HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe: "Meine Mutter macht auf jugendlich, raucht Shisha und hat Sex mit meinem Freund!"

Raffaela ist durcheinander: Ihre Mutter gibt sich besonders jugendlich, klaut der Tochter die Klamotten, raucht mit ihren Freunden Shisha - und hat nun auch noch eine Affäre mit Raffaelas bestem Freund angefangen. Wie soll das junge Mädchen damit umgehen?

Mutter führt sich auf wie 20-Jährige

Wenn die Mutter das Leben der Tochter mitleben will - was sagt Julia Peirano dazu?

Hallo Frau Peirano,

ich verliere gerade meine und meinen besten Freund und weiß nicht, was ich machen soll. Ich (Schülerin, 18) wohne bei meiner Mutter. Sie war immer anders und auch sehr egoistisch. Es ging bei ihr immer um Männer. Ständig hatten wir irgendwelche seltsamen Typen bei uns zu Hause, aber es hat nie länger als höchstens ein Jahr gehalten. Seit einem Jahr raucht meine Mutter mit MEINEN Freunden öfters mal eine Shisha oder auch Dope und trägt meine Klamotten. Das ist mir sehr peinlich, leider finden meine Freunde meine Mutter toll, weil sie so anders sind. Lukas, mein bester Freund, ist 20. Wir hatten nie was miteinander, aber er ist mein wichtigster Vertrauter. Wir reden einfach über alles, sind zusammen auf einem Road-Trip gewesen. Eigentlich halten uns viele für ein Paar.


In den letzten Monaten war er irgendwie merkwürdig zu mir, hatte kaum Zeit und hat auch nicht mehr so viel erzählt. Ich habe mir gedacht, dass eine Frau im Spiel ist und nachgefragt, aber er hat nichts gesagt. Normalerweise erzählt er mir ALLES. Neulich war ich spontan in seiner WG und wollte mal wieder mit ihm reden und Musik hören, wie früher. Seine Mitbewohner guckten mich so komisch an und er ließ mich nicht in sein Zimmer. Ich wollte wissen, was los ist und habe heftig nachgefragt. Dann druckste er so rum und öffnete die Tür zu seinem Zimmer, und da lag MEINE MUTTER in T-Shirt und Unterhose in seinem Bett. Ich fasse es nicht. Ich bin völlig ausgerastet und habe ihr gesagt, dass sie mir alles kaputt macht und sich überhaupt nicht normal verhalten kann. Sie ist 38 und vögelt mit einem 20-Jährigen, und dazu noch mit meinem besten Freund. Sie hat nichts verstanden und nur gesagt, dass sie es satt hat, immer die Mutter zu sein und dass sie ihr Leben verpasst hat. Endlich fühlt sie sich mal wieder jung, und ich stelle mich an. Ich hatte ja nie was mit Lukas. Lukas selbst stand nur daneben und brachte kein Wort raus. Ich bin dann rausgerannt.
Das ist jetzt eine Woche her. Ich frage mich nur, wie ich mit meiner Mutter umgehen soll, nachdem das passiert ist. Und was soll ich mit Lukas machen? Er hat mich ja auch verarscht.

Ich bin völlig durcheinander.
Raffaela L.

Liebe Raffaela L.,

Ihre Geschichte ist wirklich heftig! Ich kann Ihre Wut und Verzweiflung gut nachfühlen, denn Ihre Mutter hat eine Grenze überschritten. Sie scheint sich in ihrer Mutterrolle nie wohl gefühlt zu haben. Mutter zu sein bedeutet, Verantwortung für ein Kind zu übernehmen, seine Interessen in den Mittelpunkt zu stellen und alles daran zu setzen, sein Kind zu schützen und zu fördern. Natürlich sollte eine Mutter auch ihr eigenes Leben haben und eigene Bedürfnisse befriedigen, aber die Interessen des Kindes und die eigenen zu befriedigen sollte eine gute Balance haben. Ihre Mutter hingegen hat ihr Leben hauptsächlich nach ihren eigenen Bedürfnissen ausgerichtet: , Freizeit, Anerkennung, Spaß, Lustbefriedigung. In der Beziehung zwischen Ihnen und Ihrer Mutter hat sich Ihre Mutter in den Mittelpunkt gestellt. Allein das wird Sie immer wieder verletzt haben. Sie hat dabei die Verantwortung, die sie als Mutter nun einmal für Sie als Tochter hat, weggeschoben und ignoriert. Zum Beispiel sollte eine Mutter ihre Tochter davon abhalten, Marihuana zu rauchen, und es ihr nicht noch vorleben.

