HOME

Wer macht den ersten Schritt?: "Beim Richtigen kann man nichts falsch machen und beim Falschen nichts richtig"

Unsere Beziehungsexpertin und stern-Stimme Julia Peirano hat einer verliebten Leserin geraten abzuwarten, bis der Mann sich rührt. Sie ahnte bereits, dass sie damit Gegenreaktionen provozieren würde. Wir haben ein paar Stimmen ihrer Leser eingesammelt.

Eine Frau zeigt lachend mit beiden Findern in die Kamera

Wenn SIE sich IHN aussucht, ist das heutzutage für viele Männer eher eine wünschenswerte Vorstellung als ein Ausschlusskriterium für eine Beziehung

Getty Images

Eine junge Frau hat sich an Liebescoach Julia Peirano mit einer Frage gewandt, weil sich ein Mann, den sie kennengelernt hatte, nicht bei ihr meldete. Sie sind auf Facebook verknüpft, er hat ihre Telefonnummer, aber er rührt sich nicht. Nun wolle sie wissen, ob sie nicht einfach aktiv werden sollte, schließlich schreiben wir das Jahr 2019.

Zur Überraschung der Leser und wohl auch der ratsuchenden Frau riet Frau Peirano ihr davon ab. Mit Beispielen aus der Tierwelt begründete sie zunächst ihre Haltung und erklärte "Männer haben einen Jagdinstinkt und wollen eine Frau für sich gewinnen". Dann folgten Fälle aus ihrem Freundeskreis, die ihre These stützten. Doch die stern-Leser sind nicht überzeugt. Zu antiquiert scheint ihnen die Haltung, zu viele Gegenbeispiele von glücklichen Beziehungen fallen ihnen ein, die ohne die Initiative der Frau niemals entstanden wären. Vor allem ein Satz fand bei Facebook große Zustimmung: "Beim Richtigen kann man nichts falsch machen und beim Falschen nichts richtig." 229 Likes und Kommentare wie "Genau so ist es", "Dem ist nichts mehr hinzuzufügen" und "Auf den Punkt gebracht" gaben Bettina W. recht.

Wir haben mit Frau Peirano gesprochen und sie gefragt, warum sie glaubt, dass die Eigeninitiative dennoch nicht ratsam ist. "Es geht um die Männer", sagt Julia Peirano. "Viele Frauen sind zu aktiv", das würde die Männer abschrecken. Sie selbst etwa "nervt es auch", dass sie zum Beispiel nicht diejenige sein kann, die einen Mann zum Tanzen auffordert. "Ich kann nur dastehen, mit den Augen klimpern und abwarten", so Peirano. Die Expertin schlug vor, wir sollten doch einmal Männer befragen, wie sie darüber dächten, wenn Frauen sie nach ihrer Telefonnummer fragten oder auf einen Drink einlüden.

Gesagt, getan: Das denken Männer

"Wenn meine Frau mich nicht angesprochen hätte, wären wir heute nicht verheiratet und hätten keine Tochter", sagt Kollege Martin. Er findet es wunderbar, dass seine Frau den ersten Schritt getan hat und fühlte sich davon nicht die Spur seiner Männlichkeit beraubt. "Sie hat mich angetanzt, angesprochen und dann sind wir was trinken gegegangen", erinnert er sich grinsend. "Ich würde mich geschmeichelt fühlen", sagt Kai, "aber absagen, weil ich eine Freundin habe." Aber wenn ihm die Frau sympathisch und er allein wäre, fände er es cool. Malte erlebte fast das gleiche wie Martin. "Ich bin seit zehn Jahren verheiratet und habe zwei Kinder – weil meine Frau mich angerufen hat", sagt er. "Aber ein Pantoffelheld bin ich trotzdem nicht." Um es zusammenzufassen: Wir haben in der Redaktion keinen Mann gefunden, der eine Beziehung ausschließt, wenn ihn eine Frau zuerst anspricht.

Unsere männlichen Facebook-Leser reagierten auf den Rat von Frau Peirano in erster Linie mit Humor. Richard W. schrieb: "Ich habe den Tanz des Kragenparadiesvogels perfekt einstudiert und kann nur abraten. Funktioniert überhaupt nicht!""Warum denn nicht? Schlimmer als einen Korb zu bekommen, kann es ja nicht werden 😁", antwortete Ar S. Und für Marcel R. wäre es wohl perfekt, wenn eine Frau sich traute: "Cool, ich bin zu schüchtern um den ersten Schritt bei Frauen zu machen, vor allem weil es genug Männer gibt, die bei Frauen nur ein Abenteuer suchen und ich nicht den gleichen Anschein machen möchte. Daher wäre es für mich wünschenswert, wenn sie den ersten Schritt macht."

Leserin Han L. trifft wahrscheinlich genau den Punkt, den Frau Peirano der ratsuchenden jungen Frau vermitteln wollte: "Als genereller Rat ist das Schwachsinn. Aber auf die Situation bezogen: Er hat ihre Nummer und ihren Facebook Kontakt. Hätte er sie wiedersehen wollen, hätte er sich gemeldet."

Beziehung am Arbeitsplatz: Neue Studie: Mehrheit der Deutschen hatten schon mal sexuelle Fantasien über Kollegen
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity