HOME

Stern Logo Ratgeber Diabetes - Grundlagen

Bauchspeicheldrüse: Saftspritze im Bauch

Sie bringt Verdauungssäfte in den Darm und Hormone ins Blut: die Bauchspeicheldrüse. Ohne sie könnte der Darm kein Essen aufspalten, die Körperzellen müssten sterben.

Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht richtig funktioniert, entsteht Diabetes. Dann brauchen die Betroffenen Insulin

Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht richtig funktioniert, entsteht Diabetes. Dann brauchen die Betroffenen Insulin

Wenn die Bauchspeicheldrüse ihre Säfte in den Darm spritzt, geschieht das lautlos. Das Organ ist übrigens nicht klein, sondern bis zu 20 Zentimeter groß, und liegt quer im Bauch, direkt unterhalb des Magens. Es produziert etliche flüssige Verdauungshelfer, aber auch das Hormon Insulin, das unseren Zuckerstoffwechsel reguliert und bei Diabetes eine wichtige Rolle spielt.

Die Bauchspeicheldrüse besteht zum größten Teil aus so genannten Azinus-Zellen. Sie stellen Verdauungsenzyme her, die über ein verzweigtes Gangssystem in den Darm fließen. Dort zerlegen die chemischen Helfer den Nahrungsbrei in kleine Portionen von Zucker, Fetten und Eiweißen. Gibt es keine Nahrung zu zerkleinern, warten die Enzyme in der Drüse auf ihren nächsten Einsatz.

Im Gewebe des Pankreas, wie die Bauchspeicheldrüse in der Fachsprache genannt wird, finden sich kleine Zellinseln. Von diesen Zellhaufen gibt es rund eine Million. Der Mediziner Paul Langerhans entdeckte sie 1869, nach ihm wurden sie benannt. Diese Langerhans-Inseln bestehen hauptsächlich aus drei Zelltypen, von denen jeder ein anderes Hormon produziert. Alle drei Hormone sind daran beteiligt, den Blutzuckergehalt zu regulieren:

  • Beta-Zellen bilden das Insulin.
  • Alpha-Zellen bilden das Glukagon.
  • Delta-Zellen bilden das Somatostatin.

Gestörtes System

Wenn ein Mensch etwas gegessen hat, gelangt Traubenzucker aus der Nahrung schnell in den Darm und durch dessen Wand direkt ins Blut: Der Blutzuckerspiegel steigt an. Das signalisiert den Beta-Zellen, das Hormon Insulin auszuschütten. Insulin bringt den Zucker zu den Körperzellen - sie brauchen ihn als Brennstoff. Innerhalb von zwei Stunden sinkt der Zuckergehalt im Blut daher wieder auf Normalniveau.

Bei Zuckerkranken funktioniert dieses System nicht so richtig: Beim Diabetes Typ 1 produzieren die Beta-Zellen gar kein Insulin. Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes reagieren die Körperzellen nicht mehr richtig auf das Hormon - der Körper braucht immer mehr Insulin, doch die Produktion der Bauchspeicheldrüse reicht dafür nicht aus. Die Folge ist in beiden Fällen dieselbe: ein Blutzuckerspiegel, der ständig zu hoch ist. Das schmerzt zwar nicht, kann aber schwere Langzeitschäden nach sich ziehen.

Die Gegenspieler von Insulin

Die Bauchspeicheldrüse schüttet nicht ständig Insulin aus. Wenn es so wäre, würde der Mensch schnell an Unterzuckerung leiden: Er wäre schwach, unkonzentriert oder missgelaunt, vielleicht hätte er sogar zittrige Hände. Stattdessen stoppt das Pankreas die Insulinproduktion, sobald die Zuckerkonzentration im Blut im normalen Bereich liegt.

Außerdem gibt es ein Hormon, das die Wirkung von Insulin im Zaum halten kann: Glukagon. Es wird ebenfalls in der Bauchspeicheldrüse hergestellt. Glukagon hilft dem Körper, den Zuckergehalt im Blut auch zwischen den Mahlzeiten konstant zu halten. Die Bauchspeicheldrüse schüttet das Hormon aus, sobald der Zuckerpegel stark absinkt. Das geschieht beispielsweise bei Hunger oder wenn Energie verbraucht wird, etwa beim Sport.

Glukagon gelangt vom Pankreas ins Blut und von dort in die Leber. Dort sorgt es dafür, dass deren Zuckerspeicher aufgelöst werden und als brauchbare Portionen ins Blut kommt. Genügt diese Zuckermenge dem Körper nicht, greift er auf die Fettdepots unter der Haut zurück und baut sie ab. Auch diesen Prozess regelt das Hormon Glukagon. Sollten die Körperzellen noch mehr Brennstoff benötigen, stellt die Leber selbst Traubenzucker her. Und auch das kann sie nur mithilfe von Glukagon: Es baut in diesem Fall das Eiweiß der Muskeln ab.

Nicole Simon
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.