HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Henriette Hell: Was ich über Sex gelernt habe: Guter Schlaf vs. guter Sex

Getrennte Schlafzimmer? Sind der Anfang vom Ende in Sachen Sex, heißt es. Aber nicht, wenn man es so macht wie unsere Autorin.

Paar liegt im Bett, Frau hält sich Ohren zu

Gegen Schnarchen hilft nur eins: getrennt schlafen bis die Therapie anschlägt

Mein Freund schnarcht. Laut, erbarmungslos, immer. Für mich ist das der Sound, der mein Leben ruiniert. Denn mein Schlaf ist so leicht wie Cola Zero. Neuerdings läuft es deshalb bei uns so: Wir verbringen unsere Feierabende entweder bei ihm oder mir und sobald einer ins Bett möchte, verpisst sich der andere. Nach dem Sex, versteht sich. Das ist Liebe, finde ich.

Gleichzeitig hab' ich Angst. Es könnte ja sein, dass mein Freund und ich – jetzt, wo wir uns schlichtweg nicht mehr so häufig auf "natürlichem Wege" zwischen den Laken begegnen, auch – Gott bewahre! – seltener miteinander schlafen. Häufig schon habe ich nämlich Leute über Paare, die getrennt schlafen, tuscheln hören: "Bei denen läuft sexmäßig eh nix mehr ..." oder "diese Ehe ist sowieso am Ende". Das ist natürlich ziemlich dämlich, weil es ja auch noch haufenweise Küchentische, Hausflure, Duschen, Aufzüge, Sofas, Autos, Strände und Besenkammern gibt.

"Schnarchen kann Beziehungen ernsthaft belasten"

Ich finde unser neues Modell deshalb auch gut und richtig. Fakt ist nämlich: Wer sich nicht traut, sich anderswo als zehn Zentimeter neben seinem Liebsten zu betten, obwohl der Schlaf leidet, der kriegt echte Probleme: "Schnarchen und ein erfülltes Liebesleben hängen enger zusammen, als viele denken", bestätigt mir der Hamburger HNO-Arzt Dr. med. Armin Mechkat, Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Stimm- und Sprachstörungen. "Schnarchen kann Beziehungen ernsthaft belasten. Entweder sind es die Frauen, die ihre Männer zu mir in die Praxis schicken oder die Paare kommen gleich zusammen. Getrennte Schlafzimmer, kriselnde Beziehungen und weniger Intimität gehören da zur Realität. Schnarchen ist nicht sexy."

Wie wahr. Also nichts wie hin zu Dr. Mechkat oder einem seiner Kollegen! Denn die Erlösung ist nah: "Nachdem der Betroffene sich zu einer Behandlung entschlossen hat, höre ich häufig, dass das auch der Beziehung sehr gut tut und die Paare wieder in einem Bett schlafen."

Achso: Dauerhaft haben mein Freund und ich uns nun doch für eine andere Lösung entschieden. Wir ziehen demnächst zusammen! Aber das funktioniert nur – und da sind wir beide uns absolut einig – wenn jeder von uns ein eigenes (Schlaf-)Zimmer bekommt. Wir gründen also quasi eine voll lässige Love-&-Sex-WG. Cooler geht's doch kaum?!

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity