VG-Wort Pixel

Opioid-Krise in den USA Ihre Tochter starb durch Fentanyl: Mutter warnt mit riesigem Werbeschild vor Drogen

Plakat: "Fentanyl tötet"
Die Botschaft von Patricia Saldivar: "Fentanyl tötet" (Unkenntlichmachung durch die Redaktion)
© Patricia Saldivar/Tiktok
Tausende sterben in den USA an Drogenmissbrauch, vor allem an Fentanyl. Darunter auch die Tochter von Patricia Saldivar. Die Mutter will nun über die Gefahren aufklären.

Cassandra Saldivar wurde nur 22 Jahre alt. Die junge Frau starb im Juni, nachdem sie eine Tablette genommen hatte, die den Stoff Fentanyl enthielt – eine Droge, die seit einiger Zeit in den USA auf dem Vormarsch ist. Sie hinterlässt einen zwei Jahre alten Sohn. Ihre Mutter hat der Verlust schwer getroffen, doch sie möchte dazu beitragen, dass nicht noch mehr Menschen der Droge zum Opfer fallen.

@pattysmilez78

##prestameamihija ##laextraño ##meduelesupartida ##qepd😔🖤 ##dolortanfuerte ##mihijahermosa ##dallascowboystadium ##dallascowboys ##texas ##paratupagina

♬ sonido original - Stephanie Trejo

Deshalb hat Patricia Saldivar eine riesige Werbefläche in Arlington im US-Bundesstaat Texas gemietet – am Parkhaus direkt neben dem Stadion, in dem das Football-Team der Dallas Cowboys seine Heimspiele austrägt. Auf der Plakatwand ist nun das Gesicht ihrer verstorbenen Tochter zu sehen, zusammen mit der Botschaft: "Es brauchte nur eine Pille. Fentanyl tötet."

Droge Fentanyl breitet sich immer weiter aus

2.100 Dollar hat Patricia Saldivar dafür bezahlt. Doch dieses Geld ist ihr das Andenken an ihre Tochter ebenso wert wie die Aussicht, dadurch vielleicht junge Menschen vor Drogenmissbrauch und seinen Folgen warnen zu können. "Es gibt immer Tote durch Fentanyl und ich möchte nicht, dass andere das durchmachen müssen, was meine Familie gerade erlebt", sagte sie dem US-Fernsehsender ABC News. "Ich möchte Menschen darauf aufmerksam machen, dass sie nichts nehmen sollen, was ihnen nicht verschrieben wurde."

Wie der Sender CBS News berichtet, verteilte Patricia Saldivar auch Flyer an der Universität, die ihre Tochter besuchte. Auch auf Social-Media-Apps wie TikTok versucht sie Menschen zu erreichen. "Es kann jedem passieren", sagte Salvidar. "Sie war so jung. Sie hatte noch ihr ganzes Leben vor sich."

Droge Fentanyl in einer Plastiktüte

93.000 Drogentote im vergangenen Jahr in den USA

Das synthetische Opioid Fentanyl hat ein hohes Suchtpotenzial und wirkt bis zu 50 Mal stärker als Heroin. Schon zwei Milligramm davon können tödlich sein. Meist stammt das Pulver aus China. Über mexikanische Drogenkartelle, aber auch durch den Verkauf über soziale Medien oder das Darknet landet es in den USA. Seit Mitte der 90er Jahre herrscht in dem Land eine verheerende Opioid-Krise, die sich mittlerweile durch alle Gesellschaftsschichten zieht. Von den 93.000 Toten, die 2020 in den USA an einer Überdosis Drogen gestorben sind, nahm jeder Zweite Fentanyl.

Patricia Saldivar war das Problem dennoch nicht bekannt, bis sie selbst auf so tragische Weise damit konfrontiert wurde. "Wenn ich früher davon gewusst hätte, hätte ich meine Kinder gewarnt. Ich hätte gesagt: Passt auf, seid vorsichtig", sagte sie ABC News. "Viele Menschen bedanken sich bei mir und sagen, dass sie mit ihren Kindern sprechen werden."

Quellen: ABC News / CBS News / Centers for Disease Control and Prevention

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker