leipzig Bach für Teenager


Über Himmelfahrt soll das Leipziger Bachfest gut 32.000 Besucher in die Messestadt locken

Über Himmelfahrt soll das Leipziger Bachfest gut 32.000 Besucher in die Messestadt locken

Wenn heute Abend in der Thomaskirche die Kantaten »Gott ist mein König« und »Erschallet, ihr Lieder« das Kirchenschiff erfüllen, wird Thomaskantor Christoph Georg Biller der älteste auf der Bühne sein. Denn das Eröffnungskonzert des Leipziger Bachfests 2001 bestreiten der Thomanerchor und 48 Musikschüler aus fünf Nationen. »Es ist schon ein gewisses Wagnis, gerade das Eröffnungskonzert von jugendlichen Musikern spielen zu lassen. Aber unser Motto in diesem Jahr ist ?Der junge Bach', und das soll nicht unter Ausschluss der Jugend stattfinden«, erläutert Biller die Idee hinter einem ungewöhnlichen Konzept. »Wir haben uns überlegt, wen wir einladen könnten, in diesem Jugendorchester zu spielen, und wir sind darauf gekommen, Musikschüler aus unseren Partnerstädten einzuladen.«

Und so trafen am vergangenen Freitag Teenager aus Houston auf Jugendliche aus Nanjing in China, aus Krakau, aus dem tschechischen Brno und auf Musikschüler und Studenten aus Leipzig. Seit Samstag probt das multinationale Orchester unter der Leitung Billers die Bachkantaten sowie eine jazzige Hommage an Bach aus der Feder des Komponisten Arno Zimmermann. Doch nicht nur der Zeitdruck erwies sich als besondere Schwierigkeit. Auch die Verständigung war nicht einfach.

»Mein Englisch ist ziemlich schlecht«, gesteht Biller, »aber mit den Chinesen und auch mit den Jugendlichen aus Polen und Tschechien würde mir das sowieso nicht viel weiter helfen. Wir haben also Dolmetscher engagiert. Aber dadurch dauert alles auch ein bisschen länger«. Nur wenn es um die Musik geht, fällt Biller die Verständigung leicht: »Da sind die Fachausdrücke meist italienisch, und manchmal singe ich einfach etwas vor«. Neben dem großen Eröffnungskonzert haben die jungen Musiker noch bei Kammermusikpodien die Gelegenheit, ihr Können zu präsentieren, so dass an jedem der fünf Bachfest-Tage auch jugendliche Künstler präsent sind.

Aber nicht nur die Teilnehmer sind in diesem Jahr erstaunlich jung. Das diesjährige Motto »Der junge Bach - eine Spurensuche« macht sich auf allen Ebenen bemerkbar. Vorträge wie der über den »Teenager Bach« informieren über dessen Jugendzeit und erste musikalische Schritte.

Außerdem sollen vor allem Bachs frühe Kompositionen zu hören sein. Viele der rund 100 Solisten und Ensembles, die an diesen fünf Tagen in Leipzig zu sehen und hören sind, haben deshalb ein spezielles Programm nur für Leipzig einstudiert. Und darauf ist Bernhard Heß, Geschäftsführer des Leipziger Bach-Archivs besonders stolz: »Bei der Programmgestaltung ging es uns nicht nur darum, berühmte Künstler wie Ton Koopmans Amsterdam Baroque Orchestra oder die Academy of Ancient Music nach Leipzig zu holen. Wichtig ist uns vielmehr, dass 90 Prozent des Programms speziell für Leipzig gestaltet wurde, und nicht einfach von der Stange gekauft«.

Das Bachfest beginnt heute Abend (23.05.) mit dem Eröffnungskonzert in der Thomaskirche und endet am Sonntagabend (27.05.) mit »Gloria in excelsis Deo« in der Leipziger Oper. Gut ein Drittel der insgesamt 44 Veranstaltungen ist kostenlos, darunter auch das große Open-Air-Konzert »Bach on Air « auf dem Leipziger Marktplatz und die Bachgottesdienste am Sonntag in der Thomaskirche. Aber auch sonst sind die Veranstaltungen durchaus im erschwinglichen Rahmen gehalten: für die meisten Konzerte sind Eintrittskarten schon ab zehn Mark zu haben. (ks)


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker