HOME

Stern Logo iPhone

iPhone: The next Generation

Es wird "flotter" sein - und in einem Monat kann man es auch in Deutschland kaufen: Apple-Boss Steve Jobs hat in San Francisco das iPhone der nächsten Generation vorgestellt. Für die Datenübertragung setzt Apple dabei jetzt auf den schnellen Standard UMTS.

iPhone 3

Ober-Apple Steve Jobs präsentierte in San Francisco die neueste Generations des iPhones

Apple-Chef Steve Jobs hat am Montag eine neue Generation des Apple-Handys iPhone mit schneller Datenübertragung der dritten Generation (UMTS) und dem Satelliten- Ortungssystem GPS vorgestellt. Das neue "iPhone 3G" sei "erstaunlich flott" und stelle Webseiten fast dreimal so schnell dar als seine Vorgänger mit dem langsameren Mobilfunkstandard EDGE, sagte Jobs am Montag in San Francisco auf der Apple-Messe WWDC vor 5200 Software-Entwicklern.

Es wird schneller


Mit seinem ersten iPhone hatte Apple zum Marktstart im Sommer 2007 einen riesigen Medienrummel ausgelöst und für ganz neue Impulse auf dem Markt der Handys und Smartphones gesorgt. Zugunsten des Designs und der Handlichkeit hatte das Unternehmen jedoch auf die Unterstützung von UMTS zunächst verzichtete und begnügte sich für den Datenverkehr mit dem langsameren Mobilfunkstandard EDGE.

Ab dem 11. Juli soll das iPhone 3G zunächst in 22 Ländern, darunter in Europa verfügbar sein, kündigte Jobs an. Das Gerät mit 16 Gigabyte Speicher bringt Apple um rund 100 Dollar günstiger für 299 Dollar auf den Markt als den Vorgänger. Das Acht-Gigabyte-Modell soll es für 199 Dollar geben. Noch in diesem Jahr soll das iPhone 3G in insgesamt 70 Ländern verfügbar sein.

Erfolgsmodell


Noch in diesem Jahr will Apple die Marke von 10 Millionen verkauften iPhones erreichen. Bis Ende Mai habe Apple bereits sechs Millionen iPhones verkauft, sagte Jobs. Analysten schätzen, dass das Unternehmen sogar auf einen Absatz von 12 oder 14 Millionen Stück kommen wird.

Die Deutsche Telekom hat sich Kreisen zufolge die exklusiven Vertriebsrechte für die neue Version des iPhone von Apple in Deutschland gesichert. Auch für die Niederlande habe die Telekom den Zuschlag bekommen, sagten zwei mit der Situation vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.Die Deutsche Telekom kommentierte die Informationen nicht. In Deutschland solle das neue Modell im kommenden Monat erhältlich sein.

Das Multimedia-Gerät von Apple verbindet Mobiltelefon mit einem iPod und einem mobilen Internetzugang. T-Mobile-Chef Hamid Akhavan hatte Reuters im Mai gesagt, er erwarte, dass das Unternehmen der einzige Verkäufer des Geräts in Deutschland bleibe und dass T-Mobile den Zuschlag für die UMTS-Version erhalte.

DPA/Reuters / DPA