VG-Wort Pixel

Teures Low-Tech-Handy Für 1600 Euro gibt es eine goldbesetzte Putin-Version des Nokia 3310

Nokia 3310 Supremo Putin
Für 1.600 Euro können Individualisten das Nokia 3310 in der Version "Supremo Putin" erstehen.
© Screenshot caviar.ru
Für Fans des Kulthandys Nokia 3310 UND Wladimir Putin hält Telefon-Veredler Caviar ein besonderes Schmankerl bereit: Das "Supremo Putin", eine 3310-Version in Titan und Gold. Wichtigstes Feature des Handy dürfte seine Exklusivität sein.

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona wurde wie immer jede Menge High-End-Technologie präsentiert. Zu einem der Stars des Events avancierte jedoch ein technisch längst überholter Klassiker: Das Nokia 3310. Die Finnen reiten die Nostalgiewelle und bringen eine optisch überarbeitete Version ihres Kult-Handys auf den Markt - Snake und Original-Klingelton inklusive.

Für den retrobewussten und möglichst gut betuchten Fan von Waldimir Putin wiederum hält der russische Luxus-Handy-Tuner Caviar eine ganz besondere Version des Feature-Phones bereit: Für 99.000 Rubel (umgerechnet etwa 1600 Euro) gibt es im Online-Shop von Caviar das "Supremo Putin". 

Die veredelte Version des 3310 kommt im Titan-Gehäuse und mit einem in Gold gravierten Porträt Putins - laut Verkaufstext übrigens "die beliebteste Person Russlands"  - auf der Rückseite. In den goldenen Menü-Button auf der Vorderseite des Geräts ist das Logo der russischen Föderation eingraviert. Technisch entspricht das Gerät dem Serienmodell, Hauptfeature ist wohl die Exklusivität.

Auch Trump- oder Auto-Logos im Angebot

Der Putin-Knochen ist nicht das erste Handy, das Caviar mit Politikerköpfen veredelt. Die Veredler haben mit dem iPhone 7 auch High-Tech im Angebot: Meistens ziert Putins Konterfei die Geräte, aber es gibt für umgerechnet 3.400 Dollar auch ein iPhone 7 mit dem goldenen Kopf von US-Präsident Donald Trump. Wer es nicht politisch möchte, der findet auch Handys mit Autologos oder romantischen Symbolen. 

Zu den prominenten Kunden, die das Unternehmen auf der Webseite listet, gehört übrigens auch Limp-Bizkit-Sänger Fred Durst, der 2015 angekündigt hat, sich um die russische Staatsbürgerschaft zu bemühen.

rös

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker