HOME

Wien: Mit dem Handy parken

Bargeldlos parken: dieser Traum vieler Autofahrer geht nun erstmals in Wien in Erfüllung. Ab Oktober können Parkscheine mit dem Handy bezahlt werden.

Für Autofahrer in Wien hat die lästige Suche nach Kleingeld für den Parkautomaten demnächst ein Ende. Ab Oktober können sie ihre Parkscheine in der Innenstadt über ihr Mobiltelefon lösen. M-Parking, so der Bezeichnung des neuen Abrechnungssystems wurde von Siemens und der Mobilkom Austria entwickelt. Wie Siemens mitteilte, fiel ein Pilotversuch mit tausend Freiwilligen Anfang des Jahres sehr positiv aus. 90 Prozent der Teilnehmer hätten das Projekt mit "sehr gut" oder "gut" bewertet.

Verlängerung per SMS

Das System steht auch für Besucher offen. Die Nutzer hinterlegen im Internet Handynummer und PKW-Kennzeichen und bezahlen per Kreditkarte eine bestimmte Stundenanzahl im Voraus. Wer seinen Wagen in einer der Wiener Kurzparkzonen abstellen will, muss lediglich noch eine SMS mit der gewünschten Parkdauer an eine spezielle Servicenummer senden. Wenige Sekunden später erhält der Kunde, ebenfalls per SMS, eine Bestätigung seines elektronischen Parktickets. Zehn Minuten vor Ablauf der bezahlten Parkzeit erhält der Nutzer eine Warnung zugesandt. Wer also im Heurigenlokal nicht loskommt, kann seinen Parkschein einfach per Handy verlängern.

Die Kontrolle erfolgt ebenfalls elektronisch. Das Personal der Wiener Verkehrsüberwachung bekommt dazu moderne Handheld-Computer, die ständig mit einem zentralen Server verbunden sind. Nach der Eingabe des PKW-Kennzeichens prüft das System, ob für den Wagen ein gültiger Parkschein ausgestellt wurde. Falls nicht, gibt es ebenso schnell einen Strafzettel.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.