HOME

Spanier stinkesauer: Jamie Oliver kassiert Shitstorm - weil er seine Paella gepanscht hat

Für diesen Shitstorm benötigt man: den TV-Koch Jamie Oliver und einen kleinen Tweet über sein eigenwilliges Paella-Rezept, in das der Meisterkoch unbedacht eine ganz falsche Zutat schnippelt. Und fertig ist der Aufreger im Netz.

Ey caramba, da hat Jamie Oliver aber ganz schon daneben gelangt. Dabei müsste er als Fernsehkoch doch wissen, dass traditionelle Gerichte auch viel mit Stolz zu tun haben. Nun kassiert er einen Shitstorm - den Spaniern passt seine Variante ihres Nationalessens Paella gar nicht.

Für diesen TV-Koch-Aufreger brauchte es zunächst nur eine kleine Werbeeinlage bei Twitter. Jamie Oliver veröffentlicht nämlich ständig allerlei Krempel: Winke-Winke-Videos, Werbe-Einlagen für seine (gefühlt ständig) neu erscheinenden Kochbücher, aber natürlich auch Rezepte. Und genau da liegt das Problem: denn Oliver hat ein Rezept für Paella aus einem seiner ollen Kochbücher veröffentlicht.

Das klassische Gericht hat seinen Ursprung in der Region um Valencia und an der Ostküste Spaniens. Und wie das so ist mit traditionellem Essen wie Spätzle, Sauerbraten oder Labskaus, verstehen die Einheimischen keinen Spaß, wenn man an den Originalzutaten herum doktert. Tradition erlaubt auf dem Teller offenbar nur wenig Variationen. 

Jamie Oliver und die Chorizo der Schande

Jamie Oliver war das offenbar nicht bewusst, als er in seinem Rezept die scharfe Wurst Chorizo unterrührte. Jetzt sind die Spanier auf der Zinne. "Mach die Chorizo weg. Wir verhandeln nicht mit Terroristen. Erste Warnung", twittert ein User dazu. Und nicht nur er. Unter seinem Tweet braut sich ein regelrechter Shitstorm zusammen. Grund für den Ärger: In einer Paella hat Chorizo nichts (gar nichts!) zu suchen. Niemals. Klar, es gibt immer Abwandlungen - aber diese Variante kommt einem Tabubruch gleich.

Daher ist sich die Twitter-Gemeinde auch einig: Sein Rezept beschreibt "Reis mit Krams" und sicherlich keine richtige Paella. Allerdings sind die Kommentare durchaus nicht nur wütend oder entsetzt - einige laden den Koch direkt nach Valencia ein. Damit er endlich mal was Anständiges zu essen bekommt. 

stern-Kochschule: Das beste Reisgericht, das Sie je gegessen haben
kg
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.