HOME

Antikes Streetfood: Dieses Fastfood schmeckte schon den alten Römern

Gesalzene Erbsen bei Gladiatorkämpfen, frittierte Fische auf dem Heimweg vom Bad: Fastfood ist keine Erfindung der Neuzeit. Schon die alten Römer kannten den schnellen Snack für unterwegs. Eine Ausstellung in Rom zeigt, was es damals alles gab.

Frittierte Fische - schon bei den alten Römern beliebt

Frittierte Fische wussten schon die alten Römer zu schätzen. Auch damals gab es Imbissbuden und Streetfood. Was genau als Snack für unterwegs beliebt war, zeigt das Museum Ara Pacis in Rom in ihrer Ausstellung "Die Ernährung des Reiches von Rom bis Pompeji".

Mittelmeer-Diät, Imbissbuden und Fastfood-Restaurants - das alles haben wir den alten Römern zu verdanken. Denn Essen auf der Straße gehörte im Römischen Reich zum Alltag, von gesalzenen Erbsen bei den Gladiatorenkämpfen im Colosseum bis zu frittierten Fischen auf dem Heimweg von Roms berühmten Bädern. Dass die Ernährung eines Reiches mit rund 50 Millionen Menschen vor mehr als 2000 Jahren eine Herausforderung war, zeigt eine Ausstellung in Italiens Hauptstadt. Noch bis Oktober zeigt das Museum Ara Pacis "Die Ernährung des Reiches von Rom bis Pompeji".

Die Versorgung der Bevölkerung war entscheidend für die römischen Kaiser: Lebensmittelknappheit hätte Aufstände zur Folge haben können - ein Risiko, das Augustus (63 vor bis 14 nach Christus) nicht eingehen wollte. Also machte er den Import von Weizen, Öl, Wein und anderen Nahrungsmitteln zur obersten Priorität - was die Küche revolutionierte und die viel gerühmte Mittelmeer-Diät hervorbrachte.

Beeindruckende Logistik

"Die von den Römern für ihre Ernährung entwickelte Logistik ist faszinierend", sagt Kuratorin Orietta Rossini. Vor allem die Versorgung der Hauptstadt mit einer Million Menschen sei eine Herausforderung gewesen: Rom war die größte Stadt der Geschichte, bis die industrielle Revolution London erreichte.

Das eroberte Ägypten war der Kornspeicher des Reiches. Private Schiffseigner brachten jeden Monat bis zu 500 Tonnen Weizen von Alexandria nach Rom - ein frühes Beispiel der heutigen Public-Private Partnerships, sagt Rossini. Der Kaiser war "der alleinige Versorger, der einzig Verantwortliche für die Lieferung von Lebensmitteln". 20.000 Bürgern - also freie Männer über 17 Jahren - teilte Augustus monatlich je 35 Kilogramm Weizen zu.

Später übernahmen die afrikanischen Provinzen die Rolle Ägyptens: Von Karthago im heutigen Tunesien war Getreide in drei Tagen im römischen Hafen Ostia. Auch Wein, der zu Schleuderpreisen verkauft wurde, sowie Öl und Fleisch wurden importiert. Vor allem Obst und Gemüse war beliebt. "Tiberius liebte Gurken, Augustus Spargel", weiß Rossini.

Pfauenzungen und geschmorte Siebenschläfer 

Ein typischer Tag im antiken Rom begann mit dem "Jentaculum" oder Frühstück aus gesalzenem Brot, getrockneten Früchten, Käse und Eiern mit Milch oder Wein. Das "Prandium" oder Mittagessen gab es an den Thermopolia - Vorläufern der heutigen Fastfood-Restaurants - oder in den Popinae genannten Weinschenken, die von den niederen Schichten frequentiert wurden und auch Glücksspiel und Prostitutierte boten.

Abends veranstaltete die Oberschicht üppige Bankette, bei denen auch Pfauenzungen oder geschmorte Siebenschläfer auf den Tisch kamen. Die übrige Bevölkerung ernährte sich von frischem Gemüse, Eintöpfen und gelegentlich einem Stück Fleisch. In Eintöpfe kamen Bohnen, Erbsen, Kichererbsen, Linsen, Zwiebeln sowie Pinienkerne, Datteln und Mandeln. Gewürzt wurde mit Kreuzkümmel, Koriander, Sesam und Pfefferminzsamen.

Frühe Globalisierung

Globalisierung gab es schon damals: Der Wein kam aus Gallien und Zypern, das Öl aus Andalusien, der Honig aus Griechenland und das Garum - eine fermentierte Fischsauce - aus Portugal. In der Ausstellung sind verkohlte Lebensmittel zu sehen, die in den Überresten der im Jahr 79 zerstörten Stadt Herculaneum entdeckt wurden - darunter schrumpelige Feigen aus römischer Zeit.

Lebensmittel waren so wichtig, dass Kaiser Diokletian, der von 284 bis 305 regierte, sogar die Preise kontrollierte. Zwei Hühner waren für 60 Silberlinge zu haben, ein halber Liter Falerner Wein für 30, 300 Gramm Schweinefleisch für zwölf und 25 Feigen für vier Silberlinge. Ein Bäcker verdiente durchschnittlich 50 Silberlinge am Tag.

Laure Brumont/AFP
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.