HOME

BERUFSEINSTIEG: Studenten suchen frühzeitig

Der Forum-Verlag in Konstanz hat mittels einer Studie herausgefunden, dass deutsche Studenten mindestens ein Jahr vor dem Examen mit der Jobsuche beginnen.

Der Forum-Verlag hat in Zusammenarbeit mit der britischen Hobsons PLC eine Studenten-Studie herausgegeben, die belegt, dass deutsche Studenten sich sehr frühzeitig und konkret mit ihrem zukünftigen Berufsleben beschäftigen. Von »studentischer Faulheit« ist zumindest in dieser Untersuchung nichts zu merken. Die 786 Teilnehmer bevorzugen zum Beispiel multinationale Unternehmen eindeutig vor kleinen und mittelgroßen Firmen. Am liebsten sind die durchschnittlich 26 Jahre alten Befragten im Cunsulting-Bereich tätig (48 Prozent), Handel und Marketing zieht 28 Prozent der Uni-Absolventen an und die Bankenbranche ist für 27 Prozent der Befragten attraktiv.

42.100 Euro für Einsteiger der Branche »Banking & Financial Services«

Bei der Suche nach ihrem ersten Arbeitgeber benutzen 88 Prozent der Studenten die Webseiten von Unternehmen als Informationsquellen, 87 Prozent informieren sich außerdem über allgemeine Job-Portale und Webseiten zum Thema Karriere. Auch Karriere-Magazine werden von 85 Prozent der Befragten gelesen. In Bezug auf die Gehaltsvorstellungen schlagen die zukünftigen Banker am meisten zu: 42.100 Euro sollten es schon sein für Berufseinsteiger. 41.200 Euro möchten die Studierenden haben, die später in der Informationstechnologie zu finden sind.

Auch in Bezug auf Zielstrebigkeit haben die Jobeinsteiger des Bereichs Banking & Financial Services die Nase vorn. 16 Prozent der Studenten haben ihr Karriereziel bereits klar vor Augen, 43 Prozent gaben »ziemlich deutlich« an. Unter den Consultern wussten zehn Prozent bereits, wohin sie beruflich möchten und 42 Prozent sehen ihr Ziel »ziemlich deutlich« vor Augen.

Jobsuche fängt schon im Studium an

Deutsche Studenten begeben sich auch früher als vermutet auf Arbeitgebersuche. Von den Examenskandidaten 2003 suchen 31 Prozent bereits ein Jahr vorher einen Job, 21 Prozent kümmern sich schon seit 2001 um ihre berufliche Zukunft und weitere 21 Prozent haben sogar schon im Jahr 2000 oder früher damit angefangen. Lediglich 25 Prozent fangen erst im Examensjahr mit der Jobsuche an.

Studenten sind fleißiger als ihr Ruf

Die Befragten wiedersprechen dem Image des faulen Studenten, der sich erst nach längst abgelegtem Examen gemächlich dazu bewegt, ins Arbeitsleben einzutreten. Die Teilnehmer der Forum-Studie haben ihre Karriere überwiegend deutlich vor Augen und engagieren sich für ihre Ziele. Schon lange vor Ende des Studiums informieren sich viele schon über Berufseinstiegsmöglichkeiten. Dabei benutzen die Teilnehmer hauptsächlich das Internet, Webseiten von Firmen genauso wie allgemeine Jobportale. Viele besuchen auch Rekrutierungsseminare.

Wissenscommunity