HOME

Energiepreise: Benzin so günstig wie vor vier Jahren

Die Tankstellen müssen ihre Preisanzeiger ständig aktualisieren. Normalsbenzin kostet inzwischen deutschlandweit im Schnitt 1,16 Euro pro Liter und ist damit so günstig wie seit November 2004 nicht mehr. Doch das Blatt könnte sich schon bald wieder wenden.

Der Benzinpreis in Deutschland ist unter 1,16 Euro je Liter gefallen und damit auf das Niveau vom November 2004. Diesel kostete am Montag im bundesweiten Durchschnitt 1,14 Euro je Liter, teilte Aral-Sprecher Detlef Brandenburg in Bochum mit. Das entspreche dem Stand vom Juli 2006. Damit ist der Benzinpreis seit seinem Höchststand von 1,60 Euro Anfang Juli um rund 44 Cent je Liter gefallen. Beim Diesel fällt der Rückgang mit 36 Cent je Liter nicht ganz so deutlich aus. Wegen der europaweit starken Nachfrage nach Diesel und Heizöl sind diese Ölprodukte gegenwärtig etwas teurer als in Zeiten mit durchschnittlicher Nachfrage.

Rohölpreise steigen wieder

An den internationalen Ölmärkten haben sich die Rohölnotierungen am Montag von ihrer rasanten Talfahrt in der Vorwoche erholt. Marktexperten führten diese Stabilisierung auf Spekulationen über eine Kürzung der Förderung durch die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) sowie die freundlichen Aktienmärkte zurück. Während des Tages kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) 51,84 US-Dollar und damit 1,91 Dollar mehr als am Vortag. In der vergangenen Woche war der US-Ölpreis erstmals seit dreieinhalb Jahren unter die Marke von 50 US-Dollar gefallen, beim Rekordhoch im Juli war er knapp dreimal so teuer.

Auch in London kletterte der Preis für die Nordseesorte Brent nach dem kräftigen Rückgang in der Vorwoche wieder. Ein Barrel wurde für 50,84 Dollar gehandelt, das sind 1,67 Dollar mehr als am vergangenen Freitag. Berichte über geplante Stimulierungs- und Stützungsmaßnahmen der Regierungen für die Konjunktur und den Bankensektor sowie die Ernennung des New Yorker Fed-Präsidenten Timothy Geithner zum künftigen US-Finanzminister hatten schon am Freitag zu Kursgewinnen am Aktienmarkt geführt.

Der Preis für Rohöl der Opec war am vergangenen Freitag auf 42,56 Dollar zurückgefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, waren das 1,50 Dollar weniger als am Donnerstag. Damit erreichte der Opec-Korbpreis den tiefsten Stand seit Mitte Februar 2005.

AP/DPA / AP / DPA

Wissenscommunity