HOME

Dinnertrend "Brieing": Kuriose Vorspeise: Frauen wickeln beim Abendessen Drogen in Käse

Wie man so richtig Stimmung auf einer Party macht? Einfach mal ein paar Drogen schmeißen. So denken zumindest ein paar britische Frauen in ihren 50ern. Die haben einen neuen Trend angestoßen: MDMA in Brie gewickelt.

"Brieing": Wenn Frauen MDMA in Käse stecken

"Brieing": Wenn Frauen MDMA in Käse stecken

Getty Images

Wer kennt das nicht? Dinnerpartys können schnell recht öde werden, vor allem wenn die Gesprächsthemen fehlen oder die Gäste angespannt wirken. So muss es auch einer 50-jährigen Business-Frau aus London mit ihren Freundinnen ergangen sein. "Irgendwie hatten wir nicht mehr so viel Spaß wie in jungen Jahren, es schien immer Hindernisse zwischen uns zu geben", berichtet sie dem britischen Blatt "Metro". Wie könnte man sich also mehr öffnen und die Freundschaft wieder intensivieren? Drogen könnten helfen, dachten sich die Freundinnen, die anonym bleiben möchten.

"Eine aus unserer Gruppe schlug vor MDMA (Anm. d. Red.: gehört zur Gruppe der Amphetamine, ist als Partydroge weltweit verbreitet) zusammen zu nehmen", sagte die Geschäftsfrau. Das erste Gramm der Droge bekamen die Frauen von einer ihrer Töchter, wie die "Metro" berichtet. Wie sie die Partydroge konsumieren sollten, wussten die Frauen in ihren Fünfzigern nicht. Sie kannten nur Koks, das man schnupfen muss. Also rief die Geschäftsfrau ganz pragmatisch ihren Sohn an. Der erklärte ihr, dass man MDMA schlucken müsse. Die Frauen überlegten nicht lange, wickelten das Pülverchen in ein Zigarettenblättchen, steckten es in einen Brie-Käse – und lösten damit einen Trend aus. Wie man britischen Medienberichten Glauben schenken darf.

Erst passierte nichts, wie die Geschäftsfrau berichtete, dann wurden die Farben des Teppichs intensiver und sie unterhielt sich angeregt über ihre Sexfantasie mit einem alten Freund.

Wenn Drogen salonfähig werden

"Es war so eine intensive Erfahrung. Ich bin mir sicher, alle auf unserer Party haben es mit anderen Freunden gemacht. Also ist das Wickeln von MDMA in Brie irgendwie ein Ding geworden", berichtete die 50-Jährige der "Metro".

Genauer gesagt, kennt man den Dinnertrend bereits unter dem Namen "Brieing", der sich vor allem unter Frauen mittleren Alters verbreitet. 

MDMA, das man früher auch unter dem Namen Ecstasy kannte, ist somit in der Mittelschicht angekommen und was erschreckender ist: salonfähig geworden. Ampehtamine wie MDMA sind die am zweithäufigsten konsumierte illegale Droge in Deutschland nach Cannabis. Konsumenten sprechen von einer euphorisierenden Wirkung, sobald die Droge aber nicht mehr wirkt, verspüren viele eine Leere, Traurigkeit und Depression. Nachweislich kann MDMA Hirnzellen schädigen. In Großbritannien werden außerdem zwischen 17 und 50 Todesfällen pro Jahr gezählt, in denen MDMA im Spiel war. Es gilt: Je mehr konsumiert wird, desto stärker wirkt sich die Droge auf Hirn und Körper aus. 

 

Englische Studie: So kommen auch Nichtkonsumenten täglich mit harten Drogen in Kontakt


Themen in diesem Artikel