HOME

Telekom und Blackberry: Anbieter sicherer Smartphones bauen Angebot aus

Nach der Zulassung ihrer Smartphones für den Einsatz in deutschen Regierungsbehörden legen die Anbieter nach: Die Telekom zeigt ein sicheres Tablet. Blackberry schickt sein Flaggschiff Z30 ins Rennen.

Die Deutsche Telekom und Rivalen um den kanadischen Smartphone-Hersteller Blackberry bauen ihre konkurrierenden Produktfamilien für eine sichere Mobil-Kommunikation weiter aus. Nach dem Security-Smartphone "SiMKo 3" stellte die Telekom am Dienstag auf der IT-Security Messe "it-sa" in Nürnberg den Prototypen eines sicheren Tablets auf Basis des Samsung Galaxy Note 10.1 vor. Konkurrent Secusmart konterte mit dem neuen BlackBerry-Smartphone Z30.

Der Prototyp des "SiMKo 3"-Tablets soll noch in diesem Jahr in Serie gehen. "Wir haben von Anfang an auf eine Mikrokern-Strategie gesetzt und können jetzt auf dieser Basis die Produktfamilie in schneller Folge erweitern", sagt Stephan Maihoff, bei der Telekom für SiMKo verantwortlich. Das "SiMKo 3" wurde auf der Basis des vergleichsweise alten Samsung Galaxy S3 realisiert.

Blackberry liefert Z30 aus

Blackberry startete unterdessen die Auslieferung seines neuen Smartphone-Spitzenmodells Z30. Auf diesem Gerät kann die mobile Kommunikation auch über die Sicherheitssoftware der Düsseldorfer Secusmart GmbH geführt werden, die auch bei Smartphones für Regierungsstellen zum Einsatz kommt. "Wir sind überzeugt, dass Sprach- und Datensicherheit nur funktionieren kann, wenn Nutzer auch in Zukunft modernste Geräte einfach und schnell in die Alltagskommunikation integrieren können", sagte Secusmart-Geschäftsführer Hans-Christoph Quelle.

san/DPA / DPA
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.