HOME

Wetterinformationen: Hier gibt's das beste Wetter

Kachelmann & Co. machen Sonne und Stürme zur Show. Doch wer es genauer wissen will, wird im Internet besser informiert und manchmal auch telefonisch. Ein Überblick aus aktuellem Anlass.

Es gibt Menschen, die gucken morgens aus dem Fenster, um sich übers Wetter zu informieren. Man erkennt sie daran, dass sie abends unbeschirmt klatschnass nach Hause kommen. Andere lauschen beim Zähneputzen mit einem Ohr der Vorhersage im Radio. Die deckt oft gleich ein ganzes Bundesland ab und ist daher meist unpräzise. Die Wetter-Entertainer im Fernsehen können zwar mit animierten Wolkenbildern und Wetterflügen protzen - aber echte Information wird von dieser Effekthascherei oft ähnlich verdrängt wie von misslungenen Gags. Und die Wetterkarte in der Tageszeitung ist schon veraltet, während sie gedruckt wird. Wo also gibt's vernünftige Prognosen?

Die besten Informationen finden sich im Internet - auf zahllosen Websites mit Wetterdaten in jeder Rezeptur: roh in Expertenqualität als Satellitenbild, Infrarotkarte der Temperaturverteilung oder als Radarbild der Regenverteilung. Verständlich angerichtet in bewegten Übersichtskarten oder als Fast-Food-Wetter mit bunten Symbolen ohne meteorologische Ballaststoffe. Segler, Golfer, Wanderer oder Radfahrer werden durch spezielle Vorhersagen bestens bedient. Auch unterwegs, zum Beispiel am Urlaubsort, sind diese Informationen zugänglich: per Handy, Telefon oder Fax. Der stern hat die wichtigsten Wetterdienste gesichtet. Fazit: Mit ein bisschen Engagement kann sich jeder aus der Fülle der Informationen seinen eigenen Wetterbericht zusammenstellen - und der ist dann genauer und aussagekräftiger als das meiste, was die Wetter-Unterhalter in den Massenmedien zu bieten haben.

Dirk Liedtke
Mitarbeit: Mascha Jacoby, Birte Schiffhauer

Internet: Welt Wetter Web

Zahllose Websites wollen aus Wetteropfern mündige Wetterkonsumenten machen. Das gelingt aber nicht allen gleich gut: Bei manchen wird die Datenfülle schnell unübersichtlich, bei anderen kosten genaue Informationen Geld. Der stern hat die besten Allround-Anbieter herausgesucht.

www.wetteronline.de

Hier geht's ins Detail: Per Postleitzahl oder Ortsnamen sind genaue Vorhersagen selbst kleiner Orte abrufbar. Dabei wird nicht verschwiegen, dass langfristigere Prognosen weniger sicher sind: Alles über drei Tage hinaus heißt "Trend", die Zuverlässigkeit vieler Vorhersagen wird prozentual eingestuft. Regionale und überregionale Wetterkarten zeigen, wo es regnet, wo welche Temperatur herrscht, wo gerade ein Tief heranzieht. Auch wer mehr über das Wetter im Ausland wissen will, wird bestens bedient - bis in den Pazifik reicht die Vorhersage. Einziger Nachteil von Wetter Online: Die Navigation auf der Site ist teilweise unübersichtlich.

www.wetter.com

Auch hier gibt es ausführliche regionale Prognosen bis zu zehn Tage im Voraus - leider ohne eine Beurteilung der Zuverlässigkeit. Derzeit höchst sinnvoll: Die Niederschlagswahrscheinlichkeiten sind prominent platziert. Besonders ausführlich ist das Kartenangebot; Animationen zeigen, wie sich etwa Wolken oder Niederschläge in den nächsten Tagen entwickeln werden - und erlauben so genauen Einblick in das europäische Wettergeschehen. Links zu Web-Kameras in ganz Deutschland ermöglichen den Blick auf das aktuelle Wetter. Nur ein wenig zu bunt ist die Website geraten.

www.wetter.de

Übersichtlich und leicht verständlich präsentiert RTL das Wetter großräumig für die nächsten Tage - aber viel mehr auch nicht. Wetterkarten und detaillierte Ortsvorhersagen gibt es woanders besser. Fast schon eine Parodie auf die überall verwendeten Wölkchensymbole: Eine Karte mit Würstchen sagt das "Grillwetter" voraus. Langfristige Prognosen sind ebenso gebührenpflichtig wie Satellitenfilme.