Es mag ja sein, dass Ihre Mutter sich gerne jung fühlen möchte und ihre Freiheiten genießen möchte, insbesondere jetzt, wo Sie älter und selbstständig geworden sind. Schwierig ist jedoch, dass Ihre Mutter sich kein eigenes Leben mit eigenen Freunden und Interessen schafft, sondern quasi in dem Leben ihrer Tochter wildert. Sie nimmt auch hier nicht die Rolle ein, die Sie nun mal inne hat (sie ist für Ihre Freunde die Mutter von deren Freundin), sondern sie benimmt sich, als wäre sie selbst 20. So ist auch die Partnerwahl zu verstehen: Ihre Mutter ist definitiv nicht erwachsen geworden, sondern fühlt sich wie eine Jugendliche.


Es geht jedoch noch einen Schritt weiter: Sie nimmt sich nicht einen fremden 20-Jährigen als Liebhaber (damit könnten Sie vielleicht noch leben), sondern Ihren besten Freund. Das lässt mich vermuten, dass Ihre Mutter neidisch auf Ihr Leben, insbesondere auf Ihre Jugend und Ihre Freiheit ist, und versucht, Ihren Platz einzunehmen. Das ist ein schwerer Schlag für Sie, denn Ihnen wird jetzt vollständig klar, dass Sie keine Mutter haben. Ihre Mutter ist zwar biologisch Ihre Mutter, aber in zwischenmenschlicher Hinsicht ist sie weder fürsorglich noch verantwortungsvoll. Sie haben also keine Mutterfigur in Ihrem Leben, und das mit 18 Jahren. Eigentlich brauchen Sie gerade jetzt, wo Sie Ihre eigene Ausbildung planen und sich von Ihrem Elternhaus abnabeln, Rückhalt, Zuspruch, Fürsorge, Unterstützung, praktische Hilfe und auch mal ein kritisches Feedback!

Was ist eigentlich mit Ihrem Vater? Haben Sie Kontakt zu ihm? Gibt es andere Erwachsene (Großeltern, Tanten, Mütter von Freundinnen), die im Moment ersatzweise eine Mutterfigur einnehmen können? Jemanden, mit dem Sie mal sprechen können, bei dem Sie Rat suchen können, der Ihnen bei der Ausbildung oder beim Erwachsenwerden hilft oder auch mal ein gutes Essen kocht? Wenn Ihnen niemand einfällt, wäre es bestimmt hilfreich, wenn Sie sich eine Therapeutin suchen, die vom Alter und der Sympathie her eine gute Mutterfigur sein könnte. Sie haben sicher so einiges aufzuarbeiten, was Ihre Kindheit und insbesondere die Erfahrungen mit Ihrer Mutter betrifft. Es ist sicher gut, das jetzt zu tun, wo Sie gerade für Ihre Zukunft alle Möglichkeiten offen haben und die Weichen neu stellen.


Zurück zu Ihrer Mutter: Wenn Ihre Mutter die Mutterrolle nicht einnehmen kann, was ist sie dann in Ihrem Leben? Als Freundin scheidet sie aus, denn sie ist egoistisch und neidisch und nimmt es in Kauf, Ihnen zu schaden. Ich würde Ihnen dringend empfehlen, erst einmal auf Abstand zu Ihrer Mutter zu gehen. Wenn es möglich ist, ziehen Sie zu Hause aus und suchen Sie sich eine eigene Wohnung oder ziehen Sie übergangsweise zu einer Freundin.
Was Lukas betrifft, würde ich empfehlen, ein klärendes Gespräch einzufordern. Spüren Sie doch einmal in sich hinein, ob Sie die Freundschaft zu ihm retten können. Was wären die Bedingungen dafür, dass Sie ihm eine zweite Chance geben? Ich denke, dass er sich bei Ihnen aufrichtig entschuldigen müsste, weil er Sie hintergangen hat und etwas getan hat, von dem er wusste, dass Sie damit nicht leben können. Und natürlich müsste er die Beziehung zu Ihrer Mutter beenden.

Nehmen Sie sich auf jeden Fall Zeit, diese Verletzungen zu verarbeiten!

Herzliche Grüße, Julia Peirano 

Themen in diesem Artikel

Kommentare (2)

  • Kornfeld
    Kornfeld
    Das einzige, was ich schlimm fände, wäre ich Raffaela: wenn meine Mutter meine Kleidung abzieht.
    Ansonsten sehe ich die Mutter zu sehr dafür verurteilt, dass sie ein Eigenleben führt. Mutter hat „trotz Kind“ früher Freunde gehabt? Glückwunsch. Sie fühlt sich jung? Gut so. Sie „nimmt“ sich „ihren“ besten Freund als Liebhaber? Der arme Junge nur ein Opfer, der aus Unerfahrenheit sexuell ausgenutzt wird, ohne eigene Entscheidungsgewalt? Zum Tango tanzen braucht es immer zwei. Und Raffaela schrieb ja, dass ihre Freunde ihre Mutter „leider!“ cool finden? Das mag ihr vielleicht nicht passen, ist aber dennoch seine eigene Entscheidung. Er „gehört“ Raffaela nicht. Mutter raucht? Muss Raffaela ja nicht auch machen. Raffaela, so ist das Leben als Erwachsene. Du bist jetzt ein Individuum, das mit den Handlungen seiner Mitmenschen klar kommen muss.
    Wenn ich alles nachgemacht hätte, was meine Mutter mir vorgelebt hat, wäre ich niemals eine so freie und glückliche Frau geworden wie ich es bin, sondern eine Mutter, die sich den Interessen aller anderen Familienmitglieder unterordnet und selber zu kurz kommt.
    Die eigenen Interessen sollte Frau sozusagen gleich mit der Nachgeburt aus sich heraus gepresst haben? Sie darf nichts tun, was dem heiligen Kinde nicht schmeckt? Puh, ein Glück habe ich keine Kinder.
    Gut die Frage „was ist eigentlich mit dem Vater?“ Genau, was eigentlich. Hat der sich gekümmert? Oder war er etwas egoistisch, und hat sich verdünnisiert? Für Väter gilt anscheinend nicht „stelle die Interessen deines Nachwuchses immer in den Vordergrund“.
  • Harmonie
    Harmonie
    Liebe Raffaela,

    es tut mir aufrichtig leid was deine "Mutter" dir angetan hat. So wie du schreibst war deine "Mutter" nie wirklich eine Mutter. Fuer mich als Mutter ist nichts auf der Welt wichtiger als meine Kinder. Ich würde auf alles, Spass/Sex..... mein leben lang verzichten, nur um meine Kinder glücklich zu sehen. Mutter zu sein bedeutet nicht nur ein Kind auf die Welt zu bringen, sondern sein ganzes Leben lang die Kinder im Mittelpunkt zu haben.

    Ich rate dir dringend Abstand von deiner Mutter zu nehmen. Besser von zu Hause ausziehen und eine Therapie anfangen.

    Ueber dein Freund; er ist selber noch fast ein Kind und ist nicht bewusst, dass er von einer älteren Frau ausgenutzt wird. Eines Tages wird er es bereuen. Daher nimm auch Abstand von ihm, bis er zu dir kommt und sich bei dir entschuldigt. Den ersten Schritt sollte er machen, da er hinter deinem Rücken gespielt hat.

    Ich wünsche dir alles Gute.

    Gerda

Wissenscommunity