HOME

Ein Butler packt aus: Diese zehn Dinge sollten Sie beim Essen in Gesellschaft vermeiden

Ob Sie zum Abendessen geschäftlich oder privat verabredet sind, spielt keine Rolle. Es gibt bestimmte Dinge, die man unbedingt vermeiden sollte. Welche das sind, verrät ein langjährig tätiger Butler. 

Greifen Sie niemals über den Tisch  Wenn Sie etwas benötigen, Salz beispielsweise, greifen Sie niemals über den Tisch danach. Fragen Sie einfach die Person, die am nächsten beim Salz sitzt.

Greifen Sie niemals über den Tisch

Wenn Sie etwas benötigen, Salz beispielsweise, greifen Sie niemals über den Tisch danach. Fragen Sie einfach die Person, die am nächsten beim Salz sitzt.

Andere Länder, andere Sitten: Das trifft vor allem für Geschäftsessen im Ausland zu. Die Regeln dafür können von Land zu Land stark variieren. Wer sich keine Gedanken über Kultur oder Traditionen macht, kann beim Geschäftsessen schnell ins Fettnäpfchen treten und einen negativen Eindruck auf den möglichen Geschäftspartner machen. Wer beispielsweise in Japan ungefragt als Erster zu essen beginnt, wird es später schwer haben, einen Deal abzuschließen. Schließlich geht es bei dieser fatalen Geste um Respekt. Nur der Ehrengast oder die älteste Person am Tisch darf mit dem Mahl beginnen. Wer Glück hat, auf den trifft eines der beiden Optionen vielleicht sogar zu. Dann kann man dies als Bildungslücke abtun. Oder man beschäftigt sich schon vor Abreise ins Ausland mit den Sitten des jeweiligen Landes.

Deutschland=Pünktlichkeit, Frankreich=Verspätungen erlaubt

Wie unterschiedlich die Vorstellungen sind, was zum guten Ton bei Geschäftsessen gehört, wird schon allein bei unserem Nachbarn Frankreich deutlich. Für die Deutschen wäre es ein Unding, wenn ein Geschäftspartner auch nur fünf Minuten zu spät kommen würde. In Frankreich würde man mit Erstaunen reagieren, würde ein Business-Lunch pünktlich beginnen. Wer sich mit Franzosen verabredet, wird in den meisten Fällen etwas warten müssen. Übel nehmen, darf man es ihnen aber nicht.

Regeln beim Business Lunch: Warum Sie in Japan nie als Erster mit dem Essen beginnen sollten
JAPAN  Essen: Fangen Sie niemals als Erster zu essen an. Warten Sie bis der Ehrengast oder die älteste Person beginnt.  Teller leeren: Die Japaner sind bekannt dafür, Verschwendung nicht zu billigen. Versuchen Sie daher immer Ihr Gericht ganz aufzuessen.  Stäbchen: Halten Sie ihre Stäbchen niemals aufrecht. Das ist nur auf Beerdigungen üblich.

JAPAN

Essen: Fangen Sie niemals als Erster zu essen an. Warten Sie bis der Ehrengast oder die älteste Person beginnt.

Teller leeren: Die Japaner sind bekannt dafür, Verschwendung nicht zu billigen. Versuchen Sie daher immer Ihr Gericht ganz aufzuessen.

Stäbchen: Halten Sie ihre Stäbchen niemals aufrecht. Das ist nur auf Beerdigungen üblich.


Die Regeln gelten für alle Dinner-Partys

Ganz abgesehen davon, gibt es natürlich auch bestimmte Regeln, die in jedem dieser Länder gelten. Charles MacPherson ist als längjähriger Butler tätig und hat bereits sein zweites Buch veröffentlicht. In "The Pocket Butler: A Compact Guide to Modern Manners, Business Etiquette and Everyday Entertaining" fasst er zehn Punkte zusammen, wie man sich beim Essen in Gesellschaft zu benehmen hat, und was man unbedingt vermeiden sollte. MacPherson kann auf eine langjährige Erfahrung als Butler zurückblicken – seit 26 Jahren steht er im Dienst prominenter Familien auf der ganzen Welt.

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.