HOME

Verbraucherschutz: Qualitäts-Siegel für Handy-Abos

Schlechte Zeiten für betrügerische Abos: 30 Mobilfunkanbieter haben einen Verhaltenskodex gegen betrügerische Handy-Abos unterzeichnet. Mit dem Qualitäts-Siegel soll vor allem das lädierte Image der Branche wieder aufgepäppelt werden.

Abos für Klingeltöne und Handyspiele können kräftig ins Geld gehen. Mit einem neuen Verbraucherschutz-Siegel wollen deutsche Mobilfunkanbieter nun gegen versteckte Kostenfallen vorgehen: An dem Siegel "Unterzeichner Verhaltenskodex Premiumdienste Mobilkommunikation" können Kunden künftig feststellen, ob ein Unternehmen die freiwillige Selbstverpflichtung der Branche für mehr Verbraucherschutz unterzeichnet hat. Der Verhaltenskodex legt branchenweite Richtlinien für teuere SMS-, MMS- und Online-Angebote fest. Unterzeichnet haben ihn neben Netzbetreibern wie T-Mobile und Vodafone auch Inhalteanbieter wie Jamba.

"In der Vergangenheit hatte die Branche nicht den besten Ruf", sagte der Medienexperte Jo Groebel bei der Präsentation des Siegels in Berlin. "Durch Abzocker wurden die Mehrwertdienste diskreditiert", erklärte der CDU-Bundestagsabgeordnete Günter Krings. Das Vertrauen der Kunden solle daher durch mehr Transparenz zurück gewonnen werden, betonte der Leiter des Produktmanagements von Jamba, Jens Begemann.

Der Kodex vereinheitlicht nicht nur die Bestellung und Kündigung von Abonnements - er schützt die Verbraucher vor allem vor betrügerischen Angeboten: So muss ein Mobilfunk-Nutzer beispielsweise nach der Bestellung eines Abos durch eine SMS aufgefordert werden, den Vertragsabschluss zu bestätigen. Diese SMS enthält unter anderem genaue Angaben zum Preis. Erst durch die Bestätigungs-SMS kommt ein Vertrag zustande. Außerdem müssen die Anbieter von SMS-, MMS- und Online-Diensten ihre Kunden darauf hinweisen, wenn etwa die Kosten für ein Klingelton-Abonnement einen bestimmten Wert überschreiten.

Bei Abos ab 20 Euro pro Monat und einmaligen Leistungen ab 50 Euro erhält der Kunde automatisch eine sogenannte Rechnungswarnung. "Hier geht der Kodex über die gesetzlichen Vorgaben hinaus", betonte Groebel, der die Einhaltung des Kodex als unabhängiger Treuhänder überwacht. Seit Anfang September sind die Regeln für alle 30 Unterzeichner verbindlich.

AP / AP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(