HOME

Wie in "Star Wars": Roboterhand macht Science-Fiction-Träume wahr

Was lange als Science-Fiction galt, könnte bald Teil unseres Alltags sein: In den USA wurde erstmals eine Armprothese zum Verkauf zugelassen, die der Träger direkt durch seine Muskeln steuern kann.

Von Dominik Brück

Im Film "Krieg der Sterne" bekommt der Held Luke Skywalker nach dem Verlust seiner Hand eine Prothese, die er ganz normal mit seinen Muskeln kontrollieren kann. Die Vision aus dem Kino ist in den USA jetzt Realität geworden: Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) hat laut dem Tech-Blog "Mashable" den Verkauf und die Vermarktung einer Prothese zugelassen, die der Träger wie eine normale Hand benutzen kann - mit bisher nicht erreichter Präzision.

Komplexere Bewegungen möglich

Die Prothese mit der Bezeichnung "Deka Arm" wird von den Entwicklern - "Star Wars" lässt grüßen - auch als "Luke" bezeichnet. Der Arm ist jedoch High-Tech statt Science-Fiction: Elektroden, die mit den Muskeln des Trägers verbunden sind, leiten elektrische Signale an die Roboterhand weiter, die dann wie eine echte Hand reagiert. Die Steuereinheit des "Deka Arms" kann die elektrischen Signale der Elektroden in bis zu zehn Bewegungen übersetzen und so die vergleichsweise präzise Steuerung ermöglichen.

Ein Video zeigt, dass die Prothese so in der Lage ist komplexere Bewegungen als bisherige Prothesen auszuführen. So ist es einem Mann möglich, Eier aus einem Karton zu nehmen und in eine andere Verpackung zu legen. In einer weiteren Aufnahme schafft es der Roboterarm sogar, einen Brief aus einem Umschlag zu ziehen.

Obwohl das Projekt durch die US-Army und die Defense Advanced Research Projects Agency finanziert wurde, sollen nicht nur verwundete Soldaten von der Neuentwicklung des Teams um Segway-Erfinder Dean Kamen profitieren. Der kommerzielle Verkauf des "Deka Arms" bedeutet auch Hoffnung für Unfallopfer. Noch gibt es bei dem Produkt jedoch einige Einschränkungen. So kann die Prothese etwa bei Amputationen am Ellenbogen oder am Handgelenk nicht eingesetzt werden.

Themen in diesem Artikel