Top-Level Domains Porno-Websites machen drei Kreuze


Pornografie-Fans kennen diese Bezeichnung: XXX. Als Top-Level Domain .xxx sollen die Buchstaben bald einen Rotlichtbezirk im Netz kennzeichnen. Bedenken kommen von Konservativen - und Bürgerrechtlern.

Die für die Domainverwaltung zuständige Non-Profitorganisation ICANN will bis Jahresende die Porno-Domain .xxx freigeben. Die Top-Level-Domain (TLD) wird einen virtuellen Rotlichtbezirk für Online-Pornoanbieter und ihre Kunden schaffen, berichtet das IT-Portal Cnet. Wie die ICANN mitteilte, werden zurzeit Verhandlungen mit ICM Registry über die geschäftliche und technische Verwaltung der TLD geführt. Einer Kontrolle der Inhalte der .xxx-Domains erteilte die ICANN jedoch (mit der Ausnahme von Kinderpornographie) eine Absage und riskiert damit einen Konflikt mit konservativen US-Politikern.

Bei den Buchstaben XXX handelt es sich um die US-amerikanische Bezeichnung für pornografisches Material und bedeutet außerdem "strengstes Jugendverbot".

Überwachung ist nicht vorgesehen

"Abgesehen von Kinderpornographie, die absolut illegal ist, sind wir wirklich nicht im Content-Monitoring-Geschäft", zitiert Cnet den Chairman von ICM Registry, Stuart Lawley. Die Registrierung einer .xxx-Domain verlangt demnach nur, dass jeglicher sexueller Inhalt ausschließlich Erwachsene darstellt, so Cnet. Ziel der .xxx-Domain soll der beschränkte Zugang zu pornographischen Inhalten und damit auch der Schutz von Kindern sein. ICM Registry, registriert im US-Bundesstaat Delaware und mit Sitz im kanadischen Toronto, hat auch den Besitz und die Verwaltung der TLD .kids beantragt.

Bedenken von verschiedenen Seiten

Konservative US-Politiker fordern jedoch auch eine Überprüfung der Inhalte der .xxx-Websites. Die Betreiber der Websites müssen sich denselben Standards unterwerfen wie auch die Pornofilmindustrie, fordert der demokratische Senator Joseph Lieberman. Andere Bedenken kommen von der American Civil Liberties Union. Demnach könnten in einigen Ländern Websites mit Themen wie Homosexualität und Geburtenkontrolle in den virtuellen Rotlichtbezirk abgedrängt werden, wo sie einfach zu blockieren sind.

Die ICANN teilte zudem mit, auch Verhandlungen über die geschäftliche und technische Verwaltung der TLDs .cat, .post und .mobi zu führen. Zu den TLDs .asia, .mail, .tel-pulver und .tel-telnic seien hingegen noch keine Entscheidungen in Sicht.

pte

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker