HOME

Smartphone-Fehler: Diese Frau lud ihr Smartphone falsch auf - und verlor deshalb 33.000 Fotos

Akku leer, ran ans Kabel. So einfach machen sich die meisten Menschen das Laden ihres Smartphones. Dabei kann man dabei mehr Fehler machen, als man denkt. Eine Frau in den USA lernte das nun auf die harte Tour.

Journalistin Brianna Arps macht ein Selfie vor dem Spiegel

Die Journalistin Brianna Arps lud ihr iPhone falsch auf - und verlor dadurch alle Bilder

Durch falsches Laden des Smartphone-Akkus kann man sich viel kaputtmachen. Mode-Journalistin Brianna Arps verlor durch ihr Ladeverhalten ganze 33.000 Fotos, erzählte sie in einem Artikel bei ihrem Arbeitgeber, dem Blog "Insider". "Ich bin berüchtigt dafür, mein Smartphone nie zu laden und immer erst im letzten Moment an den Strom zu hängen", erklärt Arps. Ein Fehler, der ihr sobald wohl nicht mehr passieren wird.

Denn genau dieses Verhalten sorgte dafür, dass alle ihre Bilder verloren gingen. Arps machte sich eines Abends zum Ausgehen bereit, hörte über ihr iPhone laut Musik und knipste Selfies. Weil der Akku nur bei wenigen Prozent lag, hängte sie das Gerät ans Kabel - und nahm es wieder ab, als die Ladung wieder ein paar Prozent höher lag, um weiter Selfies zu schießen. "Etwa fünf Mal ging das so", erzählt sie. Dann ging das iPhone auf einmal aus.

Nur ein paar Selfies blieben

Erst nach knapp 25 Minuten am Kabel und einem kompletten Ausschalten, einem sogenannten Hard Reset, konnte sie das iPhone zum Starten kriegen. Statt des üblichen Ladeschirms erschien aber ein anderes Bild - eine Aufforderung, das iPhone mit iTunes zu verbinden und auf den Werkszustand zurückzusetzen. Sie war im Wiederherstellungsmodus gelandet. Weil sonst nichts passierte, folgte Arps den Anweisungen. Und bemerkte bald, das etwas nicht stimmte. 

Denn auch nach dem Zurückspielen ihres iCloud-Backups war fast alles weg. Kontakte, App-Daten - und ihre knapp 33.000 Fotos waren aber verschwunden. "Ich flippte aus." Die Journalistin hatte vergessen, ihre iCloud-Sicherung richtig einzurichten. Ihr ganzes Leben war weg, Bilder von der Uni-Abschlussfeier und alles andere auch. Nur ein paar Notizen waren übrig geblieben. Und die Selfies, die zum Abschalten geführt hatten.

Das iPhone lädt nicht mehr – Tipps für mehr Leistung

Was genau war passiert? Ein Apple-Spezialist sagte der Autorin, dass vermutlich entweder eine Überhitzung oder ein korrumpiertes Datei-System für den Fehler verantwortlich sei. Beides hängt mit Arps Ladeverhalten zusammen. Der Experte rät deshalb davon ab, kurz vor Ende der Akkulaufzeit Fotos zu knipsen oder Apps herunterzuladen. Diese Aktionen würden Schreibvorgänge auslösen, die durch das schnelle Abschalten unterbrochen würden - und dann zu kaputten Daten führten, zitiert ihn die Autorin.

So vermeidet man falsches Laden

Den Akku immer kurz vor Schluss zu laden, ist also alles andere als ideal. Auch das andere Extrem sollte man aber vermeiden: Wer sein Smartphone auch nach dem Laden auf 100 Prozent am Kabel lässt, kann ebenfalls dem Akku schaden. Das Smartphone hört zwar auf zu laden, wenn der Akku voll ist, fängt aber immer wieder an, wenn etwas Ladung verbraucht wurde. Das kann auf Dauer ebenfalls die Laufzeit beeinträchtigen. Idealerweise lädt man den Akku immer zwischendurch für kurze Zeit.

Welche allgemeinen Fehler man beim Laden des Akkus vermeiden sollte, erfahren Sie hier. Wenn die Laufzeit auf Dauer unzuverlässig wird, kann es zudem sinnvoll sein, den Akku neu zu kalibrieren. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Artikel.

iOS: iPhone: Diese Tricks sollte jeder Apple-Nutzer kennen
iOS 12 iPhone X Nicht stören

Ruhe im Kino

"Nicht stören" wird in iOS 12 noch praktischer. Hält man das Halbmond-Symbol im Kontrollzentrum gedrückt, erscheint eine Auswahl, wie lange der Modus eingeschaltet bleiben soll - und die neue Möglichkeit, ihn bis zum Verlassen des aktuellen Ortes aktiv zu lassen. So herrscht im Kinosaal oder dem Restaurant Ruhe.

stern.de



Themen in diesem Artikel