HOME

Gut zu wissen: Sie sind Laktose-intolerant? Warum Sie diese Käsesorten trotzdem essen können

Wer Laktose-intolerant ist, muss auf Milch- und Milchprodukte verzichten. Denn nach dem Genuss werden Betroffene von Verdauungsprobleme wie Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfall geplagt. Auch Käse gehört dazu, aber nicht alle Sorten. 

Parmesan

Parmesan können auch Laktoseintolerante essen

Getty Images

Die Beschwerden treten meist kurz nach dem Verzehr von Milch oder Milchprodukten auf: ein aufgeblähter Bauch, Unterbauchschmerzen, Durchfall oder Übelkeit und Erbrechen. Wer Milchprodukte schwer verdauen kann, verträgt Milchzucker (Laktose) womöglich nur in Kleinstmengen. Experten spechen dann von Laktoseintoleranz.

Das ist keine Seltenheit: Etwa die Hälfte der Weltbevölkerung hat Schwierigkeiten, Laktose zu verdauen. Ihnen fehlt das Enzym Laktase, es wird vom Körper nicht oder nur unzureichend produziert. Dieses Enzym spaltet den Milchzucker auf, sodass der Darm es weiter verarbeiten kann.

Das Problem: Milchzucker ist in sehr vielen Lebensmitteln enthalten. In Milch steckt am meisten Zucker: Fast fünf Gramm in 100 Millilitern, das entspricht einem Löffel Laktose in einer kleinen Tasse Milch. Damit nicht genug: Laktose ist auch in Pudding, Eiscreme, Käse, in Backwaren, Gewürzmischungen oder Gemüsekonserven enthalten.

+++ Mehr zu Laktoseintoleranz lesen Sie hier +++

Gute Nachrichten für Laktoseintolerante

Ob man wirklich Laktose-intolerant ist, stellt der Arzt fest. Patienten, denen das Enzym fehlt, müssen damit leben. Kein Mediziner kann den Mangel beheben. Was bleibt, ist die Ernährungsumstellung. Betroffene müssen möglichst Speisen ohne Milchzucker essen oder solche, die nur wenig Laktose enthalten. Wer partout nicht darauf verzichten möchte, kann mit künstlichen Enzymen nachhelfen. Die gibt es in Form von Kautabletten oder als Pulver. Ob man die jedoch gut verträgt, muss man ausprobieren.

Einen Lichtblick aber gibt es: beim Käse. Nicht jede Käsesorte ist für Laktoseintolerante tabu. Besser gesagt: je älter, je gereifter ein Käse ist, desto verträglicher ist er auch für Betroffene. Wieso dem so ist? Während des Reifeprozesses wird die Laktose in Glukose und Galaktose gespalten und anschließend zu Milchsäure umgewandelt. Dazu zählen folgende Käsesorten: Appenzeller, Bergäse, Cheddar, Gouda, Parmesan und Raclette. In Deutschland darf Käse "laktosefrei" bezeichnet werden, wenn er weniger als 0,1 % Laktose enthält. 

Fett und Kalorien: Finger weg von diesen vier Käsesorten!
Finger weg von Scheiblettenkäse  Eigentlich dürfte sich dieser "Käse" gar nicht "Käse" nennen. Enthalten sind nämlich vor allem Zusatzstoffe wie krankmachende Phosphate. Daher ein absolutes No-Go. Vorsicht vor allem vor Käse auf dem Cheeseburger, den es in den meisten Fast-Food-Lokalen gibt.

Finger weg von Scheiblettenkäse

Eigentlich dürfte sich dieser "Käse" gar nicht "Käse" nennen. Enthalten sind nämlich vor allem Zusatzstoffe wie krankmachende Phosphate. Daher ein absolutes No-Go. Vorsicht vor allem vor Käse auf dem Cheeseburger, den es in den meisten Fast-Food-Lokalen gibt.

Menschen, die Milchzucker nicht gut verstoffwechseln können, vertragen auch gesäuerte Milchprodukte wie Joghurt, Dickmilch, Buttermilch und Quark. Auch hier haben Milchsäurebakterien einen Teil des Milchzuckers abgebaut.

Einfache Küche: Spaghetti Carbonara für Feinschmecker
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(