HOME

Stern Logo Ratgeber Ernährung

Gut zu wissen: Wasser trinken, aber richtig: Fallen Sie auf diese Irrtümer rein?

Um das Thema Trinken ranken sich fast noch mehr Halbwahrheiten und Mythen als um feste Nahrung. Wir räumen mit den häufigsten Irrtümern auf.

1. Nicht beim Essen trinken

Im Gegenteil: Damit der Körper die Nährstoffe gut verwerten kann, sollte man gleichzeitig essen und trinken. Um ein Gramm Kohlenhydrate, etwa aus Kartoffeln, in die Glykogen-Speicher der Muskeln einzulagern, braucht der Körper das Dreifache an Wasser. Zudem vermittelt Trinken zum Essen ein gutes Sättigungsgefühl. Immer wieder wird auch behauptet, Flüssigkeit verdünne die Verdauungssäfte so stark, dass sie nicht mehr wirken könnten. Das ist falsch. Durch unseren Verdauungstrakt fließen mehrere Liter Flüssigkeit aus Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse und Galle. Diese lassen sich durch eine geringe Flüssigkeitszufuhr, wie etwa 300 Milliliter getrunkenes Wasser, kaum nennenswert verdünnen.

2. Zu viel trinken ist unmöglich

Falsch. Vor allem Marathonläufer kennen die schwerwiegenden Folgen einer Überdosis Wasser. Trinken sie an jeder Wasserstation, riskieren sie starke Kreislaufprobleme bis hin zu Bewusstlosigkeit. Sogar sind bereits aufgetreten. Wichtig: Wer zu viel trinkt, scheidet mit dem Schweiß zu viel Natrium aus. Folge: Das Gehirn wird "überschwemmt", dadurch steigt der Hirndruck gefährlich an. Sportler sollten daher vor dem Wettkampf ihre individuelle Trinkmenge ermitteln. Erfahrene Wanderer knabbern salzige Nüsse, um Natriumverlusten vorzubeugen.

3. Bei Erkältung viel trinken

Hinter dem beliebten ärztlichen Rat steckt die Annahme, dass sich der schwer lösliche Schleim in Lunge und Nasen-Rachen-Raum durch verflüssigt, dadurch besser ausgeschieden werden kann – und die darin enthaltenen Bakterien und Viren gleich mit. Dass ein Plus an Flüssigkeit die Erkältungsdauer verkürzt, lässt sich anhand von Studien allerdings nicht belegen. Wer jedoch zusätzlich Fieber hat und schwitzt, sollte diesen Verlust ausgleichen. Allerdings reichen dafür insgesamt 2 bis 2,5 Liter am Tag. Größere Mengen können gerade bei einer Bronchitis oder Lungenentzündung gefährliche Auswirkungen haben.


4. Wer verstopft ist, trinkt zu wenig

Bei Wassermangel können Menschen zwar nicht mehr regelmäßig auf die Toilette gehen – trotzdem ist der Umkehrschluss falsch. Auch Menschen, die reichlich trinken – sprich: gut hydriert sind – können Verstopfung bekommen. So ließ sich in epidemiologischen Studien bislang nicht belegen, dass ausreichendes Trinken der Garant für eine rege Darmaktivität ist.

5. Energydrinks sind ungefährlich

Das stimmt nicht. Die Gefahr besteht darin, dass Energydrinks viel Koffein liefern. Als Kaltgetränke werden sie jedoch schneller und in größeren Mengen konsumiert als Kaffee, der eine ähnliche Koffeinmenge enthält. Mögliche Folgen sind Herzrasen, Übelkeit und Krämpfe. Erwachsene Vieltrinker erkranken außerdem häufiger an Bluthochdruck und Typ-2-Diabetes. Schwangere sollten keinerlei Energydrinks zu sich nehmen, da sie das Risiko einer Fehl- und Frühgeburt erhöhen. Schließlich setzen alkoholische Energydrinks das Gefühl dafür herab, betrunken zu sein. Betroffene fahren dann häufiger alkoholisiert Auto, konsumieren insgesamt mehr Alkohol und Drogen und werden öfter gewalttätig.

6. Eiskaltes Wasser ist ungesund

Das stimmt teilweise. Normalerweise kann unser Körper Temperaturunterschiede gut ausgleichen. Allerdings kann eisgekühltes Wasser den Magen empfindlicher Personen "erschrecken" und Beschwerden bereiten. Im Sommer haben kalte Getränke einen weiteren Nachteil: Der Körper verbraucht Energie, um die Flüssigkeit auf Körpertemperatur zu bringen und heizt so auf. Man schwitzt also noch mehr, obwohl man Abkühlung bräuchte. Ein warmer Tee ist darum bei Rekordtemperaturen sinnvoller.

