VG-Wort Pixel

13 Gründe für den überraschenden Effekt Sex, Aussehen, Laune: Warum Laufen so guttut

Sport hält den Körper jung! Das Beste ist: Es ist nie zu spät damit anzufangen.
Sport hält den Körper jung! Das Beste ist: Es ist nie zu spät damit anzufangen.
© Getty Images
Mehr Sex, mehr Muskeln, mehr Spaß - Läuferinnen und Läufer profitieren auf allerlei Art von der regelmäßigen Bewegung.  Das beste aber ist: Laufen hält jung.

Bewegung ist ein Wundermittel. Richtig eingesetzt hilft es, Muskeln aufzubauen, es verhindert zahlreiche chronische Krankheiten und sorgt dafür, dass Klamotten viel, viel besser passen. Aber das beste überhaupt: Laufen und Co. halten uns länger jung.

Klar, unser Lebensalter können wir nicht zurück drehen, aber das des Körpers aber schon. Sport wirkt innen und außen. Forever young ist keine leere Floskel, sondern für Läufer wirklich möglich. 13 Gründe für den überraschenden Effekt:

1. Mehr Spannung

Training ist wie ein Energie-Drink. Danach sind Körper und Gehirn viel, viel wachsamer und einsatzbereiter. Wir fühlen uns munterer und leistungsfähiger.

2. Besserer Sex

Ja, auch das. Alle Bereiche des Körpers werden besser durchblutet. Das macht die Geschlechtsorgane empfindlicher. Außerdem wirkt Bewegung auf die Psyche. Wer trainiert, ist stolzer auf seinen Körper und fühlt sich wohler in seiner Haut. Das macht selbstbewusst und sexy. Deswegen haben Läuferinnen und Läufer auch mehr Sex. Und weil sie ihren Körper besser kennen, auch mehr Orgasmen.

3. Mehr Haltung

Im Alter verlieren wir automatisch an Muskelkraft. Laufen trainiert die Beine und den Gleichgewichtssinn. Mit den richtigen Übungen zwischen den Laufeinheiten auch den Oberkörper stärken. Und auch hier ist die Psychologie wichtig: Wer trainiert fühlt sich stärker und richtet seinen Körper ganz unbewusst auf. So wirkt man kraftvoller und dynamischer.

4. Stimmungs-Hoch

Klar, das Runners High. Oder einfach nur das tolle Gefühl, wenn man eine Laufrunde erfolgreich absolviert hat. Egal wie man es nennt, Sport regt die Ausschüttung von Endorphinen an. Die wiederum wirken wie natürliche Opiate und sorgen für gute Laune.

5. Schlafen wie Dornröschen

Schlaf ist ein Jungbrunnen. Läuferinnen und Läufer schlafen besser ein und sinken leichter in die besonders entspannende REM-Phase. Besser geht es nicht.

6. Stoffwechsel trainiert mit

Auch das ist ein unschöner Effekt des Alterns: Der Stoffwechsel verlangsamt sich. Da fällt es zunehmend schwer, überflüssige Pfunde von den Hüften fern zu halten. Aber Sport kann auch hier helfen. Denn dabei werden zusätzliche Kalorien verbrannt. Und noch ein Plus: Mehr Muskeln sind positiv für den Stoffwechsel. Sie verbrennen mehr Kalorien - sogar wenn man gerade nicht trainiert und faul auf dem Sofa sitzt.

7. Zell-Schutz

Ja, Läufer fühlen sich nicht nur jünger, sondern sind es auch. Denn Bewegung kann den Alterungsprozess in den Chromosomen stoppen. Die sogenannten Telomere, die Enden der Chromosomen, sind wohl für die Alterung des Körpers entscheidend. Sie verkürzen sich normalerweise automatisch im Laufe der Zeit. Umso langsamer sie das tun, umso länger leben wir. Neue Studien belegen, dass regelmässiger Sport wirklich dafür sorgen kann, dass die Verkürzung der Telomere gestoppt werden kann.

8. Weg mit dem Ballast

Besonders Bauchfett steht im Verdacht, für viele entzündliche Vorgänge in unserem Körper Auslöser zu sein. So wächst mit ihm das Risiko für Herzinfarkte, Diabetes und andere Autoimmunkrankheiten. Ist das Bauchfett erst mal da, wird man es nur schwer los. Aber eine Studie belegt, dass Ausdauertraining - wie Laufen - der effektivste Weg ist, es wieder abzubauen.

9. Stress-Wunder

Ängste und Sorgen verschwinden beim Laufen fast automatisch. Auch daran sind die Endorphine schuld. Wer sich auf Herzschlag und Atmung konzentriert, profitiert am meisten von der entspannenden Wirkung.

10. Wachstumsschub fürs Gehirn

Im Alter werden wir vergesslich. Unausweichlich? Nein, wer regelmäßig läuft. Eine Studie hat belegt, dass Ausdauertraining den Hippocampus, den Bereich des Gehirns, der für das Gedächtnis zuständig ist, wachsen lassen kann.

11. Herz-Schutz

Läuferinnen und Läufer haben ein geringeres Risiko für Herzkrankheiten. Sie leiden seltener an Bluthochdruck oder erhöhtem Cholesterin. Außerdem ist das Herz ein Muskel, der, wenn man ihn regelmäßig trainiert, viel effektiver arbeitet.

12. Voll beweglich

Steife und schmerzenden Gelenke sind der Horror. Aber auch hier wirkt Laufen vorbeugend und regelmäßige Bewegung hält locker und flexibel.

13.Bessere Leitungen

Nicht nur Gelenke verlieren an Elastizität, sondern auch die Adern. So muss das Herz mehr pumpen, um den Körper mit Sauerstoff zu versorgen. Der Blutdruck steigt. Nicht bei Läufern. Ihre Venen und Arterien bleiben durch den Sport elastischer.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker