HOME

Raubkopierer: Nachtsicht statt Nachsicht

Die Filmindustrie gibt sich optimistisch in ihrem Kampf gegen Raubkopierer. Aufgrund ihres Erfolges werde die Kampagne "Raubkopierer sind Verbrecher" verstärkt. Und die Kinos rüsten auf.

Die Filmindustrie hat ihre Kampagne "Raubkopierer sind Verbrecher" verstärkt und in jüngster Zeit damit größere Erfolge erzielt. Wie die Organisatorin der Kampagne, Elke Esser, in Berlin berichtete, wurden von Januar bis März mehr als 158.000 illegale Filmkopien sichergestellt, rund 700 Verfahren eingeleitet und 527 Räume durchsucht. Das sei eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Seit Beginn der Kampagne 2003 wurden Millionen von Raubkopien beschlagnahmt und tausende Wohnungen durchsucht.

Esser berichtete, dass sich der wirtschaftliche Schaden von 800 Millionen Euro im Jahr 2002 auf 1,06 Milliarden Euro 2004 erhöht habe, dies aber bei einer gleichzeitigen massenhaften Zunahme von DSL-Anschlüssen und zunehmender Verbreitung von DVD-Brennern. Als Erfolg wertete sie auch, dass Kassenschlager unter den Kinofilmen inzwischen erst eine oder zwei Wochen nach dem offiziellen Start aus dem Internet heruntergeladen werden könnten und nicht wie früher schon vor dem Starttermin. Die Kampagne "Raubkopierer sind Verbrecher" trage dazu bei, dass in den Käuferkreisen ein Unrechtsbewusstsein entstehe.

Auch Ebay kooperiert

Zu den jüngsten Ermittlungserfolgen gehöre die Zerschlagung der Gruppe "Flatline" im April, nach Angaben Essers einer der Hauptakteure im Geschäft mit illegalen Filmkopien aktueller Kinofilme in Deutschland. Verstärkt würden Undercover-Ermittler in den Tauschbörsen sowie Spezialtrupps an Szeneplätzen eingesetzt. Auch das Internet-Auktionshaus Ebay kooperiere mit der Kampagane gegen illegale Filmkopien.

Die Kinos rüsten auf

Zudem sollen in den Kinos die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt werden. Punktuell sei der Einsatz von Nachtsichtgeräten geplant. Ein Zusammenschluss mehrerer Kinos prüfe den Kauf von etwa 600 Geräten. "Die Wahrscheinlichkeit, erwischt zu werden, wird immer größer", sagte Esser. "Wir wollen aus dem Kino keinen Hochsicherheitstrakt machen, aber es wird künftig auch bei Galapremieren Sicherheitssperren wie auf den Flughäfen geben."

Die Kampagne soll mit einem neuen Plakat illustriert werden, auf der ein Mann zwischen Filmbalken eingeklemmt ist. Untertitelt ist das Bild mit der Zeile: "Langsam wird's eng, Junge." Zusätzlich entwickelte die Filmwirtschaft Unterrichtsmaterial und Aktionen unter dem Slogan "Respect".

DPA/AP / AP / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(