www.donnerwetter.de

Aktueller geht's kaum: Wer wissen will, wie das Wetter an einem beliebigen Ort in Deutschland in genau diesem Moment ist, hat bei Donnerwetter die besten Chancen. Denn hier kann jeder Besucher das Wetter seines Standorts melden. Die Daten landen sofort auf der Website. Daneben gibt es eine gute Auswahl an Vorhersagen, die mit einer "Prognosegüte" in Prozent versehen sind. Sie sinkt von rund 90 Prozent für den folgenden Tag auf 55 Prozent "Trefferwahrscheinlichkeit" bei sechs Tagen im Voraus. Ausführlich werden hier auch die Temperaturen der großen Badeseen in Deutschland aufgelistet.

de.weather.yahoo.com

Übersichtlich hat Yahoo das Wetter der beliebtesten Reiseziele rund ums Mittelmeer zusammengestellt. Die Daten stammen vom amerikanischen Weather Channel und bieten neben Temperaturen und Wetteraussichten auch Informationen über den UV-Index, der die Sonnenbrandgefahr einstuft.

www.unwetterzentrale.de

Hier gibt's das richtig schlechte Wetter: Auf einer Deutschlandkarte werden Warnhinweise vor Unwettern farbig kodiert dargestellt. Wer als Läufer oder Golfer viel draußen ist, wer Angst um seine Balkonpflanzen oder die Gartenmöbel hat, wird die Seite schnell schätzen lernen.

Festnetz: Bei Anruf Wetter

Früher gab es bei der Post preisgünstige Automatenansagen für Zeit, Kinoprogramm oder Wetter. Heute ist diese Art der Dienstleistung wegen dubioser 0190-Nummern in Verruf geraten. Aber es gibt ihn noch, den seriösen Telefonservice.

Deutsche Telekom

Das Infoportal der T-Com bietet in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst eine relativ preiswerte Wettervorhersage an. Unter 0190/05 55 55 (0,45 Euro/Min.) können per Tonbandansage detaillierte Informationen über das Regional- und Agrarwetter für viele deutsche Gebiete abgerufen werden.

Wetter Online

Wetterauskünfte für Europa und den Rest der Welt bietet die Infoline von Wetter Online unter 0190/82 60 17 - und zwar nicht als Ansage, sondern im persönlichen Gespräch. Das kostet allerdings 1,86 Euro pro Minute.

Mobilfunk: Die Vorhersage aufs Handy

Je nach Ausstattung lassen sich mit jedem Handy unterwegs Wetterinformationen empfangen: als Text-SMS, bunte MMS oder über die mobilen Internet-Portale per WAP und UMTS. Die Angebote der vier Netzbetreiber ähneln sich und reichen von Prognosen für den jeweiligen Postleitzahlbereich über europäische und weltweite Temperaturen bis hin zu speziellen Infos über Segel- oder Golf-Wetter (unten eine Übersicht zusätzlicher Infos). Auch viele Internet-Wetterseiten bieten einen eigenen SMS-Service. Textnachrichten kosten zwischen 0,19 und 0,49 Euro, MMS-Botschaften gibt es für 0,39 bis 0,79 Euro. Wichtig für Urlauber: Richten Sie schon zu Hause per Internet die Dienste ein, die Sie am Urlaubsort brauchen.

T-Mobile

T-Mobile-Kunden können persönliche Warndienste einrichten, etwa die Benachrichtigung per SMS ab einer bestimmten Stärke des Pollenflugs (je 0,49 Euro).

Vodafone

Neben Kurznachrichten gibt es im Vodafone-live-Portal (per WAP) Links zu Wetter Online, Meteo Live, Wetter.net und Weathernews.

E-Plus

Im I-Mode-Portal gibt es Wetterfilme, 3D-Animationen und Wetterflüge.

O2

Der Bade-Wetter-Dienst verrät die Temperaturen an vielen Badeseen. Im O2-Active-Portal liefert N24 Wetterprognosen.

Faxabruf: Wetter schwarz auf weiß

Obwohl dieses Medium von der E-Mail zunehmend verdrängt wird, steht noch in vielen Haushalten ein Faxgerät. Wer es auch im Abrufmodus nutzen kann (siehe Geräte-Handbuch), bekommt die Vorhersage dann auf Papier.

Deutscher Wetterdienst

Eine Wetterauskunft mit Sieben-Tages-Vorhersage für jeden Postleitzahlbereich in Deutschland bekommt man beim "Regio Wetter Fax" des Deutschen Wetterdienstes. Unter 0190/ 58 88 50 (0,62 Euro/Min.) nennt man die Postleitzahl des gewünschten Ortes. Die Auskünfte sind knapp gehalten und entsprechen den kostenlosen Vorhersagen im Internet.

DPA