VG-Wort Pixel

Lucas Bornschlegl Er baute nach der Flut ein Versorgungscamp auf: "Die Menschen haben vor Dankbarkeit geweint"

Katastrophenhelfer Lucas Bornschlegl
Lucas Bornschlegl (29), Katastrophenhelfer in Ahrweiler: im Ehrenamt seit 2016, ca. 2200 Arbeitsstunden in diesem Jahr
Der 5. Dezember ist Tag des Ehrenamts. Der stern stellt zehn Menschen vor, die mit ihrem freiwilligen Einsatz die Gesellschaft zusammenhalten. Einer von ihnen ist Lucas Bornschlegl. Nach der Flut im Ahrtal baute er ein Versorgungscamp auf.

Als der Regen nicht mehr aufhörte und der Pegel der Ahr immer höher stieg, baute Lucas Bornschlegl etwa 1200 Kilometer vom steigenden Flussbett entfernt sein Zelt auf. Mit einem Freund wollte er in Südfrankreich Urlaub machen. Über die sozialen Medien erfuhr Bornschlegl, was sich in seiner Heimat zusammenbraute. Die beiden Männer packten ein und fuhren zurück. Zu Hause meldete Bornschlegl sich bei der freiwilligen Feuerwehr, Löschgruppe Karweiler. "Das Ausmaß der Zerstörung war unglaublich", sagt Bornschlegl. 

Die Stiftung stern unterstützt Vereine, in denen sich ehrenamtliche Helfer für Menschen in Not einsetzen – wie die von Lucas Bornschlegl und Peter Ostendorf. Auch Sie können helfen – mit einer Spende an Stiftung stern, IBAN DE90 2007 0000 0469 9500 01, Stichwort "Ehrenamt".  www.stiftungstern.de
Die Stiftung stern unterstützt Vereine, in denen sich ehrenamtliche Helfer für Menschen in Not einsetzen – wie die von Lucas Bornschlegl und Peter Ostendorf. Auch Sie können helfen – mit einer Spende an Stiftung stern, IBAN DE90 2007 0000 0469 9500 01, Stichwort "Ehrenamt".
www.stiftungstern.de

"Es gab kein Wasser, keinen Strom, kein Licht. Wir wussten nicht, wie viele Leichen es gibt und wo sie liegen." Als die Feuerwehr den Auftrag bekam, in anderen Orten zu helfen, blieb Bornschlegl in Ahrweiler. Er organisierte einen Generator und einen Wassertank, stellte eine Dusche auf. Die Menschen hätten vor Dankbarkeit geweint, als sie sich den Schlamm von ihren Händen waschen konnten. Oder Strom für ihre Handys bekamen, damit sie ihre Kinder anrufen konnten, um ihnen zu sagen: "Ich lebe!"

Noch immer geben die Helfer 400 Mahlzeiten täglich aus

Nach und nach baute Bornschlegl gemeinsam mit Helfern und Anwohnern auf dem ehemaligen Campingplatz an der Ahr ein kleines Dorf auf. Eine kostenlose Versorgungsstelle, ein Treffpunkt. Anfangs gaben sie täglich bis zu 1200 Mahlzeiten aus, jetzt sind es noch bis zu 400. Es gibt einen Waschsalon und einen Werkzeugverleih, eine Ergotherapeutin, einen Friseur. Freitags läuft Kino für die Kinder.

Bornschlegl ist zum Koordinator des Camps geworden. Ende August haben sie in Ahrweiler einen Verein gegründet: die Ahrche. Der Verein trägt das Camp, sammelt Spenden für neue Projekte. Gerade hat der Verein in mehr als tausend Haushalten Wärmepumpen als Heizungsersatz anbringen lassen. Bornschlegl selbst wird den Winter in einem Wohnwagen auf dem Dorfplatz verbringen. Er sagt: "Unsere Aufgabe ist erst erfüllt, wenn dieses Camp nicht mehr benötigt wird."

yks

Mehr zum Thema