HOME

Jeder vierte fällt durch: Honig bei Stiftung Warentest: Der beste kommt aus dem Discounter

Die Deutschen lieben Honig. Pro Jahr vernaschen wir rund 1,1 Kilogramm Honig. Aber wie gut sind die Produkte wirklich? Stiftung Warentest hat die Qualität überprüft.

Honig

Jeder vierte Honig fällt bei Stiftung Warentest durch

Getty Images

Weltweit sind wir Deutschen die größten Honigleckermäuler. Pro Kopf kommen wir auf einen Verbrauch von 1,1 Kilogramm. Grund genug also, sich Honig genauer anzusehen. 36 Produkte hat Stiftung Warentest überprüft: Mischblüten-, Akazien-, Linden-, Raps-, Wildblüten- und Waldhonig. 

Die Liste der verschiedenen Honigsorten ist lang, genauso die der Schwächen, auf die die Tester stießen: darunter unter anderem Wärmeschäden, kritische Stoffe sowie untypischer Geschmack und zu wenige Pollen der angegebenen Honigsorte. Das Fazit der Stiftung Warentest: Die Mängel könnte man vermeiden - durch sorgfältigere Herstellung.

Was macht guten Honig aus?

Er muss vor allem reif sein, schreibt die Stiftung Warentest. Den Reifegrad erkennt der Imker an verdeckelten Waben. Die Bienen schließen diesen, wenn sie den Nektar oder Honigtau mit körpereigenen Enzymen angereichert und genügend Wasser aus dem Honig gefächelt haben. Die deutsche Honigverordnung schreibt vor, dass der Imker dem Honig nichts hinzufügen darf. Zusätzlich gibt es die Leitsätze für Honig des Deutschen Lebensmittelbuchs, die beschreiben unter anderem, wie hoch der Anteil an Pollen der jeweiligen Sorten sein muss. Zehn Produkte erfüllen diese oder mehrere Anforderungen nicht. Sie sind mangelhaft, darunter viele Akazien- und Wildblütenhonige. Jeder dritte Honig schneidet immerhin befriedigend ab, elf verdienen gut.

Der Wermutstropfen: Guter Honig lässt sich weder an der Sorte noch an der Herkunft oder dem Preis erkennen, sagt Stiftung Warentest. Die Tester küren nach einem großangelegten Labortest die Discounter-Honige unter die Besten: die Mischblütenhonige Lidl Maribel, NektarQuell und Dr. Krieger's für je 4,60 Euro pro Kilogramm. Langnese kostet 8 Euro, der Waldhonig von Aldi Nord, Aldi Süd und LIdl je sechs Euro. Die anderen Sortenhonige sind teurer: beispielsweise der Bio-Akazienhonig von Rewe (16,40 Euro) oder die Rapshonige von Breitsamer und Dreyer sowie der Lindenhonig von D'arbo je 12 Euro. 

Den ganzen Test finden Sie hier gegen Gebühr!

Einfache Küche: So schnell macht man eine köstliche Rosmarin-Honig-Suppe

Themen in diesem Artikel