HOME

Unterhaltungselektronik: Das Runde muss ins Flache

Die Fußballweltmeisterschaft sorgt für einen Boom der Unterhaltungselektronik: Die Hersteller locken mit Flatscreens, Festplattenrekordern und UMTS-Handys. Und am Ende der WM-Tage wird sich zeigen, welche Technologie gewonnen hat.

"Je flacher und größer desto besser". So lautet die Devise, wenn es um den Fernsehgenuss im heimischen Wohnzimmer bei der bevorstehenden Fußballweltmeisterschaft geht. Die Hersteller hoffen darauf, dass viele Fußballfans die WM zum Anlass nehmen, ihr altes Röhrengerät auszurangieren und sich einen Flachbildschirm zuzulegen. Aber auch sonst haben sich die Unternehmen der Unterhaltungselektronik und Telekommunikation einiges einfallen lassen, um die WM in ihrem Sinne zu nutzen und die Kunden auf das Fußballereignis einzustimmen.

Fernseher seien von jeher das Zugpferd der Branche, sagt Philips-Geschäftsführer Ronald de Jong. Die Tendenz beim Kauf gehe zu höherwertigen Produkten und die Verbraucher seien gerade vor WM bereit, für einen neuen Fernseher Geld auszugeben. "Wir werden 2006 beim Umsatz mit TV-Geräten 50 Prozent über 2005 liegen", meint de Jong. Die Verbraucher wechselten zunehmend zu Flachbildschirmen. "Der Durchbruch bei den Flachbildschirmen ist schon da, wird aber noch verstärkt durch die Weltmeisterschaft."

Fußballspiele im hochauflösenden TV-Format

Und auch die Händler wollen den Kunden den Umstieg von Röhre auf Flachbildschirm so leicht wie möglich machen und locken vor der WM mit Null-Prozent-Finanzierungen. "Es gibt da zahlreiche Angebote", sagt de Jong. Wer die WM für die Ewigkeit festhalten will, leistet sich zudem einen DVD-Rekorder mit oder ohne Festplatte. VHS-Kassetten sollen nach Willen der Hersteller zur WM endgültig der Vergangenheit angehören. Und noch etwas ist neu bei dieser WM, meint de Jong: "Zum ersten Mal in der Geschichte gibt es alle Spiele einer Fußballweltmeisterschaft im neuen hochauflösenden TV-Format zu sehen."

Konkurrent Hannspree setzt hingegen mehr auf Design als auf Bildschirmdiagonale und Auflösung. Der taiwanesische Hersteller ist neu auf dem europäischen Markt und hat zur WM einen Fernseher im Angebot, der aussieht wie ein Fußball. Der Korpus besteht nach Angaben von Hannspree zudem aus echtem Leder im traditionellen schwarz-weißen Design, das normalerweise zur Herstellung von Fußbällen verwendet werde.

Fußball für unterwegs

Während es im Wohnzimmer bei der Bildschirmdiagonale nicht groß genug sein kann, versuchen die Mobilfunkanbieter die Kunden unterwegs für Fußball auf den erheblich kleineren Handydisplays zu begeistern: T-Mobile zeigt 20 Spiele der WM per UMTS-Streaming direkt auf dem Handy. Alle Spiele der deutschen Elf werden nach Angaben von T-Mobile per UMTS übertragen. Zudem seien bei dem Mobilfunkanbieter im weiteren Turnierverlauf die wichtigsten Achtel- und Viertelfinalspiele sowie beide Halbfinale, das Spiel um Platz drei und das Endspiel zu sehen. Alle großen Mobilfunkunternehmen bieten ihren Kunden zudem die Möglichkeit, SMS- oder MMS-Dienste zu abonnieren, um ständig über den Spielstand und neueste Hintergrundinformationen auf dem Laufenden zu sein.

Ganz gleich, ob die Zuschauer sich für einen neuen Flachbildschirm oder ein UMTS-Handy entscheiden: Die Unternehmen - insbesondere die Sponsoren - glauben fest daran, dass die WM auch eine Technologie-Weltmeisterschaft wird, die ihnen Geld in die Kassen spült. Philips- Geschäftsführer de Jong meint, "das WM-Fieber ist am Markt spürbar".

Christiane Link, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(