HOME

Datensammeln: Ex-Manager packt aus: So skrupellos geht Facebook wirklich mit Ihren Daten um

Immer wieder steht Facebook wegen seiner Datensammel-Wut in der Kritik. Ein Manager ist sich sicher: Der Konzern wird nie aufhören, unsere privatesten Daten an sich zu raffen und skrupellos weiterzuverkaufen. Er will bloß nicht, dass wir davon erfahren.

Der Schattenriss einer besorgten Frau ist vor dem Facebook-Logo zu sehen

Facebooks Umgang mit Nutzerdaten steht immer wieder in der Kritik

Picture Alliance

Immer wieder steht wegen seines Umganges mit Nutzerdaten in der Kritik. Das soziale Netzwerk schnüffelt uns aus, verkauft die Daten weiter und schützt seine Nutzer nur unzureichend, lauten nur einige der Vorwürfe. Der ehemalige Manager Sandy Parakilas packt nun aus - und erhebt schwere Vorwürfe.

Dass Facebook nahezu alles über seine Nutzer weiß, ist nur der Anfang, schließlich ist es schlicht das Geschäftsmodell des Internet-Riesen. "Je mehr Daten (Facebook) anbietet, desto mehr Wert bietet es den Werbekunden", erklärt Parakilas. Es sei kein Zufall, dass die Firma seit ihrem Börsengang auf einen Wert jenseits der 500 Milliarden Dollar angewachsen ist. "Das heißt aber, dass es keinerlei Anreiz gibt, die Sammlung der Daten und ihre Nutzung zu überdenken - außer, wenn es schlechte Presse oder Regularien gibt."

Die Kunden sind egal

Wie egal Facebook der Schutz seiner Kunden ist, musste Parakilas selbst erleben. Bevor er Facebook 2012 verließ, leitete er dort ein Team, das die missbräuchliche Auswertung von Nutzer-Daten durch Dritte untersuchen sollte - weil der kommende Börsengang und schlechte Presse zum Datenschutz ein Problem wurden. Wirklich schützen sollte er die Nutzer aber nicht.

Dabei gab es wirklich schwerwiegende Eingriffe. Ein Entwickler beliebter Spiele erstellte etwa heimlich Profile von Kindern - ohne nach einer Genehmigung dafür zu fragen. Auf Parakilas' Anfrage hieß es schlicht, man würde die Datenschutzrichtlinien nicht verletzten. Überprüfen konnte er es nicht: Sobald die Firmen die Daten hatten, gab es für Facebook keinerlei Möglichkeit, den Umgang damit zu kontrollieren. Bei Tausenden Apps, die ganz selbstverständlich auch Zugriff auf persönliche Nachrichten und sämtliche Fotos verlangten, ist das ein echtes Problem. Lösen wollte Facebook es offenbar nicht.

Unter den Tisch kehren, statt Problemlösung

"Eine Firma, die sich wirklich um die Daten seiner Nutzer sorgt, hätte mit einer robusten Reaktion sehr schnell sämtliche Entwickler rauswerfen können, die so die Regeln missachten", ist sich Parakilas sicher. Bei Facebook war die Reaktion eine andere: Man wollte bloß die schlechte so bald wie möglich loswerden. Als Parakilas vorschlug, die Datennutzung der Entwickler einmal ernsthaft zu untersuchen, fragte ihn ein Mitglied der Führungsetage: "Willst du wirklich sehen, was du dann finden wirst?" Für Parakilas war die Botschaft klar. "Die Firma will bloß, dass die negativen Geschichten verschwinden. Wie die Nutzerdaten genutzt werden, interessiert nicht."

Eigentlich geht Parakilas es aber um mehr: Seine Vorwürfe sind Teil eines Meinungsstücks für die "New York Times", das sich mit Facebooks Rolle in Russlands Manipulation der US-Wahl befasst. Das soziale Netzwerk hatte Hunderten Millionen seiner Nutzer Artikel gezeigt, die von russischen Quellen gebucht wurden, um das Wahlverhalten zu beeinflussen. Facebook findet, das soziale Netzwerk sollte selbst entscheiden, wie es die Krise angeht. Parakilas widerspricht dem entschieden. Wenn man seinen Schilderungen glauben kann, hat er dafür gute Gründe.

Update 22. November 2017

Facebook hat sich zu den Vorwürfen seines Ex-Managers in einem Blogpost geäußert. Man habe 2012 sicher vieles falsch gemacht, arbeite jedoch seitdem vermehrt daran, die Daten seiner Nutzer zu schützen, so der Konzern. Unter anderem würden etwa App-Entwickler, die zu viele Daten abgreifen, von Facebook gesperrt. Den vollständigen englischsprachigen Post finden Sie hier.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.