HOME

Der Alleskönner: Warum der Thermomix so verdammt erfolgreich ist

Bei Aldi und Lidl sorgte er für Prügeleien vor den Kassen: Ein Abklatsch des Überflieger-Küchengerätes Thermomix wurde dort für nur 199 Euro angeboten. Aber was ist eigentlich das Besondere an diesem Thermomix?

Thermomix

So erfolgreich, so begehrt: der Alleskönner Thermomix

Eigentlich müsste es ja verwundern, dass Menschen ihre Ellenbogen ausfahren, nur um einen Billig-Klon des beliebten Küchengeräts Thermomix für 199 Euro zu ergattern. Nicht aber, wenn man weiß, wie begehrt ein Thermomix ist. Letzte Woche ist genau das vorgefallen. Das Schnäppchen sorgte bei Aldi für Randale, sogar die Polizei musste anrücken.

Er zählt zu den bekanntesten Küchengeräten überhaupt: der Thermomix. Ein Alleskönner, dem so schnell kein anderes Gerät in der Küche etwas vormacht: Wiegen, mixen, vermischen, zerkleinern, mahlen, kneten, schlagen, rühren, emulgieren, dampfgaren, kochen, erhitzen. Natürlich ist das Küchenobjekt der Begierde keinesfalls ein Schnäppchen. Um die 1100 Euro muss man dafür schon hinblättern. Deshalb ist es kaum verwunderlich, dass sich Aldi-Kunden bei 199 Euro wortwörtlich darum schlagen.

Das Gerät besteht aus einem Mixtopf aus Edelstahl mit einem rotierenden Schlagmesser mit vier Klingen. Laufen diese rechts herum, werden Lebensmittel zerkleinert. Links herum startet die Misch-Funktion. Das Laufwerk leistet bis zu 10.700 Umdrehungen pro Minute. Das Gerät besitzt eine integrierte Waage sowie eine Heizung mit Temperaturregler, dieser ist sogar programmierbar. Alleine diese Fakten lassen ahnen, warum der Thermomix so begehrt ist.

Ein Thermomix.


Kochen für Dummys

Seit 1961 wird die Multifunktions-Küchenmaschine der Wuppertaler Unternehmensgruppe Vorwerk an die Hausfrau und den Hausmann gebracht. Damals wurde der Thermomix unter der Bezeichnung VKM (Vorwerk Küchenmaschine) 5 als Universalküchenmaschine mit sieben Funktionen auf den Markt gebracht. Erst seit den 80er Jahren kann das Gerät auch kochen. Letztes Jahr gelang dem Hersteller eine weitere Neuerung: Das Modell TM 5 ist momentan mit Touchscreen sowie einer Erweiterungsschnittstelle für die Nutzung sogenannter Rezept-Chips das modernste Gerät, das es auf dem Markt gibt. Und die Nachfrage ist immens. Weltweit hat Vorwerk 830.000 Geräte unters Volk gebracht. Als das neue Modell erhältlich war, wurde alle 38 Sekunden ein Thermomix verkauft. Die Lieferzeiten betrugen vier bis sechs Wochen. 

Mit diesem Modell gibt es nun fast niemanden mehr, der nicht kochen könnte. Denn Dank des "Guided Cooking", wie es Thermomix selbst nennt, können Rezepte in Einzelschritten angezeigt werden und müssen nur befolgt werden. Kochen für Dummys gewissermaßen.

Eine weitere Besonderheit ist, dass das Küchengerät nicht im Einzelhandel zu erwerben ist, sondern nur im Direktvertrieb. Vorwerk orientiert sich dabei am Tupperware-Konzept. Ausgewählte Repräsentantinnen kochen potenziellen Kunden etwas vor. Danach ist fast schon gewährleistet, dass jeder, der es sich leisten kann, einen Thermomix bestellt. Bis 2013 wurden bereits vier Millionen Geräte verkauft. Die Nachfrage steigt.

Auch in der gehobenen Gastronomie nicht wegzudenken

Aber es wäre naiv zu denken, dass das Küchengerät nur etwas für Anfänger und Hobbyköche wäre. Im Gegenteil. Sogar die Gastronomie würde niemals auf den Alleskönner verzichten. Was auf den ersten Blick verwunderlich scheint, ist für Fabio Haebel, Chefkoch der Tarterie St. Pauli in Hamburg, selbstverständlich: "Es gibt keinen Mixer, der sauberer und effizienter arbeitet. Pürees werden so fein, dass man sie nicht mehr passieren muss. Eis kann man innerhalb von 60 Sekunden selbst zubereiten - und das ganz ohne Zucker. Es gibt wohl kaum ein Spitzenrestaurant, das auf den Thermomix verzichtet. Es ist das wichtigste Kleingerät in der gehobenen Küche."


Themen in diesem Artikel