Armut in Brasilien Für ihre Kinder sammeln Mütter Essensreste auf dem Großmarkt – statt zu helfen, nutzt Bolsonaro ihre Not für den Wahlkampf

Vier brasilianische Frauen auf einer Rampe des Großmarkts
Das Geld ist knapp. Es reicht nicht, um ihre Kinder zu ernähren. Darum finden sich diese Frauen jeden Tag auf dem Großmarkt Ceasa in Rio de Janeiro zusammen, um Lebensmittel zu sammeln, die nicht verkauft wurden. Sie nennen sich selbst "Guerreiras do Ceasa" – die "Kriegerinnen vom Ceasa". Unser Autor begleitete sie 
© Ian Cheibub/stern
In Brasilien ist die Armut zurück, mit voller Kraft. Mütter sind gezwungen, auf einem Großmarkt Essensreste zu sammeln, um ihre Kinder zu ernähren. Statt etwas zu tun, nutzt Präsident Bolsonaro die Not – für seinen Wahlkampf.

Immer wenn es dämmert, wenn die Händler ihre Kisten und Säcke schon zusammenpacken, treffen die Frauen auf dem Großmarkt Ceasa ein, an der hintersten Rampe, der sie einen Namen gegeben haben: die Rampe der Kriegerinnen. 

Da ist Fabiana, 38, Mutter von fünf Kindern, der schon einige Zähne fehlen. Und Regina, 48, bereits Großmutter, deren Augenlicht schon beträchtlich nachlässt. Und Monica, 41, die ihre älteste Tochter als Geleitschutz mitbringt. Und noch einige andere Mütter und Großmütter, Frauen mit ihren Töchtern und Enkeln, die meisten sind alleinerziehend. 

Mehr zum Thema