogegen Apple Songs im AAC-Format anbietet. Doch über die technischen Fakten hinaus klingen die Musikstücke nahezu perfekt, ein Unterschied zu CDs ist kaum noch zu hören.

Hören, klicken, kaufen

Bevor ein Song gekauft wird, lässt sich dieser - wie auch bei der Konkurrenz - für rund 30 Sekunden abspielen. Der Kauf ist dann innerhalb weniger Mausklicks erledigt. Nach dem Klick auf "Kaufen" liegt das ausgewählte Stück im Warenkorb. Ist der Einkauf erledigt, nur noch kurz die Kundeninformationen überprüfen und fertig ist der Bestellvorgang und die Musik lässt sich jetzt einfach auf dem Rechner speichern. Schneller geht der Kauf über das von Amazon patentierte "1-Click"-Verfahren. Hierfür registrierte Kunden sparen sich die weiteren Schritte und können die Songs direkt herunterladen. Für komplette Alben müssen Kunden die kostenlose Download-Software von Amazon installieren. Diese wird für Macs und Windows-PCs zur Verfügung gestellt und bringt die Musik noch schneller auf den Rechner. Allerdings ist das Programm keine eigene Software zum Abspielen der gekauften Songs, hierfür werden weiterhin iTunes, Windows Media Player oder andere Anwendungen benötigt.

Der neue Amazon-Service lässt Kunden noch mehr Freiheit bei der Formatwahl und ist damit den örtlichen Musikhändlern und digitalen Anbietern einen Schritt voraus. Egal, ob man weiterhin CDs bestellen oder die Musik für digitale Endgeräte herunterladen möchte: man ist bei Amazon an der richtigen Adresse. Allerdings ist es nicht ganz verständlich, warum der Bereich MP3 Downloads nicht komplett im Bereich Musik aufgegangen ist, sondern über einen eigenen Navigationspunkt aufzurufen ist. Kundenfreundlicher wäre es, wenn unter der ausgesuchten CD ein Hinweis zum digitalen Download, und umgekehrt, unter dem Download ein Link zur CD stehen würde.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.