HOME

Brot-Rezepte: Das perfekte Adventsbrot

Was lange währt, wird endlich gut. Das gilt auch für dieses Adventsbrot. Das Ergebnis macht dafür umso mehr Freude.

Brot

Es braucht zwar etwas Zeit, aber das Ergebnis des Adventsbrot entschädigt die Mühen

Rezept für Advent-Schwarzbrot

ERGIBT 1 BROT

Zubereitung: 1 Std. 30 Min. | Reifezeit: 16 Std. | Teigruhe: 30 Min. | Stückgare: 1 Std. | Backzeit: 1 Std. 15 Min.

Für den Sauerteig

  • 75 g Roggenvollkornschrot (grob)
  • 100 g Roggenvollkornschrot (mittel)
  • 20 g fertiger Sauerteig als „Anstellgut“
  • 175 ml Wasser

Für das Quellstück

  • 50 g getrocknete Aprikosen, gewürfelt
  • 50 g getrocknete Pflaumen, gewürfelt
  • 50 g getrocknete Feigen, gewürfelt
  • 50 g getrocknete Cranberrys
  • 50 g geröstete Mandelkerne
  • 2 g Zimt, gemahlen
  • 2 g Muskatnuss, frisch gerieben
  • 125 ml Wasser
  • Für das Brühstück
  • 100 g Roggenvollkornschrot (grob)
  • 110 ml kochendes Wasser

Für den Hauptteig

  • 8 g frische Hefe oder 4 g Trockenhefe
  • 105 ml lauwarmes Wasser
  • 175 g Roggenvollkornschrot (fein)
  • 50 g Weizenvollkornmehl
  • 10 g Salz
  • 15 g dunkler Flüssigmalzextrakt
  • 15 g Zuckerrübensirup

Zum Dekorieren

  • 70 g Haferflocken
  • 70 g gehobelte Mandeln

Außerdem

  • 2 Backbleche
  • Handrührgerät oder Knetmaschine
  • Kastenbackform, Größe 3, leicht gefettet

Das große Buch vom Brot. Von Marie Thérèse Simon, Silvio Knezevic, Arno Simon, Alexander Schmidt. Christian Verlag. 400 Seiten. 39,99 Euro.

Das große Buch vom Brot. Von Marie Thérèse Simon, Silvio Knezevic, Arno Simon, Alexander Schmidt. Christian Verlag. 400 Seiten. 39,99 Euro.

Herstellung Sauerteig

Die Zutaten in eine Schüssel geben und mit einer Gabel oder mit den Händen zu einer homogenen Masse vermengen. Die Masse mit einem Küchentuch abdecken und 16 Stunden bei Zimmertemperatur reifen lassen.

Herstellung Quellstück

Alle Zutaten mit dem Wasser verrühren, dann mit einem Küchentuch abdecken und bei Zimmertemperatur mindestens 4 Stunden quellen lassen.

Herstellung Brühstück

Den Roggenvollkornschrot in eine Schüssel geben und mit dem kochenden Wasser überbrühen; rühren, bis eine breiartige Masse entstanden ist. Die Masse mit einem Küchentuch abdecken und mindestens 4 Stunden bei Zimmertemperatur oder – besser noch – über Nacht im Kühlschrank quellen lassen.

Herstellung Hauptteig

Die Hefe zunächst im lauwarmen Wasser auflösen. Dann das Hefewasser mit allen weiteren Zutaten samt Sauerteig und Brühstück (das Quellstück zunächst nicht) in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Handrührgeräts oder mit der Knetmaschine 20 Minuten auf langsamer Stufe zu einem weichen Teig kneten. Den Teig bei Zimmertemperatur, abgedeckt mit einem Küchentuch, etwa 30 Minuten ruhen lassen („Teigruhe“). Anschließend den Teig nochmals etwa 10 Minuten auf langsamer Stufe kneten. Erst ganz am Ende das Quellstück mit den Früchten kurz unterkneten. Bei diesem Brot auf schnelles Kneten komplett verzichten!

Die Verarbeitung

Den Teig direkt nach dem zweiten Knetdurchgang weiter verarbeiten: Noch einmal kurz mit der Hand durchkneten, zu einem ovalen Laib formen und zum Dekorieren rundherum in der Flocken-Mandel-Mischung wälzen. Anschließend das Brot in die leicht gefettete Kastenbackform setzen, mit einem Küchentuch abdecken und 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen („Stückgare“).

Das Backen

Den Ofen auf 250 °C vorheizen, dabei ein leeres Backblech auf der untersten Schiene mit erhitzen. Das Brot in seiner Backform auf das zweite Backblech stellen, im unteren Ofendrittel einschieben und vorsichtig etwa eine Tasse Wasser auf das leere, heiße untere Blech gießen, um die passende Luftfeuchtigkeit im Ofen zu erreichen – Vorsicht mit dem heißen Dampf! Die Oberfläche des Brots reißt dadurch weniger ein und wird schön glänzend.

Nach 2 Minuten Backzeit die Ofenklappe für 1 – 2 Minuten einen Spalt breit öffnen, damit der entstandene Dampf abziehen kann. Ein eingeklemmter Kochlöffelstiel zwischen Ofen und Klappe sorgt für den idealen Abstand. Nach 10 Minuten Backzeit die Ofentemperatur auf 200 °C herunterregeln.

Das Brot insgesamt etwa 1 Stunde 15 Minuten kräftig ausbacken, bis es haselnussbraun ist. Mit einem Bratenthermometer kann die Kerntemperatur des Brots ermittelt werden. Liegt diese in der Mitte des Laibs bei 99 °C, sollte es aus dem Ofen genommen werden. Danach sofort aus der Form stürzen.

Hinweis: Flüssigmalzextrakt kann beim Backen in vielen Fällen durch Honig ersetzt werden – in diesem Fall nicht! Die wichtige Zutat gibt's beim Bäcker.

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.