HOME

Attacke auf Microsoft: Bald gibt's wieder Nokia-Handys

Jetzt also doch: Nokia will wieder ins Smartphone-Geschäft einsteigen. Bereits im kommenden Jahr planen die Finnen ihr Handy-Comeback. Doch einen Haken gibt es für Nokia-Fans.

Nokia will wieder Smartphones bauen

Nokia steigt im kommenden Jahr wieder ins Smartphone-Geschäft ein

So richtig wohlgefühlt hat sich Nokia nie bei Microsoft. Als die Finnen ihre Smartphone-Sparte 2014 dann an den Windows-Hersteller verkauften, verpflichtete sich das Unternehmen vertraglich, bis zur zweiten Jahreshälfte 2016 dem Handygeschäft fernzubleiben. So wollte sich Microsoft vor  zusätzlicher Konkurrenz schützen. Doch profitiert haben beide Seiten davon nicht: Windows Phone dümpelt im Vergleich zu iOS und Android immer noch mit mickrigen Marktanteilen herum, viele Ex-Nokianer haben seit dem Amtsantritt von Microsoft-Chef Satya Nadella ihren Job verloren. Zudem verfolgt Nadella mit einer massiven Ausrichtung auf Cloud-Dienste eine gänzlich andere Strategie als sein Vorgänger Steve Ballmer, der den Nokia-Deal eingefädelt hatte.

Microsoft hat die Traditionsmarke Nokia offenbar längst abgeschrieben, diese Woche wurde auch noch der ehemalige Nokia-Chef Stephen Elop gefeuert.

Nun zählen die Nokia-Manager offenbar bereits die Tage bis zum Ende des Microsoft-Embargos: Wie Unternehmenschef Rajeev Suri im "Manager Magazin" erklärt, will  der Konzern im kommenden Jahr ein Smartphone-Comeback wagen.

Nokia geht in Angriffsstellung

Einen Wermutstropfen gibt es aber für Nokia-Fans: Die Finnen wollen ihre kommenden Smartphones nicht selbst bauen. "Wir werden uns nach geeigneten Partnern umsehen", sagte Suri in dem Interview. Dennoch verfolgt Nokia große Pläne: "Microsoft stellt Handys her, wir würden sie lediglich designen und den Markennamen per Lizenz zur Verfügung stellen. Aber natürlich wären wir in der Lage anzugreifen, sonst könnten wir es gleich sein lassen", erklärte Suri in dem Gespräch.

Einen ähnlichen Weg geht Nokia bereits im Tablet-Bereich. Das im vergangenen November vorgestellte Nokia N1 - ein Klon des iPad Mini auf Android-Basis - wird beim iPhone-Zulieferer Foxconn gefertigt. Mit welchem Betriebssystem die neuen Smartphones laufen werden, sagte er nicht - vermutlich werden die Finnen aber auch hier auf Googles Android setzen.

Themen in diesem Artikel