HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe: Ich finde einen Mann toll – aber soll ich überhaupt den ersten Schritt machen?

Mia ist jung, single - und findet einen Typen gut. Nur leider kommt von dem bislang nichts. Sollte sie nun als Frau aktiv werden? Auf keinen Fall, meint Expertin Julia Peirano.

Liebe Frau Peirano,

ich bin 33 und Single. Vor einiger Zeit habe ich bei Freunden einen süßen Mann kennengelernt, der etwas schüchtern ist. Meine Freunde haben gesagt, dass wir viele Gemeinsamkeiten haben (Yoga, Klettern, Surfen). Er ist schon etwas älter (45) und will genau wie ich eine Familie gründen.

Wir haben uns bei dem Brunch bei Freunden kurz unterhalten und er hat mich dann auch nach Hause gefahren, weil ich auf seinem Weg wohnte. Dabei gab es Anknüpfungspunkte (z.B. zusammen zum Yoga gehen, ein nettes Sushi-Restaurant besuchen). Jetzt sind wir über Facebook befreundet und er hat meine Nummer, aber er meldet sich nicht. Es ist jetzt schon vier Wochen her, dass wir uns getroffen haben. Ich überlege jetzt, was ich machen kann, um ihn wiederzusehen. Ich könnte mich bei ihm melden und ihn nach Kletterreisen fragen oder ihn fragen, wo er Yoga macht. Aber ist das nicht zu aufdringlich? Oder ich könnte meine Freunde fragen, ob sie mir einen Tipp geben können, wo ich ihm "rein zufällig" über den Weg laufen kann.

Meine Freundinnen, mit denen ich das besprochen haben, geben mir völlig unterschiedliche Ratschläge. Einige sagen, dass ich ihn ansprechen soll, gerade weil er schüchtern ist und sich vielleicht nicht traut. Sie sagen, dass ich es bereuen würde, wenn ich es nicht versucht habe. Andere Freundinnen sagen, ich soll die Finger davon lassen, wenn er sich nicht meldet. Aber sind die Zeiten nicht eigentlich vorbei, in denen nur der Mann aktiv werden kann?

Was raten Sie mir?

Herzliche Grüße,

Mia H.


Liebe Mia H.,

ich kann gut verstehen, dass Sie diesen Mann wiedersehen möchten, auch um zu erkennen, ob es eine Perspektive mit ihm geben könnte. Vieles scheint ja zu stimmen.

Dennoch ist es meine Erfahrung, dass es beim Kennenlernen das Beste ist, wenn die Initiative vom Mann ausgeht. Ich sage Ihnen das nicht, weil ich altmodisch bin und an tradierten Rollenbildern hänge. Ich persönlich bin auch schon hinreißenden Männern begegnet, die ich gerne wiedergesehen hätte, und ich habe mich darüber geärgert, dass man als Frau nicht einfach mit einer Geige oder Mandoline bei Vollmond unter seinem Fenster erscheinen und ihm ein Ständchen bringen kann. Aber meine eigenen Erfahrungen und die vielfältigen Beobachtungen anderer Paare haben mich gelehrt, dass es der Frau in der Regel viel Ärger und Mühen einbringt, wenn sie in der ersten Phase des Kennenlernens zu aktiv wird.

Auch wenn ich einige Leser und Leserinnen jetzt vielleicht mit dem Vergleich auf die Palme bringe: Aber sehen Sie sich mal im Tierreich um. Es ist in der Regel immer das Männchen, das durch besonderes Imponiergehabe oder Anstrengungen auf sich aufmerksam macht, um das Interesse eines besonders attraktiven Weibchens zu erregen. 

Schauen Sie sich mal ein Video an, in dem der Kragenparadiesvogel für seine Auserwählte tanzt und singt, dabei einen Fächer aus schwarzen Federn entfaltet und um das Weibchen herumtanzt, während er Sie mit feurigen Blicken fixiert. Das ist wirklich imposant und lustig!

Andere Vögel investieren viel Zeit in den Bau eines beeindruckenden und perfekt ausgestatteten Nests, um dem Weibchen zu signalisieren, dass sie ihnen viel bieten können.

Beeindruckend sind auch die männlichen Mützenrobben, die aus ihrer Nase heraus Membranen zu einem riesigen roten Ballon ausbreiten können, den sie vor dem Weibchen hin- und herschwingen, um Ihre Männlichkeit und Paarungswilligkeit zu beweisen.

Bei uns Menschen geht das Kennenlernen natürlich in der Regel etwas gepflegter und subtiler zu, aber eines scheint zu stimmen: Männer haben einen Jagdinstinkt und wollen eine Frau für sich gewinnen. Sie genießen es, wenn sie sich um eine Frau bemühen müssen und die Eroberung nicht zu leicht ist. Das heißt konkret: Wenn einem Mann eine Frau gefällt, wird er sich etwas ausdenken, um sie kennen zu lernen. Er wird sie nach ihrer Nummer fragen, sie zu einem Drink oder zum Essen einladen, sich etwas Schönes ausdenken, um sie wieder zu sehen. Die Frau kann und sollte dabei abwarten und sich mit ihrer Initiative zurück halten. Das heißt, dass sie ihn nicht nach der Telefonnummer fragt, sich nicht als erste meldet, kein Treffen vorschlägt und auch nicht die Initiative zum Küssen oder zum Sex ergreifen sollte, wenn es ihr ernst mit ihm ist. Sie sollte nicht nachhaken, wenn er sich nicht meldet, sondern still und leise ihre Schlüsse daraus ziehen. Natürlich kann sie in ihrer passiveren Rolle dem Mann schon zeigen, dass sie Interesse hat, indem sie ihn anlächelt, ihm nach einem Treffen sagt, dass sie es genossen hat und sich zugewandt und charmant mit ihm unterhält.

Ich betone noch einmal, dass es, auch 2019 in Westeuropa, nicht mein Ideal und der Wunsch vieler Frauen ist, dass die Partnerwahl nach diesem Rollenbild (Mann = Jäger, Frau = Gejagte) abläuft. Aber es spricht viel dafür, sich an diese Regeln zu halten.

Wenn ein Mann sich nicht um eine Frau bemüht (wie leider auch der Mann, den Sie gerade im Auge haben), dann kann das viele Gründe haben. Entweder ist die Frau nicht sein Typ. Die Frau kann sich noch so sehr um ihn bemühen und vielleicht auch mit ihm zusammen sein. Unterschwellig hat der Mann sich aber nie voll und ganz für sie entschieden und könnte sie verlassen, sobald eine Frau seinen Weg kreuzt, die sein Typ ist. Und in der Zwischenzeit wird seine Partnerin immer spüren, dass sie sich sehr bemühen muss, um ihn zu halten. In meinem Freundeskreis ist ein Paar, bei dem das so ist. Sie sind seit 25 Jahren zusammen, aber es gibt kaum Zärtlichkeiten und Komplimente zwischen ihnen. Dafür ist die Frau als praktisch veranlagte und tüchtige Partnerin unverzichtbar geworden, aber sie spürt, dass er ihr freiwillig keine Zärtlichkeiten gibt. Auf der Mann-Frau-Ebene stimmt es einfach nicht zwischen den beiden.

Eine andere Erklärung: Der Mann ergreift nicht die Initiative, weil er nicht frei dafür ist. Das kann an einer anderen Frau in seinem Leben liegen oder einer komplizierten Situation in seinem Job…. Was auch immer es ist, ist er nicht frei.  Letztendlich würde die Frau auch das in einer Beziehung mit ihm ausbaden, weil er dann während der Beziehung hin- und hergerissen wäre und sich nicht wirklich voll und ganz einlassen kann.

Vielleicht hat er auch eine Bindungsstörung und hat Angst, sich einzulassen. Wenn die Frau ein Treffen forciert, bekommt er Angst und zieht sich zurück, kommt nach einiger Funkstille doch wieder auf sie zu, lässt es dann doch wieder sein, wenn es ihm zu gefährlich wird… Und so weiter, und so fort. Das ist für die Frau sehr zermürbend.

Oder der Mann ist grundsätzlich zögerlich, passiv und bequem. Dann ist es für ihn vielleicht angenehm, wenn die Frau ihn ausführt, ihn beschenkt, ihn unterhält und ihn sexuell verwöhnt. Aber letztendlich wird er wahrscheinlich auch keine großen Schritte unternehmen, um die Beziehung voran zu bringen. Er wird sich nicht nach einer Wohnung umsehen, herauszögern, ein Kind zu bekommen und ihren Wunsch nach Heirat so lange überhören, bis sie entnervt ist. Oft bekommt man in solchen Beziehungen von der Frau zu hören, dass ihr Mann sich verhält wie ihr Sohn.

Wenn also der Mann nicht die Initiative ergreift, können Sie sich viel Leid, Frust und Warterei sparen, indem sie ihn aufgeben und sich jemanden suchen, der sich wirklich von Anfang an für Sie begeistern kann und dafür auch Einsatz zeigt. Und meistens zeigt es sich schon in der Anfangsphase, wenn etwas nicht stimmt. Genau diese Schwierigkeiten ("er meldet sich mal, mal lässt er mich zappeln", "er hängt noch an seiner Ex-Freundin", "er flirtet noch mit anderen", "er bemüht sich nicht um mich") begleiten dann das Paar die ganze Zeit und sind schwer aufzulösen.

Sie können, wenn es Sie beruhigt und Ihnen hilft, noch einmal mit den Freunden sprechen, über die Sie diesen Mann kennen gelernt haben. Vielleicht können die Ihnen diskret sagen, was diesen Mann gerade bewegt. Wenn Sie noch einen Schritt weiter gehen wollen, könnten Sie z.B. mit Ihrer Freundin gemeinsam einen Yogakurs aufsuchen, in dem der Mann ist oder ihm bei den Freunden über den Weg laufen, wenn sich das geschickt einfädeln lässt. Aber wenn er dann nicht konsequent bei Ihnen am Ball bleibt, ersparen Sie sich eine Menge Ärger, wenn Sie ihn aufgeben. Das war dann die letzte Chance für ihn! 

Eigentlich sollte Dating ganz einfach und natürlich verlaufen. Der Mann zeigt Interesse, bleibt am Ball und plant immer mit dem richtigen Abstand den nächsten Schritt. Die Frau ermutigt ihn dazu, genießt die Treffen und lässt ihn ganz entspannt machen.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie bald mit einem Mann, der Ihnen gefällt, diese bestätigende Erfahrung machen können!

Herzliche Grüße, Julia Peirano

Wissenscommunity