7. Wasser kann "schlecht" werden

In stillem Mineralwasser können sich Mikroben ansiedeln, die vor allem zu Magen-Darm-Beschwerden führen. Eine angebrochene Flasche hält sich deshalb im Kühlschrank nur rund drei Tage. Wer stilles Wasser oder Leitungswasser aus der Flasche trinkt, sollte dieses noch am selben Tag aufbrauchen – andernfalls könnten Bakterien aus dem Mund ins Wasser übergehen und sich dort schnell vermehren. Kohlensäure in Mineralwasser tötet Keime hingegen wirkungsvoll ab.

8. Leitungswasser ist ungesund

Das ist Unsinn. Deutschland stellt in seiner Trinkwasserverordnung im internationalen Vergleich mit die höchsten Anforderungen an das Wasser, das die kommunalen Filteranlagen verlässt und beim Verbraucher aus dem Hahn läuft. Trotzdem kann es vereinzelt zu Kontaminationen kommen, die vor allem für Kinder und Schwangere gefährlich sind. Das ist etwa dann der Fall, wenn das Wasser auf seinem Weg durch alte Blei- oder Kupferrohre fließt. Ein Test des Versorgers kann Aufschluss darüber geben.



Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?
Gerneralvollmacht und Insichgeschäft
Wir sind 3 Kinder und 2 haben Generalvollmacht. Unser Bruder hat Vorkaufsrecht eingetragen für die Elterliche Wohnung. Unsere Mutter ist im Mai 2016 gestorben, meinem Bruder war der Vater zu stressig im Haus also kam er 4 Tage nach Mutter s Tod ins Pflegeheim. Ich fragte meinen Bruder der in dem Haus wohnt wo auch die Eltern lebten was nun mit der Wohnung geschieht. Mein Bruder erklärte die bleibt leer es kommen keine Fremden ins Haus. Ich ging mit meiner Vollmacht zum Notar und fragte nach da in der Vollmacht geschrieben war den Besitz ordentlich verwalten. Ich bekam vom Notar die Auskunft vermieten oder verkaufen und wir benötigen einen Gutachter. Mein Bruder bekam 3 Wochen später von dem selben Notar die gleiche Information. Ein paar Tage später schickte mir mein Bruder eine Mail, er möchte die Wohnung kaufen, schickte mir ein leeres Dokument mit das ich unterschreiben soll und zu diesem Betrag geht dann die Wohnung an ihn über. Er wollte ein Gutachten bei der Gemeinde erstellen lassen wo seine ganzen Freunde im Ausschuss sitzen. Ich hab das natürlich nicht unterschrieben und wir holten (der andere Bruder und ich ) einen Gutachter. Die Wohnung mit 93 qm, riesigem Garten, Stellplatz, 2 Fam. Haus zentrale Lage mit S-Bahn-Anbindung wurde geschätzt auf 139.000 Euro. Also kam der nächste Kaufvertrag meines Bruders zu dem Wert.Mit dem Wert waren wir ebenso nicht einverstanden, warum verkauft man eine Wohnung zum Gutachterwert wenn man auf dem freien Markt einen total anderen Preis erzielt ! WIr setzten die Wohnung in Immoscout und hatten eine feste Kaufzusage für 218.000 Euro ! Hatten von unserem Bruder einen Termin gesetzt bekommen zum 30.11.16 sollen wir nachweisen wie wir einen Preis um die 200.000 erzielen wollen. Wir hatten unserem Bruder die Kaufzusage vor dem gesetzten Termin gesendet und boten ihm an die Wohnung für 200.000 Euro zu kaufen. Noch vor Ablauf und nach unserem Angebot kam von der Gegenseite .. tut uns leid die Wohnung ist seit 15.11.16 vermietet auf 3 Jahre ohne Kündigungsrecht von beiden Seiten, somit ist der Verkauf nicht mehr möglich ..... so nun kam der Hammer, das Schloss wurde ausgetauscht und ich kam weder in den Garten noch ins Haus. Wir haben Klage gestellt ! Bis der Termin auf dem Gericht endlich kam, wurde von unserem Bruder 3 x verschoben kam die Hiobsbotschaft bei dem Termin.. unser Bruder fuht im April 17 zu einem Notar, 100 km von unserem Wohnort und verkaufte sich die Wohnung mit seiner Vollmacht selbst zum Preis von 160.000 Euro... . ...58.000 Euro weniger als wir auf dem freien Markt bekommen hätten und natürlich steckt er ab diesem Termin die Miete ein. Wir haben Klage beim Landgericht gestellt...und jetzt kommt der Witz.. er kommt damit wahrscheinlich durch .. Wertgutachten waren 139.0000 Euro, wir hätten 218.000 Euro bekommen Differenz 58.000 Euro und er darf bis 30 % abweichen ! Was ist das denn für ein Gesetz .. Im Testament stand alles zu gleichen Teilen und wir sollen das Vorkaufsrecht unseres Bruders beachten.... 1, 16.08.17 starb Vater ! Rechtzeitig die Wohnung aus dem Erbe geholt ! Weiss jemand einen Rat ?