VG-Wort Pixel

Monster-Bett frisst Schläfer Mehr Gruft als Liebesnest - das erdbebensichere Bett


Ein russischer Ingenieur will die Menschen davor bewahren, im Schlaf von einem Erdbeben überrascht zu werden. Leider ist sein Gruft-Bett noch unheimlicher als eine Natur-Katastrophe.

Dahir Insaat, ein russischer Ingenieur, sorgt sich um die Gefahren, die einen hilflos im Schlaf ereilen können. Erbeben beispielsweise. Eben schlummert man noch, im nächsten Moment bricht das Haus über einem zusammen. Helfen könne ein wachsames Bett, das die Insassen schützt, dachte der Erfinder. Zur Innovation des Menschenfreundes gibt es leider noch keinen Prototypen, aber ein animiertes Video soll die Menschen von den Vorzügen des Beschützer-Bettes überzeugen. Die genaue Urheberschaft von Insaat ist leider fraglich, da mehrere Personen Video und Geistesblitz für sich reklamieren.

Die Sensoren des Bettes erkennen jedes Erdbeben, dann verwandelt sich das Bett in einen Sarkophag. Die Matratze teilt sich und der solide Bettkasten aus Stahl verschluckt die Schlafenden. Sind sie in Sicherheit, schließt sich das Bett oben wieder und das Erdbeben kann kommen. Im Video brechen ganze Städte über dem Bett zusammen. Da das Bunker-Bett mitsamt Insassen verschüttet werden könnte, wurde an Vorräte gedacht. Selbst eine Alarmanlage, um Bergungskräfte herbei zu lotsen, ist denkbar.

Einziges Problem: In Aktion sieht das Bett ziemlich gefährlich aus. Wie ein Monster verschluckt es die Schlafenden. Nach einem Erdbeben mag  sich mancher wünschen, auf so einem Bett geschlafen zu haben. Dennoch sind die Chance des Projekts gering. Auch in erdbebengefährdeten Gebieten stehen die meisten Häuser Hunderte von Jahren, ohne einzustürzen. Viele Generationen müssten also dieses Bett warten und auf ihm schlafen, ohne dass in ihrer Lebensspanne etwas passiert.

An diesem Problem scheiterte bereits ein Low-Cost-Projekt. Anstelle der komplizierte Rettungskapsel wollte man nur eine Art Himmelbett aus Stahlträgern aufstellen. Das simple, aber stabile Gestell könnte die Bewohner etwa von traditionellen Lehmhäusern schützen. Durchsetzen konnte es sich nicht.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker