HOME

stern-Logo Alles zum Coronavirus

Süße Komposition: Kinderlied auf Twitter: Was denkt eigentlich das Coronavirus?

Ein kleiner Lichtblick in der Corona-Krise: Das Mädchen, das vor kurzem mit einem Lied über Dinosaurier das Internet verrückt gemacht hat, hat jetzt auch einen Song über das Coronavirus geschrieben. 

Schon Erwachsenen fällt es schwer, zu verstehen, was gerade auf der Welt passiert. Noch vor einer Woche hätte wohl niemand gedacht, dass die Lage rund um das Coronavirus so aussehen würde wie heute. Für Kinder ist es besonders schwer, sich darauf einen Reim zu machen. Wie der Umgang von Kindern mit der Krise aussehen kann, zeigen die Töchter des Musikers Tom Rosenthal.

Der englische Singer-Songwriter und Komponist twitterte das Video zu einem Song, den seine Kinder über das Coronavirus geschrieben und eingesungen haben. "Meine Töchter Fenn (4) und Bess (6) haben ein Lied mit Bezug zum Virus gemacht", schrieb Rosenthal dazu. "Es heißt 'Virus in the Tree' und ist aus der Sicht des Virus geschrieben. Sie geben ihr Bestes, um das alles zu verstehen."

Erst ein Hit über Dinosaurier, jetzt zum Coronavirus

Dass die Kinder schon ganz gut verstanden haben, worum es geht, zeigt der Text. "Kommt mir nicht nahe, ich bin sehr böse", sagt das Virus darin. "Aber ich mache das nicht mit Absicht." Auch wie man sich gegen das Coronavirus wehren kann, haben die Mädchen schon gelernt: "Wenn ich das Virus hätte, würde ich meinen Eltern sagen, sie sollen von mir wegbleiben", singen sie. Und außerdem lernen wir in dem Lied auch, wie so ein Virus eigentlich klingt.

Das Lied wurde auf Twitter schon mehr als 500 Mal retweetet und bekam tausende Likes (Stand: Dienstag um 16 Uhr). Kein Wunder: Rosenthals vierjährige Tochter Fenn gilt im Netz bereits als wahre Hitgarantin. Im Januar hatte ihr Vater den Song "Dinosaurs in Love" veröffentlicht, der sich mit der Tragödie der Dinosaurier befasst: Sie starben aus, bevor sie Tschüss sagen konnten. Tausende auf Twitter und darüber hinaus waren von dem Lied berührt. Jetzt widmet sie sich erneut einem schwierigen Thema – und auch jetzt sind die Reaktionen durchweg positiv.

Quelle: Tom Rosenthal auf Twitter

epp

Wissenscommunity