HOME

Partnerbörse für Alleinerziehende: Ungebunden, familienlieb sucht ...

Jede dritte Ehe scheitert, doch viele der Getrennten haben eigentlich Lust auf Familie. Auf einer deutschen Partnerbörse können Singles eine Familie suchen - und nicht nur einen neuen Partner.

Von Ischta Lehmann

Vermittelt Alleinerziehende und Singles, die Familienanschluss suchen: Match-Patch-Gründerin Sabine Bächer

Vermittelt Alleinerziehende und Singles, die Familienanschluss suchen: Match-Patch-Gründerin Sabine Bächer

Der Traumpartner deutscher Singles? Ist doch bestimmt schlank, schlau - und hat möglichst wenig Altlasten, oder? Letzteres nicht unbedingt. Eine Umfrage der Onlinepartnerbörse Parship zeigt, dass "Altlasten" mittlerweile sogar gefragt sind: Rund zwei Drittel aller Singles haben nichts gegen einen Partner mit Kind - oder würden ihn sogar bevorzugen. Singles, die selbst bereits Kinder haben, stehen Partnern mit Nachwuchs natürlich besonders positiv gegenüber.

Sabine Bächer, 40, hatte sich noch keine Gedanken über mögliche Extras gemacht, als sie vor sechs Jahren im Internet die Liebe suchte. Dass ihr Auserwählter dann einen Sohn hatte, war eher Zufall. Sich mit dieser Tatsache anzufreunden, fiel ihr zu Beginn nicht leicht, mittlerweile ist sie gerne "Bonus-Mama". "Damals wurde mir bewusst, dass es für Singles mit Kind gar nicht so leicht ist, einen Partner zu finden, der mit der Situation klarkommt", so Bächer. "Dabei ist es ja heute total normal, wenn Eltern wieder auf Partnersuche gehen." Einen alleinerziehenden Papa oder eine alleinerziehende Mama hat mittlerweile jede fünfte Familie. Jede dritte Ehe wird in Deutschland geschieden. In den meisten Fällen sind Kinder an Bord. Viele der Getrennten haben eigentlich Lust auf Familie. Das brachte Sabine Bächer auf eine Idee: Sie gründet mit Match-Patch eine deutsche Partnerbörse, bei der Singles nicht nur einen neuen Partner, sondern gleich eine Familie suchen können.

Im Profil wird nicht um den heißen Brei geredet

Partnerbörsen speziell für Alleinerziehende gibt es inzwischen einige wie zum Beispiel moms-dads-kids.de, halbvoll.net und Patchworkglueck.de.

Doch Sabine Bächer will nicht nur alleinerziehende Singles oder Wochenendeltern vermitteln, sondern auch kinderlose Singles mit Kinderwunsch oder solche, die selbst nicht unbedingt eigene Kinder wollen, aber gern einen Partner mit Kind hätten (oder zumindest nichts dagegen haben). Sie vermittelt "kinderliebe und familienorientierte Menschen", wie sie es nennt. Und noch eine Besonderheit: In ihrem Profil reden die Suchenden nicht um den heißen Brei. Selbst der Punkt "Kinderwunsch" wird explizit abgefragt. Klare Verhältnisse, damit man nicht plötzlich feststellt, dass man völlig unterschiedliche Vorstellungen hat. "Wir sind die einzige Partnerbörse, die den Kinderwunsch so direkt anspricht", sagt Bächer. "Aber trotzdem sollte man das vielleicht nicht gleich beim ersten Date diskutieren. In erster Linie will man ja einen Partner für sich finden, nicht nur einen Erzeuger."

Hier suchen mehr Frauen als Männer

Bislang hat die Nischen-Partnerbörse rund 15.000 Mitglieder, die meisten davon zwischen 30 und 40 – und, anders als in "normalen" Partnerbörsen, überwiegt hier der Frauenanteil. Viele von ihnen haben Kinder. Was nicht verwundert, sind schließlich neun von zehn Alleinerziehenden weiblich. "Die meisten getrennten Väter sind Teilzeit-Papis", weiß Bächer. Da ist es dann nicht ganz so wichtig, sich schon bei der Partnersuche Gedanken darüber zu machen, ob die neue Frau mit dem Nachwuchs aus der zerbrochenen Beziehung klarkommen wird. "Wochenendväter können meist noch ein unabhängigeres Leben führen", so die Firmengründerin.

Haben beide Kinder, wird vieles einfacher

Christopher, 29, ist kein Wochenend-Papa. Um seine Tochter, 4, von deren Mutter er getrennt lebt, kümmert er sich 3 Tage pro Woche. Zwei Jahre war er Single, dann machte er sich auf die Suche nach einer neuen Partnerin. "Mir war es primär wichtig, dass ich mit meinem Kind auf eine Frau mit Verständnis treffe“, sagt er. "Ob sie selbst ein Kind hat oder nicht, war mir erstmal egal." Dass er dann aber mit Susanne, 35, eine Frau fand, die ebenfalls ein Kind hatte, stellte sich für ihn als Glücksfall heraus: "Dadurch hat sie einfach viel mehr Verständnis für meine Situation, ohne dass ich viel erklären muss", sagt er.

Als er von ihr alias "Sonne2014" via Match-Patch eine Botschaft bekam, mailten, telefonierten und simsten sie. Dann funkte es beim ersten Date sofort. Seit März sind sie ein Paar. Christopher verbringt mittlerweile viel Zeit mit ihr und ihrem sechsjährigen Sohn, und auch sie hat seine Tochter schon kennengelernt. Ob sich die Kids auch untereinander verstehen und vielleicht eine neue Patchwork-Familie entsteht? Das wird sich zeigen. Bislang hat sich der Nachwuchs noch nicht kennengelernt.

So beruhigend und zeitgemäß der Trend zu mehr Familiensinn bei der Partnersuche ist: Blauäugig sollte man in eine neue Beziehung mit Bonus-Kindern trotzdem nicht starten, warnt Psychologin Felicitas Heyne. Wenn die Kinder den Stiefpapi oder die Stiefmami in spe nicht ausstehen können, kann es schwierig werden. Ihr Rat: "Anstatt drauf zu hoffen, dass schon alles prima laufen wird, sollte man von Anfang an sehr viel und sehr offen miteinander über die jeweiligen Ängste und Befürchtungen reden und auch über das, was einen nervt." Anstrengend, aber lohnend: "Natürlich ist das eigentlich nicht das, was man am Anfang einer neuen Liebe im Kopf hat", so die Psychologin, "aber es erhöht die Chancen, dass die neue Liebe über die ersten vier Wochen hinauskommt."

Wissenscommunity