HOME

Heiratsantrag: In einem selbstgebauten Monopoly-Spiel versteckte Kevin DEN Ring – und sie hat JA gesagt

Einen originellen Heiratsantrag zu machen, ist gar nicht so einfach. Ein New Yorker fand genau die richtige Idee für seine Verlobte: Er baute ihr ein ganz persönliches Monopoly-Spiel. Eine Ereigniskarte führte zu dem Ring.

Zwischen zwei Würfel steckt der Ring, mit dem Kevin um Kristins Hand anhält

"Kevin hat eine Frage an dich" ... Kristin muss auf das richtige Feld drücken, um an das Geheimfach mit dem versteckten Ring zu gelangen. Hach ... das ist so romantisch!

Auch wenn sich formal viele Heiratsanträge gleichen, sind sie doch immer individuell. Wer den Antrag macht, ist aufgeregt, denn er oder sie stellt die wohl wichtigste Frage des Lebens: Willst du mich heiraten? Viele gehen dazu noch immer auf die Knie, verstecken den Ring am Grund eines Sektglases oder in der Serviette beim Abendessen in einem feinen Restaurant. Der New Yorker Kevin Jones wollte seinen Antrag so "verpacken", dass er auf die gemeinsame Zeit mit seiner Freundin Bezug nimmt, indem er zeigt, was er und seine Freundin lieben und was sie miteinander verbindet. Dabei kam ein Spiel heraus, ein persönliches Monopoly, aus Holz gezimmert.

Ein Heiratsantrag der besonderen Art

"Wir beide lieben Brettspiele", sagte Kevin der BBC, "Kristin ist super ehrgeizig und ich liebe sie dafür. Monopoly ist ihr Lieblingsspiel. Vor Jahren habe ich mal ein ähnliches Spiel online gesehen, also beschloss ich, mich selbst daran zu versuchen." 45 Tage lang durfte Kristin den Keller nicht betreten, so lange brauchte Kevin von der ersten Zeichnung bis zur Fertigstellung. Bei der Social-Media-Plattform Imgur erklärte er, ein "totaler Amateur in Holzarbeiten" zu sein, aber immerhin das gemeinsame Haus der beiden renoviert zu haben, er wüsste also "ein bisschen, wie man sowas macht". "Ich habe so etwas noch nie gemacht. Das war eine Herausforderung für mich", erklärt er. Kevin hat jeden Schritt mit Fotos dokumentiert und sie bei Imgur hochgeladen.

Vier Holzbretter zwischen Spannern, weil die Klebe trocknen muss

Mit dem Rahmen fing alles an. In liebevoller Handarbeit hat Kevin Jones seine Idee umgesetzt, um seiner Freundin Kristin einen individuellen Heiratsantrag zu machen: ein persönliches Monopoly-Spiel.

Die Spielfelder gestaltete Kevin ganz persönlich: mit Restaurants, in denen sie zusammen waren, Ausgaben, die sie haben, wie Internet, Strom etc., Theaterstücken, in denen die beiden Schauspieler mitgespielt haben und Orten, die sie gern besuchen. Ziel des Spieles ist, dass Kristin den Ring findet, mit dem Kevin seinen Antrag macht. Dafür baute ein separates Fach unter die Oberfläche, die dafür zu einer kleinen Falltür wird. Das Spielfeld, auf die Kristin drücken muss, versteckt sich unter einer "Luxussteuer" mit einem Ringsymbol darauf.

Ein spezielles Fach als Versteck für den Ring

Hier wird Kristin den Ring finden, Kevin hat für ihn ein Geheimfach eingebaut

Als das Monopoly fertig war, lud Kevin ein paar Freunde ein, um bei dem "Antrag" dabei zu sein. "Wir haben nicht ein ganzes Spiel durchgespielt, sondern nur eine Runde", so Kevin. Er hatte extra zwei Trick-Würfel angefertigt, einen mit nur Dreien und einen mit nur Vieren drauf, sodass Kristin auf jeden Fall eine Sieben bekommen würde und eine Ereigniskarte ziehen musste. Mit ihr gelangte sie zu dem Feld mit der "Luxussteuer".

Stolz auf seine Arbeit postete Kevin sein Werk unter dem Titel "Ich habe mit einem hölzernen Monopoly-Spiel um die Hand meiner Verlobten angehalten" bei Reddit. Fast 20.000 User haben ihre Anerkennung gezeigt und gratulierten ihm in mehr als 500 Kommentaren. Mit so viel Beifall hatte Kevin nicht gerechnet. "Ich bin begeistert über die positive Resonanz", sagte er der BBC, "die Leute bei Reddit mögen Spiele und eine schöne Liebesgeschichte."

Im September 2019 soll die Hochzeit stattfinden, denn Kristin hat natürlich Ja gesagt. Sie war begeistert!

Während ein Mann im Anzug vor einem anderen auf ein Knie heruntergeht, steht Mariah Carey im langen weißen Kleid am Bühnenrand
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.