VG-Wort Pixel

Kampf gegen Coronavirus Keimschleuder in der Tasche: Wie man sein Smartphone richtig desinfiziert





Das Coronavirus hat viele Menschen in Deutschland für das Thema Hygiene sensibilisiert, besonders auf regelmäßiges und gründliches Händewaschen wird hingewiesen. Was häufig vergessen wird: Unsere Smartphones sind regelrechte Keimschleudern und Träger von Viren und Bakterien. Ein schockierender Vergleich: Auf einem Smartphone befinden sich etwa zehnmal mehr Bakterien als auf einer Toilettenbrille. In diesem kurzen Video zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihr Smartphone richtig reinigen und desinfizieren.
Bevor Sie anfangen, ist es zunächst wichtig, Ihr Smartphone auszuschalten. Um die Oberflächen zu reinigen, eignet es sich ein sauberes, faserfreies Tuch zu befeuchten und anschließend auszuwringen. Nun das Smartphone ordentlich von allen Seiten abwischen. Besonders die Frontseite sollte mehrfach und besonders gründlich gereinigt werden. Wichtig: Glasreiniger und Spülmittel sollten auf keinen Fall verwendet werden, weil so nämlich die fett- und schmutzabweisende Beschichtung beschädigt werden könnte.
Um das Smartphone zu desinfizieren, sollte man entweder zu speziellen Hygienetüchern oder zur Desinfektion ohne Alkohol greifen. Denn Alkohol kann die Schutzschicht des Smartphones angreifen. Das Mittel sollte anschließend nicht direkt auf den Bildschirm, sondern zunächst auf ein Tuch gesprüht werden, mit dem das Gerät von allen Seiten gründlich desinfiziert wird.
Mehr
Händewaschen ist eine wichtige Schutzmaßnahme vor einer Coronavirus-Ansteckung. Doch schon ein Griff in die Hosentasche kann sehr gefährlich sein. Der Grund: Unsere Smartphones sind regelrechte Keimschleudern – und damit auch Träger von Viren.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker