VG-Wort Pixel

Großbritannien 26-jährige Dreifachmutter erhält fünf Tage nach Zwillingsgeburt Diagnose: Brustkrebs – unheilbar

Hände von zwei Babys berühren sich
Zwillinge (Symbolbild)
© MihailDechev / Getty Images
Fünf Tage nach der Geburt ihrer Zwillinge erhält eine 26-jährige Britin die Diagnose, an unheilbarem Brustkrebs erkrankt zu sein. Sie nutzt ein Interview, um andere junge Frauen zur Vorsorge zu animieren.

Lorna Whiston ist 26 Jahre alt, hat einen dreijährigen Sohn, Mason, und brachte Ende 2020 Zwillinge zur Welt, einen Jungen und ein Mädchen. Ihre erste Krebsdiagnose erhielt die Britin aus Crewe in Cheshire, südöstlich von London, bereits im Februar 2019. Bis August des Jahres brachte sie eine aufreibende sechsmonatige Chemotherapie hinter sich. Ihr Verlobter, der 30-jährige Jonny Parkes, machte ihr am letzten Tag der Behandlung sofort einen Heiratsantrag.

Whiston wurde kurz darauf erneut schwanger, mit Zwillingen. Doch im November 2020 erhielt die Familie wieder eine schlechte Nachricht: Die Mutter musste ihre Babys vorzeitig zur Welt bringen, damit ihr zurückgekehrter Brustkrebs, nun im vierten Stadium, behandelt werden konnte. Fünf Tage nach der Geburt der Zwillinge bekam sie allerdings einen grausamen Bescheid: Es gibt keine Aussicht auf Heilung ihrer Krebserkrankung.

Lorna Whiston entschied sich daraufhin, ihre Geschichte in der britischen "Daily Mail" zu erzählen, um andere Frauen vorzuwarnen: Lasst euch regelmäßig untersuchen!

Die Mutter weiß nicht, wie viel Zeit ihr bleibt

Whiston, deren Zwillinge Reuben und Arya mittlerweile fünf Wochen alt sind, wird derzeit zwar behandelt, aber verbringt so viel Zeit wie möglich mit ihren Kindern. Sie weiß nicht, wie viel Zeit ihr noch bleibt. Der "Daily Mail" sagte sie: "Es ist ist hart, es gibt Tage an denen ich nur an eins denken kann: Werden sich Mason und die Zwillinge überhaupt an mich erinnern? Sie sind so jung."

Das war wohl auch einer der Gründe, warum die junge Familie ein professionelles Fotoshooting machen ließ, auf dem sie alle zu sehen sind. Whiston veröffentlichte auch diese Bilder bei Facebook.

Im Januar 2020 hatte Whiston bei einer Magnetresonanztomographie für eine Kontrolluntersuchung keinerlei Anzeichen auf einen neuen Krebsbefall. Im Mai hatte sie das Gefühl, erneut schwanger zu sein, ein Test brachte Gewissheit: Sie war in der vierten Woche. Drei Wochen später ergab das Ultraschallbild, dass sie Zwillinge erwartet. Normalerweise besteht keine große Wahrscheinlichkeit, direkt nach einer Chemotherapie schwanger zu werden, erklärt sie. "Es war ein Unfall, aber ein guter!" Sie ergänzt: "Chemotherapie kann dich unfruchtbar machen, deswegen habe ich meine Eizellen einfrieren lassen. Aber wir erwarteten Zwillinge, obwohl es auf meiner Seite der Familie keine Zwillingsgeburten gibt."

Die Schwangerschaft verlief bis zum fünften Monat normal, dann wurde Whiston bereits nach ein paar Treppenstufen kurzatmig. Sie schob es darauf, dass sie nun Zwillinge erwartete, dann kam aber ein Husten hinzu. "Der Husten wurde schlimmer, nach drei Tagen konnte ich kaum einen Satz beenden, wenn ich meinem Sohn ein Buch vorgelesen habe." Whiston befürchtete eine Covid-19-Erkrankung. Die Ärzte hingegen vermuteten eine Rückkehr des Krebses. In der 34. SSW holten sie die Zwillinge.

Seit vier Wochen erneut in Behandlung

Eine erneute Chemotherapie, die sie seit vier Wochen bekommt, hält Whiston nicht davon ab, ihre Pläne zu verfolgen. "Ich will Jonny heiraten, das hatten wir wegen der Zwillinge verschoben. Und ich will eine richtige Party, sobald die Corona-Restriktionen reduziert worden sind." Dann wünscht sie sich eine Anzahlung auf ein Haus, damit ihr Mann und die Kinder ein wenig Sicherheit haben. Und schließlich will sie auch noch etwas reisen. Freunde haben bereits eine GoFundMe-Kampagne gestartet, um finanziell zu helfen.

Quellen:  "Daily Mail", GoFundMe

bal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker