HOME

Cannabis-Hochzeit : High in den siebten Himmel

Seine Hochzeit unter ein bestimmtes Motto zu stellen, liegt im Trend. In den USA gerade sehr angesagt: die Cannabis-Hochzeit. Ein großer Vorteil laut den Veranstaltern – das Gras für die Gäste sei günstiger als der sonst gereichte Alkohol.

In vier US-Bundesstaaten ist der Verkauf und Konsum von Hanf-Produkten inzwischen legal. Höchste Zeit also, dass sich die dort wachsende Industrie auf einen der größten Märkte überhaupt konzentriert: die Organisation von Hochzeiten. Wieso den Wein- und Bierhändlern das Feld überlassen, dachten sich amerikanische Marihuana-Vertreiber und organisierten in Denver die weltweit erste Cannabis-Hochzeitsmesse. Eine Fotobox inklusive glücklichem Paar durfte da natürlich nicht fehlen.

In vier US-Bundesstaaten ist der Verkauf und Konsum von Hanf-Produkten inzwischen legal. Höchste Zeit also, dass sich die dort wachsende Industrie auf einen der größten Märkte überhaupt konzentriert: die Organisation von Hochzeiten. Wieso den Wein- und Bierhändlern das Feld überlassen, dachten sich amerikanische Marihuana-Vertreiber und organisierten in Denver die weltweit erste Cannabis-Hochzeitsmesse. Eine Fotobox inklusive glücklichem Paar durfte da natürlich nicht fehlen.

Die romantische Scheunen-Hochzeit mit Heuballen und bunten Blumensträußen direkt von der Wiese? Oder doch die edle Variante mit silbernen Kerzenleuchtern, Kutsche und Kaviar? Wer im Jahr 2016 eine Hochzeit plant, muss viele Entscheidungen treffen – dagegen erscheint die Wahl des Partners wie das reinste Kinderspiel. Denn einfach nur heiraten, nein, so funktioniert das nicht mehr. Ein Motto muss her, schließlich muss eines unbedingt vermieden werden: dass die eigene Hochzeit wird wie alle anderen. 

Im US-Bundesstaat Colorado hat die erste Hochzeitsmesse für Cannabis-Hochzeiten stattgefunden. Was eine Cannabis-Hochzeit sein soll? Nun, statt dem üblichen Mix aus Sekt, Wein, Bier und Schnaps bringen sich die Gäste mit Marihuana in Stimmung. Laut den Veranstaltern ist dies übrigens erheblich billiger – in Deutschland nur leider illegal. In Washington D.C. und den US-Bundesstaaten Colorado, Oregon, Washington State und Alaska ist der Konsum und Verkauf von Marihuana inzwischen komplett freigegeben. 

Mini-Joints für die bucklige Verwandtschaft

Doch neben dem Bemühen, die eigenen Gäste in einen Drogenrausch zu versetzen, gelten auch sonst besondere Regeln für eine echte Cannabis-Hochzeit: passende Deko in Form von Hanf-Menükarten, getrocknete Hanfbüschel im Braut- und Ansteckstrauß und mit Marihuana abgeschmeckte Speisen. Wer es ganz richtig machen will, unterwirft auch das Hochzeitskleid dem Motto und greift zu einem der auf der Messe angebotenen Hanf-Kleider mit extra Taschen für den Drogenvorrat. 

Lauren Gibbs, eine der Sprecherinnen auf der Cannabis-Hochzeitsmesse, heiratet im Juli, wie sie "Mashable" verriet. Bei ihren Planungen hat sie auch an die bucklige Verwandtschaft gedacht, die vielleicht noch nie Marihuana geraucht hat: Für die Gäste, die keine Lust darauf haben, öffentlich die Contenance zu verlieren oder nur wenig Erfahrung mit Drogen haben, gibt es niedrig dosierte Joints mit nur einem geringen THC-Anteil.

Neben dem romantischen Aspekt stecken hinter der weltweit ersten Cannabis-Hochzeitsmesse auch finanzielle Interessen: Seit der Legalisierung wächst in den beteiligten Staaten eine wahre Marihuana-Industrie, von der Cannabis-Apotheke bis zur Hanf-Floristin entwickeln sich neue Berufsfelder. Und die wollen von dem großen Batzen, der in jedem Jahr von verliebten Paaren für den schönsten Tag ihres Lebens ausgegeben wird, gern etwas abhaben.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.